DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

WASHINGTON - Die Deutsche Bank will dem US-Kongress keine Einsicht in ihre Geschäftsbeziehungen zu Donald Trump geben.

09.06.2017 - 16:42:24

Deutsche Bank verweigert Informationen zu Trump-Krediten. Eine entsprechende Forderung demokratischer Abgeordneter lehnten die Anwälte des Geldhauses mit Verweis auf die Vertraulichkeit der Informationen ab. Das geht aus einem Brief hervor, den die Bank am Freitag veröffentlichte. US-Recht verbiete es, Details offenzulegen. "Wir müssen das Gesetz beachten", heißt es in dem Schreiben.

Demokraten des Finanzausschusses im US-Repräsentantenhaus hatten Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem Brief aufgefordert, Klarheit über Geschäfte mit Trump zu schaffen. Dabei forderten sie auch Auskunft über mögliche Verbindungen nach Russland, wo die Bank laut US-Behörden in einen Geldwäscheskandal verwickelt war. Die Politiker hatten Cryan eine Frist bis zum 2. Juni gesetzt und auch Einsicht in interne Dokumente der Bank verlangt.

Die Beziehungen zwischen dem US-Präsidenten und der Deutschen Bank sorgen schon länger für Argwohn. Laut älteren Angaben der Demokraten steht Trump wegen zwei Krediten und zwei Hypotheken mit rund 340 Millionen Dollar bei den Frankfurtern in der Kreide. Zudem seien 950 Millionen Dollar für ein Projekt geflossen, an dem er 30 Prozent halte. Ende Januar hatte sich die Deutsche Bank mit US-Behörden auf einen Vergleich in der russischen Geldwäsche-Affäre geeinigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch hebt Deutsche Bank auf 'Neutral' - Ziel 15 Euro. Analyst Andrew Stimpson sieht in einer am Montag vorliegenden Studie Anlass zu Optimismus für die Ertragsentwicklung im Investmentbanking. Auch die extrem unterdurchschnittliche Kursentwicklung und niedrige Bewertung sprächen nun für eine neutrale Einschätzung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat Deutsche Bank von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel von 12 auf 15 Euro angehoben. (Boerse, 19.02.2018 - 08:52) weiterlesen...

HNA baut Finanzierung bei Deutscher Bank um: Anteil fällt unter 9 Prozent. Hintergrund ist eine Neuaufstellung der milliardenschweren Finanzierung für das Aktienpaket. Der undurchsichtige und umstrittene Konzern bleibt aber größter Anteilseigner der Deutschen Bank. Der Anteil sei auf rund 8,8 Prozent reduziert worden, erklärte ein Sprecher des Wiener Vermögensverwalters C-Quadrat, über den HNA bei dem Frankfurter Geldhaus eingestiegen war, am Freitagmorgen. FRANKFURT - Der chinesische Mischkonzern HNA hat seine Beteiligung an der Deutschen Bank weiter zurückgefahren. (Boerse, 16.02.2018 - 08:23) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 15.02.2018 - 13:47) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Bankenwerte profitieren von Zinsfantasie. Die Branche gilt am Markt allgemein als Profiteur steigender Zinsen, weil eine höhere Verzinsung dem klassischen Geschäft mit Kundeneinlagen und Krediten zugute kommt. FRANKFURT - Aktien aus dem Finanzsektor haben am Donnerstag wegen der Aussicht auf schnelle Zinserhöhungen in den USA zu den größten Gewinnern im Dax kletterten um 2,70 Prozent und jene der Deutschen Bank um etwa 2 Prozent. (Boerse, 15.02.2018 - 11:50) weiterlesen...

Wie aus dem Schatten von Berlin? Neuer Plan für Frankfurter Start-ups. Selbst Gründer digitaler Finanzfirmen (Fintechs), die Verbrauchern Hilfe beim Sparen oder neue Zahlverfahren bieten, zieht es in die Hauptstadt. FRANKFURT - Frankfurt ist in Deutschland unangefochtenes Finanzzentrum, doch bei Start-ups hinken die Stadt und das Umland Berlin hinterher. (Boerse, 15.02.2018 - 06:26) weiterlesen...

S&P sorgt sich um Liquidität von Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA. Die Ratingagentur S&P attestierte eine sich "verschlechternde Liquidität" bei dem chinesischen Mischkonzern, der in der Vergangenheit durch zahlreiche Zukäufe in aller Welt Schlagzeilen gemacht hatte. HNA selbst erklärte am Mittwoch, die Finanzen des Unternehmens seien "sehr gesund". Der Konzern verwies darauf, dass Topmanager Anleihen gekauft hätten, die von HNA garantiert würden. HONGKONG - Der Druck auf den hochverschuldeten Deutsche-Bank-Hauptaktionär HNA steigt. (Boerse, 14.02.2018 - 10:17) weiterlesen...