Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

WASHINGTON - Der Luftfahrtriese Boeing hat erneut Probleme mit einem wichtigen Flugzeugmodell.

02.10.2019 - 16:27:24

Risse an Boeing-Jets - US-Aufsicht ordnet rasche Inspektionen an. Die US-Aufsicht FAA ordnete am Mittwoch an, dass einige Betreiber Boeing-Jets vom Typ 737 NG innerhalb von sieben Tagen auf Risse überprüfen. Der Hersteller habe das Problem selbst entdeckt und die Behörde darüber informiert.

Boeing teilte in einer Stellungnahme mit, seine Kunden aktiv bei den Untersuchungen zu unterstützen: "Sicherheit und Qualität sind unsere oberste Priorität." Die 737 NG ist das Vorgängermodell des Unglücksfliegers 737 Max, der Mitte März nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten fast weltweit mit Startverboten belegt wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Top-Manager McAllister verlässt Boeing. Zum Nachfolger ernannte der US-Flugzeugbauer am Dienstag Stan Deal, der seit 1986 im Konzern ist und zuvor den für Kundendienstleistungen zuständigen Geschäftsbereich Global Services führte. "Wir sind Kevin dankbar für seinen engagierten und unermüdlichen Einsatz", erklärte Vorstandschef Dennis Muilenburg. CHICAGO - Der Chef von Boeings Verkehrsflugzeugsparte, Kevin McAllister, verlässt inmitten der Krise um den Unglücksjet 737 Max das Unternehmen. (Boerse, 22.10.2019 - 21:33) weiterlesen...

RATING: S&P senkt nach brisanten Mitarbeiter-Chats Rating-Ausblick für Boeing. Die Bonitätsprüfer begründeten die Entscheidung in einer Mitteilung vom Dienstag mit den jüngsten Berichten, wonach Boeing die US-Flugaufsicht FAA bei der Zulassung des nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Krisenjets 737 Max getäuscht haben könnte. Dadurch könnte sich eine Wiederzulassung noch weiter verzögern. Zudem könnten Boeings Ruf, Wettbewerbsposition, Profitabilität und Finanzstärke weiter leiden. WASHINGTON - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat den Ausblick für die Kreditnote des angeschlagenen US-Flugzeugbauers Boeing von "stabil" auf "negativ" gesenkt. (Boerse, 22.10.2019 - 20:21) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Boeing fallen in Richtung August-Tief. Zeitweise waren die Papiere bis auf 324,40 Dollar abgerutscht und hatten sich damit ihrem August-Tief bei 319,55 Dollar genähert. NEW YORK - Die Schwäche der Boeing-Aktien zuletzt um weitere 4 Prozent auf etwas mehr als 330 Dollar bergab. (Boerse, 21.10.2019 - 17:28) weiterlesen...

Längster Nonstop-Flug: In 19 Stunden von New York nach Sydney. Diese Zeit benötigte der Dreamliner für die 16 200 Kilometer zwischen New York und Sydney, wie Qantas am Sonntag twitterte. Die Maschine sei am Freitagabend (Ortszeit) an der Ostküste der USA gestartet und am Sonntagmorgen (Ortszeit) in Sydney gelandet. CANBERRA - Australiens Fluggesellschaft Qantas hat mit einer Boeing 787-9 mit insgesamt 19 Stunden und 16 Minuten den bisher längsten Passagierflug absolviert. (Boerse, 20.10.2019 - 09:45) weiterlesen...

737-Max-Ermittlungen: FAA fordert 'sofortige Erklärung' von Boeing. FAA-Chef Steve Dickson forderte in einem am Freitag von der Behörde veröffentlichten Brief an Boeing-Chef Dennis Muilenburg eine "sofortige Erklärung", warum ein "beunruhigendes Dokument" Aufsehern erst mit Monaten Verspätung vorgelegt wurde. Boeing äußerte sich zunächst nicht. WASHINGTON - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat wegen angeblicher Versäumnisse im Zusammenhang mit Ermittlungen zur Zulassung des Krisenjets 737 Max Vorwürfe gegen Boeing erhoben. (Boerse, 18.10.2019 - 21:29) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft. Betroffen sind zum Beispiel Wein aus Deutschland und Frankreich, Parmesan aus Italien, Olivenöl aus Spanien sowie Butter aus Irland. Beim Import von Flugzeugen wird eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent fällig. Die Strafzölle werden die Einfuhr europäischer Produkte in die USA verteuern. Weichen Verbraucher dort auf günstigere Alternativen aus, könnten die EU-Exporte sinken. WASHINGTON - Die USA haben am Freitag Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf zahlreiche Produkte aus Europa erlassen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 15:30) weiterlesen...