Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche weiter gestiegen, allerdings schwächer als erwartet.

25.03.2020 - 15:53:34

USA: Rohölvorräte steigen weiter. Die Vorräte legten um 1,6 Millionen Barrel auf 455,4 Millionen Barrel zu, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Anstieg um im Mittel drei Millionen Barrel gerechnet.

Die Benzinbestände fielen hingegen um 1,5 Millionen auf 239,3 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) sanken um 0,7 Millionen auf 124,4 Millionen Barrel. Die Ölproduktion fiel um 0,1 Millionen auf 13,0 Millionen Barrel pro Tag. Der Wert der Vorwoche war ein Rekordwert.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 455,4 453,7

Benzinlagerbestände 239,3 240,8

Destillatebestände 124,4 125,1°

(in Mio Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise setzen Erholung fort. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 32,06 US-Dollar und damit 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 78 Dollar auf 24,41 Dollar. Damit hat die Erholung im Verlauf des Tages etwas an Schwung verloren. In der vergangenen Woche war der Preis für Nordsee-Öl zwischenzeitlich bis auf 35 Dollar gestiegen, um zum Wochenstart wieder nachzugeben. NEW YORK/LONDON - Am Mittwoch haben die Ölpreise ihre Erholung mit moderaten Gewinnen fortgesetzt. (Boerse, 08.04.2020 - 13:46) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich weiter. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 32,67 US-Dollar und damit 80 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 1,34 Dollar auf 24,97 Dollar. In der vergangenen Woche war der Preis für Nordsee-Öl zwischenzeitlich bis auf 35 Dollar gestiegen, um zum Wochenstart wieder nachzugeben. SINGAPUR - In der Nacht auf Mittwoch haben die Ölpreise ihre Erholung fortgesetzt. (Boerse, 08.04.2020 - 07:43) weiterlesen...

Ölpreise legen etwas zu. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 33,18 US-Dollar und damit 13 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 14 Cent auf 26,22 Dollar. Der Ölpreis war noch am Montag im Zuge der stockenden Entwicklung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland deutlich abgerutscht. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Dienstag etwas zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 17:48) weiterlesen...

ExxonMobil kappt Investitionen nach Ölpreis-Einbruch kräftig. ExxonMobil werde im laufenden Jahr mit 23 Milliarden US-Dollar rund 30 Prozent weniger investieren als ursprünglich geplant, teilte der Konzern am Dienstag in Irving mit. Auch die Betriebskosten will der Ölkonzern um 15 Prozent senken. Damit folgen die US-Amerikaner anderen Ölkonzernen, die bereits Einschnitte angekündigt hatten. IRVING - Der US-Ölkonzern ExxonMobil streicht wegen des Ölpreisverfalls seine Investitionen kräftig zusammen. (Boerse, 07.04.2020 - 13:36) weiterlesen...

Ölpreise legen wieder zu. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 33,97 US-Dollar und damit 91 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI mit Lieferung im Mai stieg um 79 Cent auf 26,87 Dollar. Die Verluste vom Wochenauftakt konnten damit jedoch noch nicht aufgeholt werden. Der Ölpreis war im Zuge der stockenden Entwicklung im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland abgerutscht. SINGAPUR - In der Nacht auf Dienstag haben die Ölpreise zugelegt. (Boerse, 07.04.2020 - 07:23) weiterlesen...

Ölpreise fallen deutlich - Ölförderstaaten ringen um Einigung. Die Hoffnung auf ein Ende des Preiskriegs führender Ölstaaten sind gedämpft worden. Ein für diesen Montag geplantes Treffen von Ölförderländern, die sich in der sogenannten "Opec+" zusammengeschlossen haben, wurde auf Donnerstag verschoben. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise sind am Montag merklich gefallen. (Boerse, 06.04.2020 - 17:57) weiterlesen...