Internet, Software

WASHINGTON - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky gerät in den USA stärker unter Druck mit einen Medienbericht, wonach ihre Software eine Rolle beim Diebstahl von Angriffswerkzeugen des US-Geheimdienstes NSA durch mutmaßlich russische Hacker gespielt habe.

06.10.2017 - 14:20:38

Presse: Kaspersky-Software spielte Rolle bei Diebstahl von NSA-Daten. Nach Erkenntnissen amerikanischer Ermittler wurden die Informationen 2015 bei einem externen Mitarbeiter des US-Abhördienstes entwendet, der sie heimlich auf seinen privaten PC übertragen hatte, schrieb das "Wall Street Journal" in der Nacht zum Freitag.

Geheimdienste wie die NSA setzen zum Teil auf Schadsoftware, um in fremde Computer reinzukommen - technisch funktionieren die Programme ähnlich wie die Werkzeuge von Online-Kriminellen. Dem Bericht zufolge könnte die Kaspersky-Software die Viren auf dem PC des externen Mitarbeiters entdeckt haben. Nach Erkenntnissen der Ermittler griffen Hacker, die im russischen Auftrag agierten, mit diesem Wissen gezielt den Computer an und entwendeten große Mengen an Daten, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen.

Der Bericht ließ offen, wie die Hacker von der Existenz der NSA-Dateien auf dem Rechner erfahren haben könnten. Kaspersky war 2015 selbst von Cyber-Angreifern gehackt worden. Das Unternehmen erklärt, man bekämpfe Schadsoftware unabhängig von ihrer Herkunft und habe nie "unangemessene" Verbindungen zu irgendeiner Regierung gehabt oder ihr bei Cyberspionage-Aktivitäten geholfen. "Der einzige Schluss, den das Unternehmen aus dieser Situation ziehen kann, ist, dass es zu einer Schachfigur in einem geopolitischen Konflikt geworden ist", erklärte Kaspersky am Freitag. Im September wurde in den USA bereits der Einsatz von Kaspersky-Software durch Behörden verboten.

Firmengründer Eugene Kaspersky erklärte, die Vorwürfe erinnerten an das Drehbuch für einen drittklassigen Film. Er schloss nicht aus, dass eine Sicherheitslücke in seiner Software von russischen Geheimdiensten missbraucht worden sei. Im Jahr 2015 hatten Forscher von Google mehrere Schwachstellen in Kaspersky-Programmen gefunden, die umgehend gestopft wurden.

Antiviren-Software scannt einen Computer und vergleicht gefundene Software mit den Schadprogrammen, die dem Anbieter bekannt sind. Bei einer Übereinstimmung greift sie ein. Kaspersky-Kritiker in den USA argumentieren unter anderem, mit dem Antiviren-Programm gelangten auch grundsätzlich Informationen über amerikanische Computer nach Moskau.

Im Frühjahr hatte eine Hacker-Gruppe mit dem Namen "Shadow Brokers", bei der amerikanische IT-Sicherheitsexperten eine Verbindung zu Russland vermuten, bis dahin geheime Angriffswerkzeuge der NSA veröffentlicht. Es blieb unklar, ob das die Daten waren, um die es im Bericht des "Wall Street Journal" geht. Die Veröffentlichung hatte viele Computer angreifbar gemacht, weil die zuvor nur gezielt von der NSA ausgenutzten Sicherheitslücken in gängiger Software plötzlich auch Online-Kriminellen bekannt wurden.

Es wäre der dritte bekanntgewordene Fall, in dem NSA-Geheimnisse von einem externen Mitarbeiter entwendet wurden. 2013 stahl Edward Snowden, der bei der Firma Booz Allen Hamilton für die NSA arbeitete, Massen an Dokumenten und übergab sie Journalisten. Im vergangenen Jahr wurde ein weiterer externer Mitarbeiter festgenommen, der geheime Informationen auf seinem Privatcomputer hielt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Schweizer Volksentscheid über Rundfunkabgaben hat Folgen für Deutschland. "Wenn diese Initiative durchkommen würde, würde das hier all denjenigen Auftrieb geben, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den Rundfunkbeitrag infrage stellen", sagte der DJV-Vorsitzende Frank Überall der Deutschen Presse-Agentur. "Die Diskussionen würden dann noch schwieriger als sie jetzt schon sind." Bisher seien es in Deutschland nur wenige, die die Beitragsfinanzierung komplett ablehnten. "Es wird zum Teil hart infrage gestellt, was der öffentlich-rechtliche Rundfunk macht, wie viel er macht, das ist schon anstrengend genug", sagte Überall. BERLIN - Der Volksentscheid in der Schweiz über Rundfunkabgaben ist nach Einschätzung des Deutschen Journalisten-Verbandes auch für die Diskussion in Deutschland wichtig. (Boerse, 22.02.2018 - 06:23) weiterlesen...

CDU-Politiker Robra: Schweizer Rundfunk-Debatte hat Signalwirkung. MAGDEBURG - Die Abstimmung über den Rundfunkbeitrag am 4. März in der Schweiz hat für Sachsen-Anhalts Minister für Kultur, Rainer Robra, eine Signalwirkung für Deutschland. "Ich setze darauf, dass die Verantwortlichen bei der Schweizerischen Rundfunk- und Fernsehgesellschaft jetzt Vorbild sind, wie man - zugegebenermaßen unter hohem öffentlichen Druck, aber am Ende doch freiwillig - Programmqualität, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit auf einen gemeinsamen Nenner bringen kann", sagte der für Medien zuständige CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. Das fände ich gut." CDU-Politiker Robra: Schweizer Rundfunk-Debatte hat Signalwirkung (Boerse, 22.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Rüstungsexporte für 1,3 Milliarden Euro an Jemen-Kriegsallianz Berlin - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Bund und Länder verbuchen Steuerzuwachs im Januar. Dabei ist nach Darstellung des Bundesfinanzministeriums bei den gemeinschaftlichen Steuern, die anteilig Bund, Ländern und Gemeinden zukommen, ein kräftiger Zuwachs von 4,3 Prozent zu verzeichnen. Hintergrund sind steigende Einnahmen bei der Lohn- und Körperschaftsteuer sowie bei der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge, wie das Ministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im Januar im Vergleich zum Vorjahr leicht um 2,8 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

'FAZ': Gesetzliche Kassen machen 2017 ein Plus von 3,1 Milliarden. Damit stiegen die Rücklagen und Reserven der noch 110 Kassen auf 19 Milliarden Euro, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Zusammen mit den von Fachleuten auf 9 Milliarden Euro kalkulierten Rücklagen im Gesundheitsfonds ergebe sich eine Gesamtreserve im Gesundheitssystem von 28 Milliarden Euro. "Der Gesetzlichen Krankenversicherung geht es so gut wie lange nicht mehr", sagte der AOK-Bundesvorsitzende Martin Litsch der Zeitung. BERLIN Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr nach einem Zeitungsbericht einen Überschuss von 3,1 Milliarden Euro erzielt. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Parlament in Athen soll Novartis-Korruptionsvorwürfe untersuchen. Dafür votierten die Abgeordneten mehrheitlich nach einer mehrstündigen und zum Teil stürmisch verlaufenen Debatte am frühen Donnerstagmorgen, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. ATHEN - Nach Vorwürfen einer mutmaßlichen Begünstigung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis soll das Parlament in Athen Korruptionsvorwürfe gegen zehn griechische Politiker untersuchen. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...