Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, USA

WASHINGTON - Der US-Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise Insolvenz angemeldet.

23.05.2020 - 11:29:24

US-Autovermieter Hertz meldet in Corona-Krise Insolvenz an. Der Rückgang von Reisen durch die Krise habe zu einem plötzlichen und dramatischen Einbruch bei Umsätzen und bei Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida am Freitagabend (Ortszeit) mit. Während der durch die Krise notwendig gewordenen Umstrukturierungen würden die Geschäfte weitergeführt. Das Unternehmen habe mehr als eine Milliarde Dollar an Barbeständen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Die internationalen Operationen des Autovermieters in Europa, Australien und Neuseeland seien nicht von dem Insolvenzantrag betroffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump droht EU erneut mit Autozöllen - diesmal wegen Meeresfrüchten. Trump kritisierte bei einem Runden Tisch mit Fischern am Freitag (Ortszeit) in Bangor im US-Bundesstaat Maine, die EU belege Hummer und andere Meeresfrüchte aus den USA mit Einfuhrzöllen in Höhe von 20 Prozent. Hummer aus Kanada - der aus derselben Region stamme - könne dagegen ohne Zölle in die EU importiert werden. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat der Europäischen Union Strafzölle auf Autoimporte angedroht, sollte die EU Zölle auf Meeresfrüchte aus den Vereinigten Staaten nicht sofort fallenlassen. (Boerse, 05.06.2020 - 21:47) weiterlesen...

Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft Bayerische Motoren Werke Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 05.06.2020 - 20:17) weiterlesen...

Luxuswagenhersteller Bentley will ein Viertel der Stellen abbauen. Das teilte das zum Volkswagenkonzern gehörende Unternehmen am Freitag mit. Grund dafür sei eine "beträchtliche Senkung der Prognose der künftigen Umsätze", hieß es in der Mitteilung. Eine "sofortige Reduktion der Belegschaft" sei daher notwendig. Der Stellenabbau solle aber zunächst auf freiwilliger Basis erfolgen. Dafür seien den 4200 Mitarbeitern finanzielle Angebote gemacht worden. Der Autobauer hofft darauf, das knapp ein Viertel davon freiwillig Gebrauch macht. CREWE - Der britische Luxuswagenhersteller Bentley will unter anderem wegen der Corona-Krise 1000 Stellen abbauen. (Boerse, 05.06.2020 - 19:10) weiterlesen...

Reform des Taxi- und Fahrdienstmarkts kommt voran - aber vieles offen. Zwar einigte sich die schwarz-rote Koalition auf ein Eckpunktepapier zur Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes. Der Einstieg neuer Anbieter in den Markt soll erleichtert werden. Vor allem die SPD aber sieht noch offene Fragen. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte am Freitag, bis zu einer Reform sei es noch ein langer Weg. BERLIN - Die geplante umfassende Reform des Taxi- und Fahrdienstmarktes in Deutschland ist einen Schritt weiter gekommen - Kunden aber haben noch lange keine Klarheit darüber, was nun künftig gilt und dauerhaft erlaubt ist. (Boerse, 05.06.2020 - 17:56) weiterlesen...

MAN-Betriebsratschef: SPD-Spitze gefährdet Arbeitsplätze MÜNCHEN - MAN-Konzernbetriebsratschef gehörenden Lastwagenherstellers am Freitag in München. (Boerse, 05.06.2020 - 16:37) weiterlesen...

VW-Prüfung zu rassistischem Werbespot geht in den Vorstand. "Die ersten Ergebnisse liegen vor", erklärte das Vorstandsmitglied für Integrität und Recht, Hiltrud Werner. "Nun wird in der kommenden Woche der Konzernvorstand diese Erkenntnisse bewerten und über Konsequenzen beraten." Details dazu wurden noch nicht bekannt. WOLFSBURG - Nach dem Internet-Shitstorm wegen eines rassistischen Werbevideos bei VW am Freitag, nachdem die interne Revision die Vorgeschichte des heftig kritisierten Instagram-Spots für den Golf 8 geprüft hatte. (Boerse, 05.06.2020 - 16:22) weiterlesen...