Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WASHINGTON - Der Nationale Wetterdienst in den USA rechnet in diesem Jahr mit einer überdurchschnittlichen Hurrikan-Saison über dem Atlantik.

21.05.2020 - 18:08:24

US-Meteorologen rechnen dieses Jahr mit starker Hurrikan-Saison. Von Juni bis Ende November sei mit bis zu zehn Hurrikanen zu rechnen, davon könnten bis zu sechs sehr starke Wirbelstürme werden, erklärte das Wetteramt NOAA am Donnerstag. Im Durchschnitt gibt es pro Jahr über dem Atlantik sechs Hurrikane, drei davon entwickeln sich zu Stürmen großer Stärke.

Angesichts verfügbarer Klima-Daten und der höheren Wassertemperatur im Atlantik und der Karibik liege die Wahrscheinlichkeit einer normalen Saison nur bei 30 Prozent, die einer unterdurchschnittlichen sogar nur bei 10 Prozent, hieß es weiter.

Während sich die Menschen in Amerika derzeit auf das Lockern der Corona-Auflagen und eine Rückkehr zur Normalität konzentrierten, bleibe es von "entscheidender Bedeutung", sich auf die kommende Hurrikan-Saison vorzubereiten, mahnte Handelsminister Wilbur Ross.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HeidelbergCement-Chef wagt weiterhin keine Prognose für 2020. "Der Ausblick 2020 ist weiterhin ungewiss", sagte Unternehmenschef Dominik von Achten am Donnerstag auf der Online-Hauptversammlung in Heidelberg. Auch nach fast sechs Monaten könne der Vorstand keinen Ausblick für 2020 geben. Die Krise werde aber im laufenden Jahr deutliche Spuren bei Umsatz und Ergebnis hinterlassen. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern HeidelbergCement gibt wegen der Coronavirus-Pandemie weiterhin keine Ziele für das laufende Jahr aus. (Boerse, 04.06.2020 - 13:42) weiterlesen...

Landwirte hoffen auf Kompromiss zur Sauenhaltung. Ein Scheitern würde letztlich den Trend beschleunigen, dass die Sauenhaltung und damit die Ferkelerzeugung aus Deutschland ins Ausland abwandere, sagte am Donnerstag der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes, Werner Schwarz, in einer Video-Pressekonferenz. Vor allem familiengeführte Betriebe sähen dann keine Perspektive mehr. BERLIN - Vor der Abstimmung im Bundesrat zur Zukunft der Sauenhaltung in Deutschland am Freitag hofft die Branche auf einen Kompromiss unter den Landesregierungen. (Boerse, 04.06.2020 - 13:33) weiterlesen...

Volkswagen: Stärkere Förderung von E-Autos 'guter, wichtiger Impuls'. "Wir halten das für einen guten, wichtigen Impuls", hieß es am Donnerstag aus der Unternehmenszentrale in Wolfsburg. Das gesamte Programm der Bundesregierung könne dazu beitragen, "die Menschen in der Krise zu unterstützen und Stimmung und Verhalten positiv zu beeinflussen". Dazu zählten auch die befristete Senkung der Mehrwertsteuer und neue Investitionen in Forschung sowie Ladenetz-Ausbau bei der E-Mobilität. Auch dass sich der Bund bei der EU-Kommission für ein Programm zur Flotten-Erneuerung bei schweren Nutzfahrzeugen einsetzt, begrüße man. BERLIN/WOLFSBURG - Der VW -Konzern sieht die ausgeweitete Förderung von Elektro- und Hybridautos als sinnvollen Schritt zur Stützung der Konjunktur und Autobranche in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 13:27) weiterlesen...

VDA: Hersteller geben Mehrwertsteuersenkung an Kunden weiter. Die im Verband der Automobilindustrie organisierten Hersteller schafften die Voraussetzungen dafür, dass die Absenkung der Mehrwertsteuer in vollem Umfang den Kunden zu Gute kommen könne, teilte der VDA am Donnerstag mit. BERLIN - Die Autobauer in Deutschland wollen den Preisvorteil aus der bevorstehenden Mehrwertsteuersenkung voll an ihre Kunden weitergeben. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 13:25) weiterlesen...

Bundesgericht gibt endgültig grünes Licht für Elbvertiefung. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wies die Klage von Umweltschützern gegen die ergänzten Planungen für das Großprojekt am Donnerstag zurück. "Die Planergänzungen sind nicht zu beanstanden", begründete der Vorsitzende des 7. Senates, Andreas Korbmacher, die Entscheidung. LEIPZIG - Die umstrittene Elbvertiefung hat die letzte juristische Hürde genommen. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 13:22) weiterlesen...

Autohändler mit Konjunkturpaket nicht glücklich. Die Senkung der Mehrwertsteuer und damit des Autopreises um ein paar hundert Euro sei kein wesentlicher Kaufanreiz - aber die zeitliche Befristung "schafft uns ein Bürokratiemonster", sagte Thomas Peckruhn, Sprecher der Markenhändler und Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), am Donnerstag. Denn bis Juli nehme kein Kunde mehr sein Auto ab, und wenn ein im zweiten Halbjahr bestelltes Auto erst im Januar geliefert werde, schaffe das Ärger und Verdruss. Für den Autohandel sei das "welt- und realitätsfremd". MÜNCHEN - Der Autohandel sieht das Konjunkturpaket der Koalition sehr kritisch. (Boerse, 04.06.2020 - 13:07) weiterlesen...