Auto, Chemie

WASHINGTON - Der Krieg in der Ukraine und die Unterbrechungen der globalen Lieferketten verlangsamen nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die wirtschaftliche Erholung Deutschlands vom Einbruch in der Corona-Pandemie.

23.05.2022 - 14:03:26

IWF: Ukraine-Krieg und Lieferkettenproblem dämpften Erholung in Deutschland. Gleichzeitig sorgen die hohen Energiepreise für einen Anstieg der Inflationsraten auf die höchsten Stände seit Jahrzehnten, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht des Währungsfonds. Es wird erwartet, dass die Erholung erst im Jahr 2023 etwas an Fahrt gewinnen werde, falls die Energieversorgung gesichert bleibe, Versorgungsengpässe sich auflösten und neue, durch Corona bedingte Beschränkungen vermieden würden.

In seinem Basisszenario geht der IWF von einem schwachen Aufschwung aus, sieht dafür aber auch Risiken. Im Jahr 2022 erwartet der IWF ein Wirtschaftswachstum von rund 2 Prozent. Im Jahrs 2023 dürfte das Wachstum des Bruttoinlandsprodukt (BIP) leicht über 2 Prozent liegen. In seiner Frühjahrsprognose hatte der IWF noch für 2022 ein Wachstum von 2,1 Prozent prognostiziert und für das Jahr 2023 von 2,7 Prozent.

Die Inflation dürfte laut dem IWF 2022 bei etwa 6,5 Prozent liegen und sich 2023 auf etwa 3,5 Prozent abschwächen. "Allerdings, könnte das Wachstum jedoch schwächer und die Inflation höher ausfallen als im Basisszenario", so der Währungsfonds. "Die größte Bedrohung ist eine dauerhafte und vollständige Einstellung der russischen Gasexporte nach Deutschland und Europa." Es würde mindestens zwei Jahre dauern, um die fehlenden Lieferungen in Deutschland vollständig zu ersetzen.

Die wichtigste Aufgabe der Politik sei die Sicherung der Erdgasversorgung, die Abfederung der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft. Die unsichere Versorgung mit fossilen Energien mache die Wende hin zu erneuerbaren Energien noch wichtiger. Um einen reibungslosen und kosteneffizienten Übergang zu gewährleisten, müssten die öffentlichen und privaten Investitionen erhöht werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes baut mit Chinas CATL in Ungarn E-Auto-Batterien - Milliardeninvestition. In Ungarn entstehe in Debrecen eine neue Produktionsstätte für Batteriezellen des chinesischen Anbieters, teilte Mercedes am Freitag in Stuttgart mit. Diese soll für die europäische Produktion von Elektroautos Batteriezellen bereitstellen. STUTTGART/DEBRECEN/SHENZEN - Der Autobauer Mercedes-Benz baut die eigene Fertigung von E-Auto-Batteriezellen gemeinsam mit dem chinesischen Batteriekonzern CATL aus. (Boerse, 12.08.2022 - 12:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Guter Wochenschluss in Sicht - 13800 Punkte eine 'harte Nuss'. Dann allerdings nahmen Anleger lieber erst einmal Gewinne mit. Diese runde Marke sei "eine harte Nuss" für den Leitindex, denn es fehle an weiteren Aufwärtsimpulsen und auch am Handelsvolumen, sagte Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege bei RoboMarkets. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag bis knapp unter 13 800 Punkte geklettert. (Boerse, 12.08.2022 - 12:00) weiterlesen...

Original-Research: KnausTabbert AG : Kaufen ^ (Boerse, 12.08.2022 - 11:19) weiterlesen...

VW-Konzernverkäufe im Juli dank Stärke in China auf Vorjahresniveau. Mit 725 400 Stück lieferte Volkswagen weltweit nur rund 200 Fahrzeuge weniger aus als ein Jahr zuvor, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Zu verdanken war das einem kräftigen Plus von 21,7 Prozent in China, dem wichtigsten Markt der Wolfsburger. In der Volksrepublik gewinnt der Automarkt nach den Corona-Lockdowns im Frühjahr und dem Mangel an Halbleitern derzeit deutlich an Fahrt. In Westeuropa blieben die Verkäufe noch 11,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. WOLFSBURG - Der VW-Konzern hat nach einem bisher schwachen Jahr im Juli fast so viele Autos verkaufen können wie vor einem Jahr. (Boerse, 12.08.2022 - 11:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Freundlicher Wochenausklang. Zugleich geht die Berichtssaison zum ersten Halbjahr allmählich ihrem Ende entgegen. FRANKFURT - Am Ende einer weiteren freundlichen Handelswoche ist es für den Dax noch etwas höher gegangen. (Boerse, 12.08.2022 - 09:29) weiterlesen...

Aumann AG: Aumann bestätigt Wachstumskurs mit 166 Mio. EUR Auftragseingang im ersten Halbjahr 2022 und einem Rekord-Auftragsbestand in Höhe von 249 Mio. EUR. EUR Auftragseingang im ersten Halbjahr 2022 und einem Rekord-Auftragsbestand in Höhe von 249 Mio. Aumann AG: Aumann bestätigt Wachstumskurs mit 166 Mio. (Boerse, 12.08.2022 - 07:34) weiterlesen...