Öl, Gas

WASHINGTON - Die Rohölbestände der USA sind in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken.

05.09.2019 - 17:26:24

USA: Rohöllagerbestände fallen stärker als erwartet. Die Vorräte gingen um 4,8 Millionen Barrel auf 423,0 Millionen Barrel zurück, wie das US-Energieministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang um lediglich 2,0 Millionen Barrel gerechnet.

Die Benzinbestände gingen um 2,4 Millionen auf 229,0 Millionen Barrel zurück. Die Vorräte an Destillaten (Heizöl, Diesel) sanken um 2,5 Millionen auf 133,5 Millionen Barrel. Die Ölproduktion fiel um 0,1 Millionen auf 12,4 Millionen Barrel pro Tag.

Die Ölpreise legten nach der Veröffentlichung der Daten zu.

Die Daten im Überblick:

^ Aktuell Vorwoche

Rohöllagerbestände 423,0 427,8

Benzinlagerbestände 229,6 232,0

Destillatebestände 133,5 136,1°

(in Mio Barrel)

Hinweis: Abweichungen aufgrund von Rundungen möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Huthis wollen Angriffe auf Saudi-Arabien einstellen. "Wir hoffen, dass Riad positiv auf die Initiative reagiert", sagte Mahdi al-Maschat, Präsident des Obersten Politischen Rates der Huthis in einer am Freitag ausgestrahlten Fernsehansprache. Sollte Saudi-Arabien mit seinen Bombardierungen und Luftangriffen allerdings fortfahren, hätten die Huthis das Recht, darauf zu reagieren, warnte der politische Anführer der Huthis. SANAA - Die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen im Jemen haben angekündigt, Drohnen- und Raketenangriffe auf Saudi-Arabien einzustellen, wenn auch das Nachbarland seine Angriffe beende. (Boerse, 20.09.2019 - 22:36) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Golfkrise: Trump wirbt für Zurückhaltung, Iran droht mit Krieg. Er könne jederzeit "innerhalb von einer Minute" einen Militärschlag beispielsweise gegen 15 wichtige Ziele im Iran anordnen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Er wolle das aber möglichst vermeiden. WASHINGTON/RIAD/TEHERAN - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran neue Sanktionen angekündigt und gleichzeitig seinen Kurs der militärischen Zurückhaltung verteidigt. (Wirtschaft, 20.09.2019 - 19:15) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Iran warnt vor Krieg. Händler nannten die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien einerseits und Iran andererseits als Grund. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 64,73 US-Dollar. Das waren 33 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 52 Cent auf 58,65 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gestiegen. (Boerse, 20.09.2019 - 18:16) weiterlesen...

Kuwait erhöht Sicherheitsstufe angesichts Spannungen. Ein entsprechendes Dekret habe am Freitag der Industrieminister von Kuwait, Chalid al-Rudhan, erlassen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Kuna. Dies bedeute, dass die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden müssten, um Schiffe und Häfen zu schützen. Vor einigen Tagen hatte bereits die Armee erklärt, militärische Übungen durchzuführen, um kampfbereit zu sein. KUWAIT-STADT - Das Golf-Emirat Kuwait hat angesichts der Spannungen in der Region die Sicherheitsstufe rund um seine Handels- und Ölhäfen erhöht. (Boerse, 20.09.2019 - 17:07) weiterlesen...

Saudische Angriffe im Jemen - Neue Kriegsdrohungen aus dem Iran. Dabei seien rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida vor allem Produktionsstätten von Sprengstoffbooten, Seeminen und ein ferngelenktes Sprengstoffboot angegriffen worden, berichtete die saudische Nachrichtenagentur SPA am Freitag. Saudi-Arabien führt eine Allianz arabischer Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft. RIAD/TEHERAN/WASHINGTON - Knapp eine Woche nach der Bombardierung von Ölanlagen in Saudi-Arabien hat eine von Riad angeführte Militärkoalition Ziele der Huthi-Rebellen im Jemen aus der Luft angegriffen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:43) weiterlesen...

Libanon plant Kauf von französischen Rüstungsgütern für Öl-Felder. Eine entsprechende Absichtserklärung sei am Freitag in Paris unterschrieben worden, erklärte Libanons Regierungschef Saad Hariri bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. PARIS - Die libanesische Regierung hat angekündigt, militärische Ausrüstung von Frankreich zur Sicherung von Gas- und Ölfeldern im östlichen Mittelmeerraum kaufen zu wollen. (Boerse, 20.09.2019 - 16:15) weiterlesen...