Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

WASHINGTON - Die populäre chinesische Video-App Tiktok will ihre Zukunft in den Vereinigten Staaten mit einer Klage gegen die Regierung von Donald Trump retten.

25.08.2020 - 17:07:59

Video-App Tiktok wehrt sich mit Klage gegen Trump-Erlass. Die Betreiber der App argumentieren darin unter anderem, der US-Präsident habe mit einem Erlass Anfang August vorgeschriebene Verfahren missachtet und seine Vollmachten missbraucht. Außerdem seien Gegenargumente zu den Vorwürfen, dass die Plattform ein Sicherheitsrisiko für amerikanische Nutzer sei, nicht beachtet worden, erklärte die Firma am Montag.

Trump hatte Anfang August unter Verweis auf die Datensicherheit Geschäfte von US-Amerikanern mit Tiktok untersagt, den Vollzug der Verfügung allerdings bis Mitte September ausgesetzt. Falls sie in Kraft tritt, wäre dies das Ende der App in den USA. Zugleich verstärkte der Erlass den Druck auf Tiktok in den Gesprächen über einen Verkauf des Geschäfts in den USA sowie in Kanada, Australien und Neuseeland an den US-Konzern Microsoft.

Trump ordnete Mitte August zusätzlich an, dass Bytedance sich binnen drei Monaten von allen Daten von Nutzern in den Vereinigten Staaten trennen müsse. Auch dürfe Bytedance in den USA danach kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von Tiktok genutzt werde. Mit der Klage geht Tiktok zunächst nur gegen den ersten Erlass vor.

Tiktok und Bytedance argumentieren unter anderem, Trumps Vorgehen verstoße gegen den Fünften Zusatz zur US-Verfassung, wonach niemandem sein Eigentum ohne ein ordentliches rechtliches Verfahren entzogen werden dürfe. Aus der Klage geht auch hervor, dass rund 50 Millionen Nutzer in den USA täglich auf Tiktok zugreifen. Weltweit habe die Plattform im Juli knapp 690 Millionen mindestens einmal im Monat aktive Nutzer gehabt.

Die US-Regierung warnt schon länger, über Tiktok könnten Daten von Amerikanern in die Hände chinesischer Behörden geraten. Tiktok hingegen versichert, Chinas Regierung habe keinen Zugriff und dies auch nie verlangt. "Es gibt keine Verbindung zwischen Tiktok und der chinesischen Regierung", heißt es in der Klage.

Ebenso wenig könne die chinesische Regierung Tiktok über die Mutterfirma Bytedance kontrollieren. Die Daten der US-Nutzer würden in den Vereinigten Staaten gespeichert und verarbeitet. Auf breiter Front werde Verschlüsselung eingesetzt. Die US-Regierung habe nicht erklärt, wieso die Sicherheitsmaßnahmen unzureichend sein sollen. Tiktok betont auch, dass Top-Manager wie der Chef Kevin Mayer Amerikaner seien. Zudem wollen man in den USA 10 000 Jobs schaffen.

Zusätzlich zur Klage der Unternehmen zog auch einer der rund 1500 amerikanischen Tiktok-Mitarbeiter vor Gericht in Kalifornien. In seiner Klage gegen Präsident Trump und US-Handelsminister Wilbur Ross berief er sich ebenfalls auf die Verletzung des Fünften Zusatzartikels zur US-Verfassung - unter anderem mit Blick auf die Gehälter der Beschäftigten. Die Mitarbeiter seien lediglich Schachfiguren in einem politischen Schlagabtausch zwischen China und Trump, kritisierte er. Der Mitarbeiter wechselte der Klage zufolge erst im März von Google zu Tiktok.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltministerin Schulze erreicht Teileinigung. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft für das geplante EU-Klimagesetz mit dem Ziel der "Klimaneutralität" bis 2050. Das sei ein wichtiger Schritt, lobte Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Doch bleibt das umstrittene Etappenziel für 2030 vorerst ausgespart. Darüber entscheiden sollen die EU-Staats- und Regierungschefs bei ihrem Gipfel im Dezember. LUXEMBURG - Im Streit über schärfere EU-Klimaziele haben die Umweltminister am Freitag zumindest eine Teileinigung geschafft. (Wirtschaft, 23.10.2020 - 13:30) weiterlesen...

EU-Gesundheitsagentur hält Corona-Situation für bedrohlich. In einem am Freitag veröffentlichten Bericht hieß es, in den europäischen Ländern hätten die Covid-19-Infektionen in den letzten Wochen erheblich zugenommen. Der Anstieg der gemeldeten Fälle sei nicht mehr nur auf vermehrte Tests zurückzuführen. STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsagentur ECDC sieht die derzeitige Corona-Situation als eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. (Boerse, 23.10.2020 - 13:22) weiterlesen...

Polen schließt alle Restaurants. Das Land müsse die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen, sagte Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitag zur Begründung. Derweil meldeten die Behörden 13 632 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden - die höchste Zahl an einem Tag seit Beginn der Pandemie. Gezählt wurden 153 neue Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Gesamtzahl der Toten seit Beginn der Pandemie liegt nun bei 4172. WARSCHAU - Polen schließt von Samstag an alle Restaurants und verbietet Versammlungen mit mehr als fünf Personen. (Boerse, 23.10.2020 - 12:51) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze verkündet Teileinigung auf EU-Klimagesetz. Dies erklärte Bundesministerin Svenja Schulze am Freitag bei einem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg fest. Das sei "ein wichtiger Schritt", sagte die SPD-Politikerin in öffentlicher Sitzung. LUXEMBURG - Die EU-Umweltminister haben eine Teileinigung auf das geplante Klimagesetz erzielt, das die Gemeinschaft auf den Weg zur Klimaneutralität bis 2050 bringen soll. (Boerse, 23.10.2020 - 12:47) weiterlesen...

Senat will bis Anfang des Jahres über Vattenfall-Kaufangebot entscheiden. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass die grundsätzlichen Weichenstellungen hierfür so früh wie möglich, das heißt Anfang 2021, vorgenommen werden, um den Kaufprozess zum 1.1.2021 wirksam werden zu lassen und möglichst rasch Investitionssicherheit zu schaffen", sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Freitag in Berlin. Der Energiekonzern Vattenfall hatte am Freitag angekündigt, das Berliner Stromnetz an das Land Berliner Senat verkaufen zu wollen, um den seit Jahren andauernden Rechtsstreit um die Stromversorgung in der Hauptstadt zu beenden. BERLIN - Der Berliner Senat will bis zum Beginn des kommenden Jahres über das Angebot des Energiekonzerns Vattenfall zum Verkauf dessen Hauptstadt-Stromnetzes entscheiden. (Boerse, 23.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

Atomkraftwerk Brokdorf geht wieder ans Netz. Wie das Energieministerium in Kiel am Freitag mitteilte, hat die Atomaufsicht am Vortag die Zustimmung zum Wiederanfahren erteilt. Die Anlage kann damit nach Abschluss des diesjährigen Brennelementewechsels und der damit verbundenen Jahresrevision wieder ans Netz gehen. Das Kraftwerk darf noch bis Ende nächsten Jahres Strom produzieren. BROKDORF/KIEL - Das Atomkraftwerk Brokdorf darf wieder Strom produzieren. (Boerse, 23.10.2020 - 12:02) weiterlesen...