VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WASHINGTON - Die US-Börsenaufsicht SEC hat Volkswagen im Dieselskandal wegen angeblicher Verstöße gegen amerikanische Wertpapiergesetze verklagt.

15.03.2019 - 05:27:24

US-Börsenaufsicht SEC reicht wegen Dieselskandal Klage gegen Volkswagen ein. Tochterfirmen des Konzerns sollen bei der Ausgabe von Anleihen und anderen besicherten Wertpapieren gegen Informationsvorschriften verstoßen haben. VW kündigte am Freitag an, sich mit "Nachdruck" zur Wehr zu setzen. Die Klage weise "erhebliche juristische und inhaltliche Mängel auf". Die Klage steht im Zusammenhang mit der im September 2015 in den USA aufgeflogenen Software-Manipulation von Abgastests.

"Volkswagen hat bereits vor über zwei Jahren milliardenschwere Vergleichsabkommen mit dem US-Justizministerium, fast allen US-Bundesstaaten sowie beinahe 600 000 Verbrauchern in den USA geschlossen", sagte ein VW-Sprecher. "Bedauerlicherweise versucht die SEC nun noch einmal draufzusatteln." VW hatte mehr als 23 Milliarden US-Dollar gezahlt, um die Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg zu räumen. Zum Vergleich mit dem Justizministerium zählte auch ein Schuldeingeständnis des Konzerns, gegen US-Gesetze verstoßen zu haben.

Volkswagen sieht sich - neben Klagen von Autokäufern - einer Reihe von Anlegerklagen gegenüber, vor allem im Kapitalanlegermusterverfahren von Aktionären vor dem Oberlandesgericht Braunschweig. Zuletzt bezifferte VW die Risiken aus solchen anhängigen Anlegerklagen weltweit im Geschäftsbericht auf rund 9,6 Milliarden Euro. Volkswagen hat immer wieder bestritten, gegen Informationspflichten verstoßen zu haben. Mit einigen klagenden US-Anlegern hatten sich der Konzern bereits auf einen Vergleich geeinigt.

Im Geschäftsbericht hatte VW am Dienstag auch mitgeteilt, dass die US-Börsenaufsicht den Konzern im Januar 2017 informiert hatte, dass sie rund um die Begebung von Anleihen und vermögensbesicherte Wertpapieren (sogenannte ABS - Asset Backed Securities) ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet habe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porsche streicht im Sommer die Nachtschicht in Leipzig. LEIPZIG - Der Sportwagenbauer Porsche fährt vom Sommer an in Leipzig seine Produktion herunter. Nach den Betriebsferien soll vom 5. August an die Nachtschicht gestrichen und nur noch im Zwei-Schicht-System gearbeitet werden, sagte Werkssprecher Christian Weiß am Donnerstag. Derzeit werde mit dem Betriebsrat der Wechsel abgestimmt. Wie viele Leiharbeiter ihren Job verlieren werden, ist noch unklar. "Die Stammbelegschaft ist jedoch nicht betroffen", betonte Weiß. Grund für den Produktionsrückgang ist unter anderem die schwache Nachfrage in China. Die "Leipziger Volkszeitung" hatte zuvor über die Streichung der Nachtschicht berichtet. Porsche streicht im Sommer die Nachtschicht in Leipzig (Boerse, 21.03.2019 - 14:19) weiterlesen...

Scheuer will Einsatz von Lkw-Abbiegeassistenten vorantreiben. Der CSU-Politiker sprach am Donnerstag in Berlin von einem entscheidenden Schritt, um die Ausstattung von Lkw mit Abbiegeassistenten weiter voranzutreiben und Abbiegeunfälle zu vermeiden. Die erste allgemeine Betriebserlaubnis ging an die Hamburger Firma Luis Technology GmbH. BERLIN - Um Unfälle beim Abbiegen von Lastwagen zu verhindern, sollen technische Assistenzsysteme helfen - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat nun die erste Allgemeine Betriebserlaubnis für ein solches System übergeben. (Boerse, 21.03.2019 - 12:48) weiterlesen...

Europäisches Konsortium: VW will Batteriezellforschung stärken BERLIN/WOLFSBURG - Volkswagen und BMW im Streit um den Antrieb der Zukunft auf die E-Mobilität geeinigt. (Boerse, 21.03.2019 - 11:57) weiterlesen...

AG zum Klimaschutz im Verkehr tagt: Lösung 'noch nicht absehbar'. "Derzeit ist das noch nicht absehbar, dass wir da zu einer gemeinsamen Lösung kommen", sagte Ernst-Christoph Stolper von der Umweltorganisation BUND, der in dem Gremium sitzt, am Donnerstag vor der voraussichtlich vorletzten Sitzung in Berlin. Teile der Arbeitsgruppe setzten auf mehr Bio- und alternative Treibstoffe, um den Verbrennungsmotor länger zu erhalten, statt auf Elektromobilität umzusteigen. Die letzte Sitzung ist für diesen Montag geplant. BERLIN - Die von der Bundesregierung eingesetzte Arbeitsgruppe zum Klimaschutz im Verkehrsbereich steht vor schwierigen Schlussberatungen. (Wirtschaft, 21.03.2019 - 11:49) weiterlesen...

Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes. "In den nächsten 30 Tagen werden wir eine Menge neue Baustellen sehen", sagte Ionity-Chef Michael Hajesch am Mittwochabend in Stuttgart vor Journalisten. Es gehe um etwa 20 bis 30 Stationen, zudem bewege sich der Ausbau jetzt stärker in Richtung Süd- und Südosteuropa. STUTTGART - Der Ladestationenbetreiber Ionity erwartet in den kommenden Wochen einen deutlichen Schub beim Ausbau seines Netzes. (Boerse, 21.03.2019 - 10:22) weiterlesen...

Nach Osterloh-Forderungen: VW-Aufsichtsratspräsidium berät. Das Gremium treffe sich an diesem Freitag zu Gesprächen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus gut informierten Kreisen. Zuvor hatten der "Spiegel" und das "Handelsblatt" darüber berichtet. Ziel ist nach dpa-Informationen, mögliche Lösungswege zu skizzieren. Osterloh hatte auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg außer der Jobgarantie eine Nachbesetzung aller offenen Stellen gefordert. WOLFSBURG/STUTTGART - Nach den Forderungen von VW -Betriebsratschef Bernd Osterloh etwa nach einer Jobgarantie bis Ende 2028 soll das Präsidium des Aufsichtsrats über mögliche Lösungen beraten. (Boerse, 21.03.2019 - 09:38) weiterlesen...