Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, USA

WASHINGTON - Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet.

23.05.2020 - 11:46:24

US-Autovermieter Hertz meldet in Corona-Krise Insolvenz an. Der Rückgang von Reisen habe zu einem "plötzlichen und dramatischen" Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida am Freitagabend (Ortszeit) mit. Während der wegen der Krise erforderlichen Umstrukturierungen würden die Geschäfte weitergeführt. Das Unternehmen habe mehr als eine Milliarde Dollar (920 Mio Euro) an Barbeständen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Internationale Operationen des Autovermieters in Europa, Australien oder Neuseeland seien von dem Insolvenzantrag nicht betroffen.

In der Mitteilung hieß es, Hertz habe bereits Maßnahmen eingeleitet, als sich die Krise im März abgezeichnet habe. So sei damals beschlossen worden, weltweit 20 000 Mitarbeiter weltweit zu beurlauben oder zu entlassen - rund die Hälfte aller Beschäftigten. Die Zahl der Fahrzeuge und Standorte werde verringert. Man beabsichtige dennoch, Kunden weiterhin die gleiche Qualität anzubieten und Lieferanten sowie Arbeitnehmer zu bezahlen. Auch Treueprogramme sollten weitergeführt werden.

Hertz ist einer der größten Leihwagenfirmen weltweit und vermietet Fahrzeuge unter anderem auch unter den Firmennamen Dollar und Thrifty. Hertz teilte mit, der Konzern habe sich mit seinen größten Gläubigern nicht auf eine langfristige Reduzierung der Zahlungen einigen können. Auch seien Hoffnungen auf eine Unterstützung der US-Regierung für Autovermieter zerschlagen worden.

Die Krise hat die US-Wirtschaft schwer in Mitleidenschaft gezogen. Erst vor rund einer Woche hatte die 118 Jahre alte Warenhauskette J.C. Penney Insolvenz angemeldet. Nach den Insolvenzanträgen der Ladenketten Neiman Marcus und J. Crew war J.C. Penney das bisher größte Corona-Opfer im US-Einzelhandel. Für die Firma arbeiten rund 85 000 Menschen. J.C. Penney hat noch über 800 Läden, von denen viele das Herzstück amerikanischer Einkaufszentren sind.

Seit der Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie in den USA im März haben bereits mehr als 38 Millionen Menschen mindestens zeitweise ihren Job verloren - so viele wie nie zuvor in solch kurzer Zeit. Die USA befinden sich wegen der Pandemie in einer schweren Wirtschaftskrise. Präsident Donald Trump drängt die US-Bundesstaaten zu einer möglichst schnellen Lockerung der Schutzmaßnahmen, um die Wirtschaft vor der Präsidentschaftswahl im November wieder in Gang zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon - 'Monopole sind unrecht!'. "Es ist an der Zeit, Amazon aufzuspalten. Monopole sind unrecht!", schrieb der 48-Jährige Starunternehmer am Donnerstag. Musk empörte sich darüber, dass Amazon angeblich den Verkauf eines Buchs ablehnte, das sich kritisch mit Lockdown-Strategien in der Corona-Pandemie befasst. "Das ist verrückt", erklärte er und adressierte dabei auch direkt den Twitter-Account von Amazon-Chef Jeff Bezos. NEW YORK - Tesla -Chef Elon Musk hat sich nach kurzer Twitter-Auszeit mit der Forderung nach einer Zerschlagung des weltgrößten Onlinehändlers Amazon im Kurznachrichtendienst zurückgemeldet. (Boerse, 04.06.2020 - 22:45) weiterlesen...

'Konstruktive' Vergleichsgespräche über Fahrverbote in Köln. DÜSSELDORF/KÖLN - Über den Luftreinhalteplan und ein mögliches Fahrverbot in Köln haben das Land Nordrhein-Westfalen und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) am Donnerstag Vergleichsverhandlungen geführt. Der Austausch sei "intensiv, aber sehr konstruktiv" gewesen, teilte das NRW-Umweltministerium danach mit. Wie stets bei solchen Verhandlungen vereinbarten die Partner Stillschweigen über das Ergebnis. Wenn es zu einem Vergleich zum Luftreinhalteplan Köln kommen sollte, würden die Parteien dies am 17. Juni um 12.00 Uhr mittags verkünden, hieß es in der Mitteilung. Die außergerichtlichen Gespräche fanden im NRW-Umweltministerium in Düsseldorf statt. 'Konstruktive' Vergleichsgespräche über Fahrverbote in Köln (Boerse, 04.06.2020 - 18:35) weiterlesen...

VW hebt Golf-Lieferstopp auf - Software-Update für Notrufsystem. Mitte Mai hatten die Wolfsburger die Auslieferungen des wichtigen Modells ausgesetzt, um die Probleme genauer zu untersuchen. Ein Steuergerät des eCall-Systems erhalte jetzt ein überarbeitetes Programm, teilte VW am Donnerstag mit. In der weiteren Produktion werde dieses serienmäßig aufgespielt, die schon verkauften Exemplare sollen im Rahmen eines freiwilligen Rückrufs die frische Version erhalten. WOLFSBURG - Volkswagen behebt die Funktionsstörungen beim elektronischen Notrufassistenten des Golf 8 mit einem Software-Update und hat den vorläufigen Lieferstopp wieder aufgehoben. (Boerse, 04.06.2020 - 17:44) weiterlesen...

Metropolregion Hamburg setzt auf grünen Wasserstoff und erneuerbare Energie. Das ist eines der Ergebnisse einer Sitzung des Regionsrats der Metropolregion am Donnerstag in Hamburg. "Wir haben eine Riesenchance für einen Schritt nach vorn", sagte die niedersächsische Regionalministerin Birgit Honé (SPD). Die Entscheidung des Koalitionsausschusses für zusätzliche Investitionen in die Wasserstoff-Wirtschaft bedeuteten ebenso Rückenwind wie die geplanten EU-Programme. HAMBURG - Die Metropolregion Hamburg könnte bei der Technologie des regenerativ erzeugten Wasserstoffs eine weltweite Spitzenstellung einnehmen, wenn sie ihre Potenziale in diesem Bereich ausschöpft. (Boerse, 04.06.2020 - 17:14) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Auto-Konjunkturpaket: Elektroprämien rauf, Mehrwertsteuer runter. Ob dieser Teil des Konjunkturpakets ausreicht, um die ökologische Wende im Verkehr wirksam anzugehen und den gleichzeitig drohenden Jobabbau in der Schlüsselindustrie abzumildern, bleibt allerdings umstritten. BERLIN - Höhere Kaufprämien für Elektroautos und eine geringere Mehrwertsteuer sollen die Anschaffung eines Neuwagens für Verbraucher attraktiver machen und der Branche aus ihrer Absatzkrise helfen. (Boerse, 04.06.2020 - 17:13) weiterlesen...

Ifo-Ökonom Ragnitz skeptisch bei Prämie für E-Autos. "Von der Maßnahme waren wir alle überrascht", sagte Ragnitz am Donnerstag in Dresden mit Blick auf das Konjunkturpaket der Bundesregierung. Man müsse aber abwarten, ob die erhoffte Wirkung eintrete und Unternehmen die Preise senkten. Auch der Kinderbonus könne die Kaufkraft gerade von Familien ankurbeln, so Ragnitz. DRESDEN - Ifo-Ökonom Joachim Ragnitz sieht in der zeitweisen Absenkung der Mehrwertsteuer ein geeignetes Mittel, um einen "drohenden Nachfrage-Schock" in der Corona-Krise abzuwenden. (Boerse, 04.06.2020 - 17:10) weiterlesen...