Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, USA

WASHINGTON - Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet.

23.05.2020 - 11:46:24

US-Autovermieter Hertz meldet in Corona-Krise Insolvenz an. Der Rückgang von Reisen habe zu einem "plötzlichen und dramatischen" Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida am Freitagabend (Ortszeit) mit. Während der wegen der Krise erforderlichen Umstrukturierungen würden die Geschäfte weitergeführt. Das Unternehmen habe mehr als eine Milliarde Dollar (920 Mio Euro) an Barbeständen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Internationale Operationen des Autovermieters in Europa, Australien oder Neuseeland seien von dem Insolvenzantrag nicht betroffen.

In der Mitteilung hieß es, Hertz habe bereits Maßnahmen eingeleitet, als sich die Krise im März abgezeichnet habe. So sei damals beschlossen worden, weltweit 20 000 Mitarbeiter weltweit zu beurlauben oder zu entlassen - rund die Hälfte aller Beschäftigten. Die Zahl der Fahrzeuge und Standorte werde verringert. Man beabsichtige dennoch, Kunden weiterhin die gleiche Qualität anzubieten und Lieferanten sowie Arbeitnehmer zu bezahlen. Auch Treueprogramme sollten weitergeführt werden.

Hertz ist einer der größten Leihwagenfirmen weltweit und vermietet Fahrzeuge unter anderem auch unter den Firmennamen Dollar und Thrifty. Hertz teilte mit, der Konzern habe sich mit seinen größten Gläubigern nicht auf eine langfristige Reduzierung der Zahlungen einigen können. Auch seien Hoffnungen auf eine Unterstützung der US-Regierung für Autovermieter zerschlagen worden.

Die Krise hat die US-Wirtschaft schwer in Mitleidenschaft gezogen. Erst vor rund einer Woche hatte die 118 Jahre alte Warenhauskette J.C. Penney Insolvenz angemeldet. Nach den Insolvenzanträgen der Ladenketten Neiman Marcus und J. Crew war J.C. Penney das bisher größte Corona-Opfer im US-Einzelhandel. Für die Firma arbeiten rund 85 000 Menschen. J.C. Penney hat noch über 800 Läden, von denen viele das Herzstück amerikanischer Einkaufszentren sind.

Seit der Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie in den USA im März haben bereits mehr als 38 Millionen Menschen mindestens zeitweise ihren Job verloren - so viele wie nie zuvor in solch kurzer Zeit. Die USA befinden sich wegen der Pandemie in einer schweren Wirtschaftskrise. Präsident Donald Trump drängt die US-Bundesstaaten zu einer möglichst schnellen Lockerung der Schutzmaßnahmen, um die Wirtschaft vor der Präsidentschaftswahl im November wieder in Gang zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ADAC: Firmen müssen Steuersenkung an Verbraucher weitergegeben. Der ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand sagte am Donnerstag, die befristete Mehrwertsteuersenkung setze einen starken und schnell wirkenden Impuls zur Stabilisierung und Ankurbelung der Wirtschaft. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat Unternehmen aufgefordert, die von der Koalition beschlossene Senkung der Mehrwertsteuer "ungeschmälert" an die Verbraucher weiterzugeben. (Boerse, 04.06.2020 - 15:38) weiterlesen...

VW-Lkw-Beteiligung Navistar fährt weiter Verluste ein. In den drei Monaten bis Ende April stand unter dem Strich ein Verlust von 38 Millionen US-Dollar (34 Mio Euro), wie Navistar am Donnerstag in Lisle (US-Bundesstaat Illinois) mitteilte. Allerdings fiel der Fehlbetrag nicht mehr ganz so hoch aus wie ein Jahr zuvor mit 48 Millionen Dollar. Im Vorjahreszeitraum war vor allem ein Vergleich in einem Rechtsstreit um fehlerhafte Abgasanlagen für den Verlust verantwortlich. LISLE - Vor der geplanten Übernahme durch die VW -Lkw-Tochter Traton hat der US-Truckhersteller Navistar auch im zweiten Geschäftsquartal rote Zahlen geschrieben. (Boerse, 04.06.2020 - 14:53) weiterlesen...

Daimler: Konjunkturpaket ist ein guter Kompromiss. Es sei wichtig, dass es nun schnell ein wirksames Programm zur Stützung der Konjunktur gebe, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Das begrüße man sehr. "Die Absenkung der Mehrwertsteuer ist aus unserer Sicht ein wichtiges Signal zur Stärkung der Binnennachfrage", hieß es zudem. STUTTGART - Der Autobauer Daimler sieht in dem Konjunkturpaket der Bundesregierung einen "guten, überparteilichen Kompromiss". (Wirtschaft, 04.06.2020 - 14:19) weiterlesen...

IG-Metall-Chef sieht Konjunkturpaket kritisch. Ob die befristete Senkung der Mehrwertsteuer "beim Verbraucher ankommt oder die Kassen von Amazon und Co. füllt, bleibt abzuwarten", sagte der Gewerkschaftsvorsitzende der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Die Autoindustrie erhalte damit eine steuerfinanzierte Möglichkeit der Kaufförderung, "und dies ohne jeden Bezug zur Förderung von Klimaschutz und ohne verbindliche Eigenbeteiligung", kritisierte Hofmann. Um die Autobranche als Schlüsselindustrie zu stärken, hatte die IG Metall eine Umweltprämie auch für emissionsarme Verbrenner gefordert. AUGSBURG - IG-Metall-Chef Jörg Hofmann zweifelt an der Durchschlagskraft des Konjunkturpakets für die Nachfrage und die Beschäftigung. (Boerse, 04.06.2020 - 14:05) weiterlesen...

Studie: E-Auto-Prämie wenig entscheidend für Kaufentscheidung. Ausschlaggebend waren laut der Befragung von gut 1000 Menschen in Deutschland dagegen die Kilometerkosten der Elektroautos und Umweltaspekte. "Nur acht Prozent der potenziellen deutschen E-Auto-Käufer geben an, dass staatliche Förderungen ihre Kaufentscheidung massiv beeinflussen", teilte die Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers (PwC) mit, die die Studie von ihrer globalen Strategieberatung erstellen ließ. MÜNCHEN - Wer in Deutschland ein E-Auto kauft, dem ist einer Studie zufolge eine Kaufprämie weniger wichtig. (Boerse, 04.06.2020 - 13:55) weiterlesen...

Volkswagen: Stärkere Förderung von E-Autos 'guter, wichtiger Impuls'. "Wir halten das für einen guten, wichtigen Impuls", hieß es am Donnerstag aus der Unternehmenszentrale in Wolfsburg. Das gesamte Programm der Bundesregierung könne dazu beitragen, "die Menschen in der Krise zu unterstützen und Stimmung und Verhalten positiv zu beeinflussen". Dazu zählten auch die befristete Senkung der Mehrwertsteuer und neue Investitionen in Forschung sowie Ladenetz-Ausbau bei der E-Mobilität. Auch dass sich der Bund bei der EU-Kommission für ein Programm zur Flotten-Erneuerung bei schweren Nutzfahrzeugen einsetzt, begrüße man. BERLIN/WOLFSBURG - Der VW -Konzern sieht die ausgeweitete Förderung von Elektro- und Hybridautos als sinnvollen Schritt zur Stützung der Konjunktur und Autobranche in der Corona-Krise. (Wirtschaft, 04.06.2020 - 13:27) weiterlesen...