Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Medien

WASHINGTON - Der Gründer und Chef des Internetkonzerns Amazon hat sich einem Medienbericht zufolge in Beverly Hills für 165 Millionen US-Dollar (151 Millionen Euro) ein Luxusanwesen gekauft.

13.02.2020 - 05:40:25

'WSJ': Amazon-Chef Bezos kauft Villa für rund 150 Millionen Euro. Das "Wall Street Journal" berichtete am Mittwoch (Ortszeit), Jeff Bezos habe das rund 36 000 Quadratmeter große Anwesen vom Medienunternehmer David Geffen erworben. Dieser hatte die Villa im Raum Los Angeles 1990 für 47,5 Millionen Dollar erworben, wie die Zeitung weiter berichtete. Das Anwesen war demnach ursprünglich in den 1930er-Jahren für den Filmmogul Jack Warner gebaut worden. Die Stadt Beverly Hills im Bundesstaat Kalifornien liegt in der Nähe von Hollywood und ist ein bei Filmstars und Celebrities beliebter Wohnort.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vermögensungleichheit: SPD-Grande Vogel warnt vor Folgen Der frühere Bundesminister und SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel warnt vor den Folgen einer zunehmenden Vermögensungleichheit in Deutschland. (Wirtschaft, 22.02.2020 - 14:01) weiterlesen...

DGB will Bodenfonds für Grundstückskäufe Um explodierende Bodenpreise und Bodenspekulation einzudämmen, fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) staatliche Fonds, die Städte und Gemeinden in die Lage versetzt, Grundstücke für die öffentliche Hand zu erwerben. (Wirtschaft, 22.02.2020 - 05:02) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen weniger stark als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 1,3 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang um 1,8 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Verkäufe noch um revidierte 3,9 Prozent gestiegen. Zunächst war ein Anstieg von 3,6 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Januar weniger stark gefallen als erwartet. (Boerse, 21.02.2020 - 16:13) weiterlesen...

Altmaier will schnellere Baugenehmigungen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will die Debatte um Teslas Elektroautofabrik nutzen, um eine weitreichende Reform der schleppenden Planungs- und Genehmigungsverfahren in Deutschland auf den Weg zu bringen. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 15:01) weiterlesen...

Bau-Gewerkschaft fordert 6,8 Prozent mehr Lohn und Wegegeld. Zusätzlich müsse über ein Wegegeld gesprochen werden, mit dem die Anreisezeit zu den wechselnden Baustellen ausgeglichen werden soll. Die Untergrenze bei der Lohnforderung würde die Gehälter in den unteren Lohngruppen um bis zu 9,5 Prozent anheben. FRANKFURT/BERLIN - Am Bau zeichnet sich eine kontroverse Tarifrunde ab: Die IG Bauen-Agrar-Umwelt will für die rund 850 000 Beschäftigten im deutschen Bauhauptgewerbe Gehaltssteigerungen von 6,8 Prozent, mindestens aber 230 Euro durchsetzen. (Boerse, 21.02.2020 - 11:26) weiterlesen...

Deutsche Bank: Berliner Wohnungen bleiben für Investoren attraktiv. "Für langfristig orientierte Investoren ist Berlin aufgrund des wirtschaftlichen Superzyklus unserer Ansicht nach weiterhin ein attraktiver Markt", heißt es einem aktuellen Papier aus der Forschungsabteilung der Großbank. Sie geht in einem Szenario davon aus, dass die Zahl der Einwohner und der Erwerbstätigen in Berlin in den nächsten Jahren wieder kräftig steigt und nicht ausreichend neue Wohnungen gebaut werden. BERLIN - Trotz des Mietendeckels bleiben Wohnungen und Häuser in Berlin aus Sicht der Deutschen Bank ein interessantes Anlageobjekt. (Boerse, 20.02.2020 - 18:20) weiterlesen...