Regierungen, Deutschland

WASHINGTON - Die US-Börsenaufsicht SEC hat wegen Regelverstößen bei Prüfungen von Mitarbeitern eine empfindliche Strafe gegen die Beratungsfirma Ernst & Young (EY) verhängt.

28.06.2022 - 17:12:27

Ernst & Young zahlt 100 Millionen Dollar Strafe in USA. Das Unternehmen habe das Fehlverhalten zugegeben und eine Bußgeldzahlung von 100 Millionen US-Dollar (rund 95 Mio Euro) akzeptiert, teilte die SEC am Dienstag mit. Nach Angaben der Behörde schummelten Beschäftigte von EY jahrelang bei bestimmten Examen und Kursen, die sie für ihre Lizenzen als zertifizierte Wirtschaftsprüfer brauchten.

Das Unternehmen habe bei den Ermittlungen zudem Beweismittel zurückgehalten und versucht, die SEC in die Irre zu führen. Als Konsequenz habe die Aufsicht die bislang höchste Strafe gegen eine Wirtschaftsprüfungsfirma beschlossen. SEC-Direktor Gurbir S. Grewal bezeichnete es als "ungeheuerlich", dass ausgerechnet Fachleute schummelten, die dafür zuständig seien, Tricksereien von Klienten aufzudecken. EY zeigte sich in einer Stellungnahme reumütig und erklärte: "Nichts ist wichtiger als unsere Integrität und Moral".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherzentralen für dauerhafte Krankschreibungen per Telefon. Die Chefin des Bundesverbands (vzbv), Ramona Pop, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dies kann ein Stück weit bürokratischen Aufwand verringern, Patienten und Patientinnen Wege zur Arztpraxis ersparen und Zeitgewinn bedeuten." Es wäre ein guter Weg, auch ohne Pandemie als Regelmöglichkeit daran festzuhalten. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern über die Corona-Krise hinaus dauerhafte Möglichkeiten zu telefonischen Krankschreibungen ohne extra Praxisbesuch. (Boerse, 19.08.2022 - 06:10) weiterlesen...

RKI: Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch. BERLIN - Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts RKI in der vergangenen Woche erneut gesunken. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz liege um 18 Prozent niedriger als in der Vorwoche, heißt es im Wochenbericht des Instituts vom Donnerstag, der sich auf die Woche 8. bis 14. August bezieht. Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag in der Woche bei 356. Es ist jedoch von einer hohen Dunkelziffer auszugehen. RKI: Corona-Zahlen erneut gesunken - Infektionsgefahr weiter hoch (Wirtschaft, 19.08.2022 - 06:09) weiterlesen...

RKI registriert 46 724 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 312,5. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.00 Uhr wiedergeben. Am Donnerstag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche bei 314,2 gelegen (Vorwoche: 345,9; Vormonat: 702,4). Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Freitagmorgen mit 312,5 angegeben. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 06:08) weiterlesen...

Putin und Xi wollen wohl beide G20-Gipfel in Bali besuchen. BALI - Kremlchef Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping haben offenbar beide geplant, im November zum G20-Gipfel nach Bali zu reisen. Der gastgebende indonesische Präsident Joko Widodo sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg in einem am Freitag veröffentlichten Interview: "Xi Jinping wird kommen. Präsident Putin hat mir auch gesagt, dass er kommen wird." Widodo hatte Putin eingeladen, der Kreml jedoch die persönliche Teilnahme Putins bislang offen gelassen. Bestätigungen für die Reisepläne erhielt Bloomberg allerdings zunächst weder von offizieller russischer noch chinesischer Seite. Indonesien hat derzeit den G20-Vorsitz inne. Putin und Xi wollen wohl beide G20-Gipfel in Bali besuchen (Wirtschaft, 19.08.2022 - 06:08) weiterlesen...

Scholz erneut vor Hamburger 'Cum-Ex'-Ausschuss. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob er oder andere führende SPD-Politiker Einfluss auf die steuerliche Behandlung der in den Skandal verwickelten Warburg Bank genommen haben. Scholz bestreitet dies. HAMBURG - Bundeskanzler Olaf Scholz wird am Freitag (ab 14.00 Uhr) ein zweites Mal vom Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal vernommen. (Boerse, 19.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

Estland beschließt weitere Militärhilfe für die Ukraine. Das beschloss die Regierung in Tallinn am Donnerstag. Auch will das baltische EU- und Nato-Land die Initiative Großbritannien zur Ausweitung der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte unterstützen. Estland wolle zudem mit Deutschland ein weiteres Feldlazarett in die Ukraine schicken, teilte das Verteidigungsministerium mit. TALLINN - Estland will der Ukraine für den Kampf gegen Russland weitere Waffen wie etwa Mörser und Panzerabwehrwaffen liefern. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 23:24) weiterlesen...