Haushalt, Steuern

WASHINGTON - Der krebskranke prominente US-Senator John McCain wird höchstwahrscheinlich nicht an der bevorstehenden Abstimmung über Donald Trumps Steuerreform im Kongress teilnehmen.

18.12.2017 - 05:19:25

Krebskranker McCain nimmt nicht an Abstimmung über Steuerreform teil. Stattdessen wird er sich daheim in Arizona weiter von den Nebenwirkungen seiner jüngsten Runde von Behandlungen erholen, wie der US-Präsident selber am Sonntag mitteilte. Der 81-jährige Senator leidet an einem äußerst aggressiven Gehirntumor und hatte die vergangene Woche in einem Washingtoner Krankenhaus verbracht.

Trump kann nach bisherigem Stand davon ausgehen, dass er trotz McCains Abwesenheit die nötigen Stimmen im Senat für seine Reform zusammen hat. Aber ihm sei angedeutet worden, dass McCain nach Washington zurückkommen werde, sollte sein Votum doch erforderlich werden, "was, so hoffen wir, nicht eintrifft", sagte der Präsident. Zunächst wird am Dienstag das Abgeordnetenhaus über das bisher wichtigste Gesetzesvorhaben in Trumps Amtszeit abstimmen, danach ist der Senat an der Reihe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bund und Länder verbuchen Steuerzuwachs im Januar. Dabei ist nach Darstellung des Bundesfinanzministeriums bei den gemeinschaftlichen Steuern, die anteilig Bund, Ländern und Gemeinden zukommen, ein kräftiger Zuwachs von 4,3 Prozent zu verzeichnen. Hintergrund sind steigende Einnahmen bei der Lohn- und Körperschaftsteuer sowie bei der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge, wie das Ministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im Januar im Vergleich zum Vorjahr leicht um 2,8 Prozent gestiegen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

'FAZ': Gesetzliche Kassen machen 2017 ein Plus von 3,1 Milliarden. Damit stiegen die Rücklagen und Reserven der noch 110 Kassen auf 19 Milliarden Euro, schreibt die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstag). Zusammen mit den von Fachleuten auf 9 Milliarden Euro kalkulierten Rücklagen im Gesundheitsfonds ergebe sich eine Gesamtreserve im Gesundheitssystem von 28 Milliarden Euro. "Der Gesetzlichen Krankenversicherung geht es so gut wie lange nicht mehr", sagte der AOK-Bundesvorsitzende Martin Litsch der Zeitung. BERLIN Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr nach einem Zeitungsbericht einen Überschuss von 3,1 Milliarden Euro erzielt. (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...

Bericht: CDU fordert höheren Umsatzsteuer-Anteil für Länder. "Der Bund soll sich auf seine zentralen Aufgaben beschränken und den Ländern für deren Zuständigkeiten wie die Bildungspolitik einen höheren Anteil an der Umsatzsteuer überlassen", sagte der CDU-Landtagsfraktionschef Wolfgang Reinhart der "Südwest Presse" (Donnerstag). Der Ankündigung des Bundes, den Ländern in der Bildung finanziell künftig stärker unter die Arme zu greifen, sieht er demnach kritisch. Zwar stehe im noch nicht beschlossenen Koalitionsvertrag im Bund, dass die Bildungshoheit bei den Ländern bleibe. "Ich sehe aber die Gefahr, dass der Föderalismus vom Bund zunehmend ausgehöhlt wird", sagte Reinhart. Dabei sei der Wettbewerb unter den Ländern dem Zentralismus überlegen. STUTTGART - Von den Umsatzsteuereinnahmen in Deutschland soll nach Ansicht der Südwest-CDU ein größerer Anteil als bisher an die Bundesländer fließen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 05:46) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Neuer EU-Finanzrahmen wohl erst nach der Europawahl 2019. EU-Ratspräsident Donald Tusk mahnte zwar am Mittwoch zur Eile bei den Verhandlungen und hofft auf erste Richtungssignale beim EU-Sondergipfel am Freitag. Doch hält auch Tusk eine Einigung vor der Europawahl im Mai 2019 für unrealistisch, wie ein hoher EU-Beamter sagte. BRÜSSEL - Der erbitterte Grundsatzstreit über die künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union wird sich wohl noch weit mehr als ein Jahr hinziehen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Bundesfinanzhof korrigiert Finanzministerium. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden und damit einen falsche Gesetzesauslegung des Bundesfinanzministeriums korrigiert. MÜNCHEN - Die Rückerstattung von Pflichtbeiträgen zu einer berufsständischen Versorgungseinrichtung nach dem Ende der Beitragspflicht ist steuerfrei. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 12:13) weiterlesen...

Merkel: Einigung bei EU-Finanzplanung womöglich erst nach Europawahl. Sie wolle keine Versprechen abgeben, die nicht einzuhalten seien, sagte sie am Dienstag in Berlin in der Fraktionssitzung der Union nach Teilnehmer-Angaben. Nach der Europawahl im Mai 2019 ergebe sich vielleicht ein besseres Zeitfenster. Ob Deutschland - wie von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) ins Gespräch gebracht - rund drei Milliarden Euro mehr pro Jahr zahlen müsse, sei ebenfalls noch unklar. Man müsse zuerst auf einen Vorschlag der Kommission warten. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält es für möglich, dass die mittelfristige EU-Finanzplanung nicht vor der Europawahl im kommenden Jahr abgeschlossen werden kann. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 17:21) weiterlesen...