Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, USA

WASHINGTON - Das Wahlkampf-Team von US-Präsident Donald Trump wirft dem Medienkonzern des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Michael Bloomberg Parteilichkeit vor und will Konsequenzen ziehen.

02.12.2019 - 19:31:24

Trump-Team schließt Bloomberg-Journalisten von Veranstaltungen aus. Das Team des Republikaners teilte am Montag mit, man werde Vertretern von Bloomberg News für Wahlkampfauftritte Trumps und andere Veranstaltungen keine Akkreditierungen mehr ausstellen. Ob und wie das Team mit Anfragen des Medienkonzerns oder einzelnen seiner Reporter umgehe, werde von Fall zu Fall entschieden. Zur Begründung hieß es, das Medienunternehmen habe öffentlich erklärt, nicht unparteiisch zu sein.

Bloomberg hatte vor wenigen Tagen offiziell verkündet, dass er ins Präsidentschaftsrennen seiner Partei einsteigen will und Trump bei der Wahl 2020 herausfordern möchte. Der 77-Jährige ist Gründer des nach ihm benannten Finanz- und Medienunternehmens und gilt als einer der reichsten Männer der Welt.

Bloomberg News kündigte nach der Verkündung der Ambitionen seines Eigentümers an, zwar über den Wahlkampf von Bloomberg und dessen demokratischen Mitbewerbern zu berichten, aber auf investigative Recherchen zu ihnen zu verzichten. Für Trump gelte dieser Verzicht nicht, hieß es.

Der Fernsehsender CNN verbreitete am Montag eine Stellungnahme des Chefredakteurs von Bloomberg News, John Micklethwait, in der dieser die Befangenheitsvorwürfe vehement zurückwies: Man habe stets fair und unparteiisch über Trump berichtet und werde das auch weiterhin tun - trotz der vom Trump-Lager angekündigten Restriktionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ministerpräsidenten beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf. Nach dpa-Informationen fassten die Ministerpräsidenten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als früher soll das Regelwerk auch verstärkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. BERLIN - Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:44) weiterlesen...

Kreise: Länderchefs beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf. Nach dpa-Informationen fassten die Ministerpräsidenten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als früher soll das Regelwerk auch verstärkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. BERLIN - Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:26) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: RTL weiten Verluste am MDax-Ende aus. Mit einem Minus von zuletzt 3 Prozent auf 41,88 Euro waren die Anteile des Medienkonzerns zuletzt der schwächste Wert im kaum veränderten MDax . FRANKFURT - Die RTL-Aktien haben am Dienstagnachmittag weiter nachgegeben in Richtung ihrer Tiefs aus dem Oktober und November. (Boerse, 03.12.2019 - 13:39) weiterlesen...

Journalisten-Klage gegen BND-Gesetz wird in Karlsruhe verhandelt. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht prüft Anfang 2020 intensiv die Befugnisse des Bundesnachrichtendienstes (BND) bei der Auslandsüberwachung. Der Erste Senat verhandelt am 14. und 15. Januar zwei Tage lang über eine Klage von Medienorganisationen und Journalisten. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit. Das Urteil wird erfahrungsgemäß einige Monate später verkündet. Journalisten-Klage gegen BND-Gesetz wird in Karlsruhe verhandelt (Boerse, 03.12.2019 - 11:31) weiterlesen...

Öffentlich-rechtliche Sender wollen stärker auf Gemeinwohl achten. Mit Blick auf den digitalen Wandel müssten die öffentlich-rechtlichen Medien darüber nachdenken, wie ein solcher Gemeinwohlbeitrag entstehe, "der nachweisbar alle Bürgerinnen und Bürger anspricht - ob digital, analog oder am besten ganzheitlich", heißt es in einem Papier mit dem Titel "Leipziger Impuls". LEIPZIG - Mehrere öffentlich-rechtliche Sender wollen für mehr Glaubwürdigkeit und Vertrauen der Bürger ihre Angebote noch stärker aufs Gemeinwohl ausrichten. (Boerse, 03.12.2019 - 10:55) weiterlesen...

Trump legt gegen 'drittklassige' Medien Bloombergs nach. "Mini Mike Bloomberg hat seine drittklassige Nachrichtenorganisation angewiesen, weder gegen ihn noch einen anderen Demokraten zu recherchieren, sondern nur Präsident Trump zu verfolgen", twitterte der Präsident am späten Montagabend (Ortszeit). "Die scheiternde New York Times hält dies für OK, da ihr Hass und Vorurteil so groß sind, dass sie nicht geradeaus gucken kann. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seinen vorzeitig begonnenen "Wahlkampf" gegen den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Michael Bloomberg mit neuen Attacken fortgesetzt. (Boerse, 03.12.2019 - 05:31) weiterlesen...