Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

PSA, FR0000121501

WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat einem Medienbericht zufolge mit Strafzöllen auf Autos aus der EU gedroht, um im Atomstreit mit dem Iran Druck auf Berlin, London und Paris zu machen.

15.01.2020 - 22:49:40

Presse: Autozölle als Druckmittel auf Europäer im Iran-Atomstreit. Washington habe mit Zöllen in Höhe von 25 Prozent gedroht für den Fall, dass die Europäer angesichts der Verstöße des Irans gegen das internationale Atomabkommen nicht das darin vorgesehene Streitschlichtungsverfahren auslösen würden, berichtete die "Washington Post" am Mittwoch unter Berufung auf nicht namentlich genannte EU-Beamte.

Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, wies den Bericht über Twitter als "Fake News" zurück. Deutschland, Frankreich und Großbritannien hatten am Dienstag erklärt, ein solches Verfahren wegen der schrittweisen Abkehr des Irans von der Vereinbarung ausgelöst zu haben. Die Vertragsverletzungen des Irans habe man nicht unbeantwortet lassen können, hatte Bundesaußenminister Heiko Maas erklärt. Ziel der Streitschlichtung sei die Wahrung des Vertrags.

"Wir wollten nicht schwach aussehen, deshalb haben wir uns darauf geeinigt, die Existenz der Drohung geheim zu halten", zitierte die "Washington Post" einen EU-Beamten. Die Drohung soll dem Bericht zufolge vergangene Woche ausgesprochen worden sein. Trump hatte das mühsam ausgehandelte Atomabkommen im Mai 2018 einseitig aufgekündigt.

Strafzölle sind ein beliebtes Druckmittel der US-Regierung. Trump droht seit Monaten damit, höhere Zölle auf Einfuhren von Autos aus der EU zu erheben - eigentlich wegen einer angeblichen Bedrohung der nationalen Sicherheit. Im November ließ er eine Frist für eine Entscheidung darüber unkommentiert verstreichen. Strafzölle auf Autoimporte aus der EU würden insbesondere deutsche Hersteller hart treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowakei will mehr Autos entwickeln statt nur produzieren. "Wir wollen nicht nur als der Ort gesehen werden, an dem die Teile zusammengebaut werden", sagte Außenminister Miroslav Lajcak der Deutschen Presse-Agentur. DAVOS - Das Autoland Slowakei will sich künftig stärker auf die Entwicklung von Fahrzeugen konzentrieren und damit wettbewerbsfähig bleiben. (Wirtschaft, 26.01.2020 - 14:31) weiterlesen...

ADAC nicht mehr grundsätzlich gegen Tempolimit auf Autobahnen. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung, sagte der Vizepräsident Verkehr, Gerhard Hillebrand, der Deutschen Presse-Agentur vor dem Verkehrsgerichtstag in Goslar in der kommenden Woche. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) begrüßte den Schritt. Das Verkehrsministerium bekräftigte aber sein Nein zu einem Limit. GOSLAR/BERLIN - In den jahrzehntelang schwelenden Streit um ein Tempolimit auf Autobahnen kommt Bewegung: Der Autofahrerclub ADAC gab sein striktes Nein auf und wirbt für eine umfassende Untersuchung möglicher Folgen vor allem für die Verkehrssicherheit. (Boerse, 24.01.2020 - 18:07) weiterlesen...

ROUNDUP/Umfrage: Mehr Geld für weniger Kraftstoffverbrauch. 68 Prozent der Neuwagenkäufer gaben dies in einer Befragung der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) an, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. 2018 betrug der Anteil 55 Prozent. Bei der Befragung sagten zudem 53 Prozent der Neuwagen- und 39 Prozent der Gebrauchtwagenkäufer, dass sie für einen Pkw mit geringeren CO2-Emissionen mehr bezahlen würden. BERLIN - Immer mehr Autokäufer in Deutschland sind bereit, für sparsame Autos tiefer in die Tasche zu greifen. (Boerse, 23.01.2020 - 17:06) weiterlesen...

WDH: Messe-Städte präsentieren IAA-Konzepte (Hamburg wird bereits am Donnerstag präsentiert und nicht am Freitag. (Boerse, 22.01.2020 - 19:38) weiterlesen...

Messe-Städte präsentieren IAA-Konzepte. "Das Interesse an der Ausrichtung ist sehr groß. Die Ideen, die wir bis heute gesehen haben, sind sehr kreativ und durchweg anspruchsvoll", teilte der Geschäftsführer des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Martin Koers, am Mittwoch mit. Der VDA hat die Messe bislang alle zwei Jahre in Frankfurt organisiert. BERLIN - Sieben Messe-Städte bemühen sich um die Internationale Automobilausstellung (IAA) - am Donnerstag und Freitag präsentieren sie dem Veranstalter ihre Konzepte. (Boerse, 22.01.2020 - 19:04) weiterlesen...

Autoindustrie erwartet schrumpfenden Absatz in Europa. Es wäre der erste Rückgang beim Verkauf von Personenwagen nach sechs Jahren Wachstum, teilte der europäische Herstellerverband ACEA am Mittwoch in Brüssel mit. 2019 war der Absatz demnach EU-weit noch um 1,2 Prozent auf mehr als 15,3 Millionen Neuwagen gestiegen. BRÜSSEL - Die Autoindustrie erwartet in diesem Jahr für Europa einen Absatzrückgang um zwei Prozent. (Boerse, 22.01.2020 - 17:28) weiterlesen...