Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

WASHINGTON - Der chinesische Smartphone-Anbieter Xiaomi hat einen Etappensieg in seinem Kampf gegen noch von der Trump-Regierung verhängte US-Sanktionen gewonnen.

13.03.2021 - 15:15:27

Gericht setzt Maßnahmen der US-Regierung gegen Xiaomi aus. Ein Richter in Washington setzte die Strafmaßnahmen aus, wie aus am Wochenende veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dazu gehört das Verbot für amerikanische Investoren, Xiaomi-Aktien zu kaufen, das kommende Woche greifen sollte. Zum Januar 2022 sollten sie sich demnach auch von bereits gehaltenen Anteilen trennen.

Der Richter gab jedoch einem Antrag von Xiaomi auf eine einstweilige Verfügung gegen die Sanktionen statt. Das US-Verteidigungsministerium habe sie nicht angemessen begründet und seine Vollmachten überschritten, schrieb er zur Begründung. In einer peinlichen Panne sei auch die Rechtsvorschrift, auf der das Vorgehen fußt, falsch zitiert worden. "Diese Fehler schaffen kein Vertrauen in die Gründlichkeit der Entscheidungsfindung" der Behörde, urteilte er.

Das Verteidigungsministerium hatte Xiaomi noch kurz vor dem Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump unter dem Vorwurf von Verbindungen zum chinesischen Militär auf eine schwarze Liste gesetzt. Xiaomi weist die Anschuldigungen zurück.

Die Regierung des neuen Präsidenten Joe Biden kann die Sanktionen rückgängig machen. Sie setzte bereits das von Trump eingeleitete Vorgehen gegen chinesische Dienste wie den Chatdienst WeChat und die Video-App Tiktok für eine weitere Überprüfung aus.

Trump hatte über die Jahre China als größte internationale Gefahr für die USA dargestellt und im Wahlkampf unter anderem ohne jegliche Belege behauptet, Biden sei von Peking gekauft.

Trumps Regierung verschärfte einen Handelskonflikt mit China und ging auch gegen diverse chinesische Unternehmen vor. Am härtesten traf es dabei Huawei. Der Netzwerk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter verlor den Zugang zu amerikanischer Technologie - wegen des Vorwurfs, die chinesische Regierung könne ihn zur weitreichenden Kooperation zwingen. Huawei weist dies zurück. Xiaomi profitierte im Smartphone-Geschäft von Huaweis Problemen.

Xiaomi war mit dem Verkauf günstiger, aber technisch hochgerüsteter Smartphones im Internet groß geworden. Inzwischen hat die Firma alle möglichen Geräte vom Fernseher bis hin zum Reiskocher im Angebot.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD-Chefs sagen Grünen fairen Wettbewerb zu BERLIN - Die SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben den Grünen nach deren Entscheidung für Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin einen "fairen Wettbewerb" zugesichert. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 12:34) weiterlesen...

Kremlgegner Nawalny ins Gefängniskrankenhaus verlegt. Das teilte die Gefängnisbehörde am Montag mit. Der Gesundheitszustand des Oppositionellen wurde demnach als "zufriedenstellend" bezeichnet. MOSKAU - Der in einem Straflager erkrankte russische Kremlgegner Alexej Nawalny ist in ein Krankenhaus für Gefangene verlegt worden. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 12:33) weiterlesen...

Mehr Cyberattacken - Deutsche Firmen besonders betroffen. Obwohl sie immer mehr Geld für Sicherheit ausgeben, verzeichneten deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich besonders hohe Schäden, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Spezialversicherers Hiscox ergab. "Es gab gerade im letzten Jahr mehr Schäden, vor allem aber auch deutlich teurere und deutlich kompliziertere Schäden", sagte Hiscox-Cybermanager Ole Sieverding. MÜNCHEN - Die Zahl der Cyberattacken auf Firmen steigt und deutsche Betriebe sind besonders betroffen. (Boerse, 19.04.2021 - 12:01) weiterlesen...

Altmaier will mehr Tempo bei Digitalisierung. "Da müssen wir besser werden", sagte Altmaier am Montag zum Auftakt von digitalen Außenwirtschaftstagen. Er sieht Nachholbedarf vor allem in der öffentlichen Verwaltung. Der Minister verwies auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats beim Wirtschaftsministeriums. Darin hieß es, die Corona-Pandemie habe den Rückstand Deutschlands bei der digitalen Transformation in vielen Bereichen schonungslos offengelegt. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. (Boerse, 19.04.2021 - 11:56) weiterlesen...

Einigung zu Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen weniger streng. Das teilten Teilnehmer der Beratungen der Regierungskoalition am Montag auf Anfrage mit. Ausgangsbeschränkungen soll es demnach zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr geben. BERLIN - Das geplante Gesetz zur Eindämmung der Corona-Pandemie soll nun doch weniger strenge Regeln für nächtliche Ausgangsbeschränkungen enthalten als ursprünglich geplant. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 11:48) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Minister für EU-Sanktionsdrohungen gegen Russland. Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis sagte am Montag, Russland sollte wissen müssen, dass Europa bei weiteren Feindseligkeiten bereit sei zu handeln und nicht nur dasitzen und nachdenken werde. Er hoffe, dass Europa bei der Überschreitung von roten Linien Sanktionen in Erwägung ziehen werde. Ähnliche Töne waren zuvor bereits aus Länder wie Polen gekommen. BRÜSSEL - Bei den Beratungen der EU-Außenminister über die jüngste Zuspitzung des Ukrainekonflikts sind Forderungen nach neuen Sanktionsdrohungen gegen Russland lautgeworden. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 11:25) weiterlesen...