Auto, Chemie

WASHINGTON - Der Krieg in der Ukraine und die Unterbrechungen der globalen Lieferketten verlangsamen nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die wirtschaftliche Erholung Deutschlands vom Einbruch in der Corona-Pandemie.

23.05.2022 - 14:03:26

IWF: Ukraine-Krieg und Lieferkettenproblem dämpften Erholung in Deutschland. Gleichzeitig sorgen die hohen Energiepreise für einen Anstieg der Inflationsraten auf die höchsten Stände seit Jahrzehnten, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des Währungsfonds. Es wird erwartet, dass die Erholung erst im Jahr 2023 etwas an Fahrt gewinnen werde, falls die Energieversorgung gesichert bleibe, Versorgungsengpässe sich auflösten und neue, durch Corona bedingte Beschränkungen vermieden würden.

In seinem Basisszenario geht der IWF von einem schwachen Aufschwung aus, sieht dafür aber auch Risiken. Im Jahr 2022 erwartet der IWF ein Wirtschaftswachstum von rund 2 Prozent. Im Jahrs 2023 dürfte das Wachstum des Bruttoinlandsprodukt (BIP) leicht über 2 Prozent liegen. In seiner Frühjahrsprognose hatte der IWF noch für 2022 ein Wachstum von 2,1 Prozent prognostiziert und für das Jahr 2023 von 2,7 Prozent.

Die Inflation dürfte laut dem IWF 2022 bei etwa 6,5 Prozent liegen und sich 2023 auf etwa 3,5 Prozent abschwächen. "Allerdings, könnte das Wachstum jedoch schwächer und die Inflation höher ausfallen als im Basisszenario", so der Währungsfonds. "Die größte Bedrohung ist eine dauerhafte und vollständige Einstellung der russischen Gasexporte nach Deutschland und Europa." Es würde mindestens zwei Jahre dauern, um die fehlenden Lieferungen in Deutschland vollständig zu ersetzen.

Die wichtigste Aufgabe der Politik sei die Sicherung der Erdgasversorgung, die Abfederung der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft. Die unsichere Versorgung mit fossilen Energien mache die Wende hin zu erneuerbaren Energien noch wichtiger. Um einen reibungslosen und kosteneffizienten Übergang zu gewährleisten, müssten die öffentlichen und privaten Investitionen erhöht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Werksschließung in Shanghai bremst Tesla-Auslieferungen. Der Elektroauto-Hersteller brachte im zweiten Vierteljahr 254 695 Fahrzeuge zu den Kunden. Im ersten Quartal waren es noch gut 310 000 gewesen. Tesla hatte zuletzt die Auslieferungen von Quartal zu Quartal stets gesteigert. AUSTIN - Nach coronabedingten Produktionsausfällen in Shanghai ist bei Tesla die Serie von Quartalsrekorden bei den Auslieferungen gebrochen. (Boerse, 03.07.2022 - 15:56) weiterlesen...

US-Automarkt schwächelt - Absatzdämpfer für VW, BMW und Audi. Volkswagen verkaufte im zweiten Quartal laut eigener Mitteilung vom Freitag 78 281 Neuwagen und damit rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr. Bei fast allen Modellen gab es deutliche Abstriche. Auch der Absatz der bei US-Kunden lange Zeit sehr beliebten Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan brach erneut ein. Die Halbjahresbilanz fiel ebenfalls mau aus: In den ersten sechs Monaten gingen die Verkäufe um rund 32 Prozent auf 143 279 Autos zurück. HERNDON - Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus - auch für die deutschen Hersteller läuft es schlecht. (Boerse, 02.07.2022 - 12:06) weiterlesen...

Studie: Neuwagen bleiben knapp und teuer. Zu diesem Ergebnis ist die regelmäßige Marktstudie des Duisburger Center Automotive Research (CAR) für den Monat Juni gekommen. DUISBURG/FRANKFURT - Neuwagen bleiben auf dem deutschen Markt vorläufig knapp und teuer. (Boerse, 02.07.2022 - 12:01) weiterlesen...

US-Automarkt schwächelt - Absatzdämpfer für VW und BMW. Volkswagen um rund 32 Prozent auf 143 279 Autos zurück. HERNDON - Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus - auch für die deutschen Hersteller läuft es schlecht. (Boerse, 01.07.2022 - 23:03) weiterlesen...

US-Autoabsatz von Volkswagen bricht erneut ein. Im zweiten Quartal verkaufte der Hersteller laut eigener Mitteilung vom Freitag 78 281 Neuwagen mit dem VW-Zeichen und damit rund ein Drittel weniger als vor einem Jahr. Bei fast allen Modellen musste VW deutliche Abstriche machen. Auch der Absatz der bei US-Kunden lange Zeit sehr beliebten Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan brach erneut ein. Das gesamte Halbjahr fiel ähnlich schwach aus wie das zweite Quartal. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum gingen die Verkäufe in den ersten sechs Monaten um rund 32 Prozent auf 143 279 Autos zurück. HERNDON - Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus - auch für Volkswagen (VW) läuft es schlecht. (Boerse, 01.07.2022 - 22:46) weiterlesen...

BMW in USA mit empfindlichem Verkaufsdämpfer. Mit 78 905 Autos der Stammmarke BMW wurde der Dax -Konzern 18,3 Prozent weniger Fahrzeuge los als im Vorjahreszeitraum, wie es am Freitagabend am US-Sitz in Woodcliff Lake (New Jersey) hieß. Lieferprobleme hätten die Bestände der Händler belastet, erklärte der Konzern. Vor allem Limousinen wurden dabei in Mitleidenschaft gezogen. Bei den in den USA sehr beliebten Stadtgeländewagen (SUV) konnte BMW hingegen etwas zulegen. Diese fertigt das Unternehmen ohnehin größtenteils vor Ort in den Staaten. Bei der Kleinwagenmarke Mini betrug der Verkaufsrückgang fast die Hälfte. WOODCLIFF LAKE - Der Autobauer BMW hat im zweiten Quartal in den USA einen deutlichen Verkaufsrückgang eingefahren. (Boerse, 01.07.2022 - 20:34) weiterlesen...