Öl, Gas

WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken.

06.12.2018 - 17:23:24

USA: Rohöllagerbestände sinken stärker als erwartet. Sie gingen um 7,3 Millionen auf 443,2 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten lediglich einen Rückgang um 2,0 Millionen Barrel erwartet. Zuvor waren die US-Ölreserven zehn Wochen in Folge gestiegen.

Die Benzinbestände stiegen hingegen um 1,7 Millionen auf 226,2 Millionen Barrel. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) kletterten um 3,8 Millionen auf 125,6 Millionen Barrel. Die US-Ölproduktion stagnierte weiter bei 11,70 Millionen Barrel pro Tag.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 443,2 450,5

Benzinlagerbestände 226,2 224,6

Destillatebestände 125,6 121,8°

(in Mio Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten (Wirtschaft, 09.12.2018 - 19:09) weiterlesen...

Streit mit Katar überschattet Treffen der Golfstaaten. Die Delegation beim jährlichen Treffen der Golfstaaten werde von Staatsminister Sultan al-Muraichi angeführt, teilte der Informationsdirektor des Außenministeriums am Sonntag mit. Die Krise zwischen Katar und seinen arabischen Nachbarstaaten überschattet die diesjährige Konferenz. RIAD - Inmitten der Krise am Golf hat der Emir von Katar eine Einladung des saudischen Königs zum Gipfeltreffen des Golf-Kooperationsrates ausgeschlagen. (Boerse, 09.12.2018 - 16:57) weiterlesen...

Emir von Katar reist nicht zu Gipfelkonferenz der Golfstaaten. Die Delegation beim Treffen des Golf-Kooperationsrates werde von Staatsminister Sultan al-Muraichi angeführt, teilte der Informationsdirektor des Außenministeriums am Sonntag mit. Die Krise zwischen Katar und seinen arabischen Nachbarstaaten überschattet das diesjährige Treffen der Golfstaaten. RIAD - Trotz Einladung des saudischen Königs ist der Emir von Katar einem Gipfeltreffen der Golfstaaten ferngeblieben. (Boerse, 09.12.2018 - 15:40) weiterlesen...

Ölpreise erholen sich stark nach Einigung auf Förderkürzung. Wie der iranische Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh am Nachmittag nach einem Opec-Treffen in Wien bestätigte, wollen die 25 kooperierenden Ölstaaten künftig 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger fördern. Dabei entfallen 800 000 Barrel auf die 15 Opec-Staaten, die restlichen 400 000 auf die Verbündeten. NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise haben am Freitag mit hohen Gewinnen auf eine überraschend starke Förderkürzung führender Ölstaaten reagiert. (Boerse, 07.12.2018 - 18:16) weiterlesen...

'Opec+' einigt sich auf Öl-Förderkürzung um 1,2 Million Barrel am Tag. Wie der iranische Ölminister Bidschan Namdar Sanganeh am Freitag in Wien dem iranischen Staatsfernsehen sagte, wollen die 25 kooperierenden Staaten künftig 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) Öl pro Tag weniger fördern. Dabei entfallen 800 000 Barrel auf die 15 Opec-Staaten, die restlichen 400 000 auf die Verbündeten. WIEN - Das Ölkartell Opec hat sich mit den verbündeten Ölstaaten einschließlich Russland ("Opec+") auf eine Drosselung der Ölproduktion geeinigt. (Boerse, 07.12.2018 - 16:05) weiterlesen...

Ölpreise steigen stark nach Einigung auf Förderkürzung. Delegierte des Treffens der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und weiterer Förderländer sagten in Wien, dass es eine Übereinkunft über eine Kürzung der Produktion um 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gegeben habe. Auch Russland habe der Vereinbarung zugestimmt, hieß es weiter. NEW YORK/LONDON/WIEN - Die Ölpreise sind am Freitag nach einer Einigung führender Ölstaaten auf eine überraschend starke Förderkürzung kräftig gestiegen. (Boerse, 07.12.2018 - 15:12) weiterlesen...