Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

WASHINGTON - Die Deutsche Bank ist das zweite Jahr in Folge ohne Probleme durch den Stresstest der US-Notenbank Fed gekommen.

26.06.2020 - 05:42:26

Deutsche Bank meistert Stresstest - strenge Corona-Auflagen der Fed. Allerdings erteilten die Finanzaufseher den größten Geldhäusern im Land angesichts der Corona-Krise strikte Auflagen zur Schonung der Kapitalausstattung. Gewinnausschüttungen durch Aktienrückkäufe und Dividendenerhöhungen sind deshalb mindestens bis Ende September tabu, wie die Fed am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mitteilte.

Bei der Deutschen Bank überwog dennoch die Erleichterung, von den Aufsehern eine tadellose Bewertung erhalten zu haben. Deutschlands größtes Geldhaus war mit seinem US-Geschäft in den vergangenen Jahren mehrmals bei den Prüfungen der Fed durchgefallen, umso mehr freuten sich die US-Chefin Christiana Riley und der Vorstandsvorsitzende Christian Sewing, dass diesmal wie schon 2019 alles klappte.

Das Stresstest-Ergebnis sei "ein wichtiger Schritt nach vorne", schrieben Riley und Sewing in einem Memo an die Mitarbeiter. Der Wandel brauche Zeit, doch die Deutsche Bank mache spürbare Fortschritte und sei auf dem richtigen Weg, hieß es in dem Schreiben weiter. Investoren, Kunden und auch die Aufseher würden die positive Entwicklung des Unternehmens anerkennen.

Obwohl die Fed allen 33 getesteten Banken ein gutes Zeugnis ausstellte, war der Stresstest für die Branche letztlich eher eine bittere Pille. Denn eine Analyse der möglichen Belastungen durch die Corona-Pandemie habe Risiken offengelegt, erklärte die Notenbank. Die Fed werde deshalb weitere Maßnahmen ergreifen, um die Krisenfestigkeit intensiver zu prüfen. Wegen der Ungewissheit müssen die Banken ihr Geld in den nächsten Monaten erstmal zusammenhalten.

Bei Anlegern kam die Nachricht nicht gut an, Bankaktien reagierten nachbörslich zunächst mit Kursverlusten. Fed-Vize Randal Quarles lobte die Geldhäuser zwar: "Das Bankensystem war in dieser Krise bislang ein Quell der Stärke". Dennoch will die Fed die Großbanken zunächst genau im Blick behalten. Wegen der Gefahr von enormen Kreditausfällen will die Fed auf Nummer sicher gehen. Die Banken müssen ihre Kapitalpläne - die auch Dividenden und Aktienrückkäufe betreffen - darum später in diesem Jahr erneut vorlegen.

Die strikten Auflagen der Notenbank für den Finanzsektor zeigen, wie ernst die Fed die Risiken der Pandemie weiterhin nimmt. Die Corona-Krise hatte die US-Wirtschaft vorübergehend bereits weitgehend lahmgelegt und hat die Arbeitslosigkeit rapide ansteigen lassen. Ausgestanden ist die Pandemie, obwohl die Lockdown-Maßnahmen vielerorts gelockert wurden, noch nicht. Im Gegenteil: Zuletzt stiegen die Fallzahlen in vielen Bundesstaaten wieder bedenklich an.

Auch für die Deutsche Bank könnten die Vorschriften der Fed indirekt Konsequenzen haben. Anders als bei den US-Rivalen hängen bei den Töchtern ausländischer Geldhäuser zwar nicht die Dividenden und Aktienrückkäufe von der Zustimmung der Fed ab, dafür aber die Gewinnausschüttungen an ihre Konzernmütter. Die Stresstests der US-Notenbank sind eine Folge der großen Finanzkrise von 2008. Sie sollen sicherstellen, dass Banken bei einem Finanzmarkt-Kollaps nicht wieder mit Steuergeld gerettet werden müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag "absolute Immunität" ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten. WASHINGTON - Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 22:36) weiterlesen...

KORREKTUR/Deutsche Bank: Werden Gerichtsanordnung zu Trump-Finanzen befolgen. Der Leadsatz wurde entsprechend geändert und ein 2. (Berichtigung: In der Meldung wurde deutlich gemacht, dass einer der beiden vor dem Supreme Court verhandelten Fälle die Deutsche Bank berührt. (Boerse, 09.07.2020 - 18:50) weiterlesen...

Deutsche Bank: Werden Gerichtsanordnung zu Trump-Finanzen befolgen. "Wir werden selbstverständlich das befolgen, was die Gerichte letztlich anordnen", teilte das Geldhaus am Donnerstag mit. Das Unternehmen betonte jedoch, bei dem Rechtsstreit keine Partei zu ergreifen. NEW YORK/FRANKFURT - Die Deutsche Bank will der Entscheidung des Obersten Gerichts der USA zur Herausgabe bestimmter Finanzunterlagen von Präsident Donald Trump Folge leisten. (Boerse, 09.07.2020 - 17:39) weiterlesen...

Deutsche Bank AG Deutsche Bank AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 09.07.2020 - 12:34) weiterlesen...

Millionenstrafe für Deutsche Bank wegen Geschäften mit Epstein. Die New Yorker Finanzaufsicht brummte dem Geldhaus am Dienstag eine Strafe von 150 Millionen Dollar (133 Mio Euro) auf. Das New York State Department of Financial Services warf der Bank erhebliche Regelverstöße in Zusammenhang mit ihren Geschäftsbeziehungen zu Epstein vor. NEW YORK - Die Deutsche Bank kommen ihre Geschäfte mit dem wegen Sexualverbrechen verurteilten und inzwischen gestorbenen US-Unternehmer Jeffrey Epstein teuer zu stehen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef: Gute Geschäfte auch im zweiten Quartal. Der positive Trend habe angehalten - vor allem in der Investmentbank, sagte Konzernchef Christian Sewing am Dienstag in einer Videokonferenz. FRANKFURT - Nach einem vergleichsweisen guten Jahresstart spürt die Deutsche Bank auch im zweiten Quartal trotz der Corona-Krise Rückenwind für ihr Geschäft. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...