Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, USA

WASHINGTON - Das Wahlkampf-Team von US-Präsident Donald Trump wirft dem Medienkonzern des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Michael Bloomberg Parteilichkeit vor und will Konsequenzen ziehen.

02.12.2019 - 19:31:24

Trump-Team schließt Bloomberg-Journalisten von Veranstaltungen aus. Das Team des Republikaners teilte am Montag mit, man werde Vertretern von Bloomberg News für Wahlkampfauftritte Trumps und andere Veranstaltungen keine Akkreditierungen mehr ausstellen. Ob und wie das Team mit Anfragen des Medienkonzerns oder einzelnen seiner Reporter umgehe, werde von Fall zu Fall entschieden. Zur Begründung hieß es, das Medienunternehmen habe öffentlich erklärt, nicht unparteiisch zu sein.

Bloomberg hatte vor wenigen Tagen offiziell verkündet, dass er ins Präsidentschaftsrennen seiner Partei einsteigen will und Trump bei der Wahl 2020 herausfordern möchte. Der 77-Jährige ist Gründer des nach ihm benannten Finanz- und Medienunternehmens und gilt als einer der reichsten Männer der Welt.

Bloomberg News kündigte nach der Verkündung der Ambitionen seines Eigentümers an, zwar über den Wahlkampf von Bloomberg und dessen demokratischen Mitbewerbern zu berichten, aber auf investigative Recherchen zu ihnen zu verzichten. Für Trump gelte dieser Verzicht nicht, hieß es.

Der Fernsehsender CNN verbreitete am Montag eine Stellungnahme des Chefredakteurs von Bloomberg News, John Micklethwait, in der dieser die Befangenheitsvorwürfe vehement zurückwies: Man habe stets fair und unparteiisch über Trump berichtet und werde das auch weiterhin tun - trotz der vom Trump-Lager angekündigten Restriktionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalition will Plakatwerbung fürs Rauchen verbieten (Boerse, 10.12.2019 - 19:17) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Amazon macht ernst: Champions League ab 2021 beim Medienriesen. Das Topspiel des Dienstagabends wird ausschließlich beim Streamingdienst des US-Internetriesen zu sehen sein. Wer den Zuschlag für die weiteren Rechtepakete bekommt, ist noch offen. Aber gut eineinhalb Monate nach dem Coup der Telekom mit dem Kauf der EM-Rechte 2024 wird deutlich, dass es für die TV-Zuschauer immer unübersichtlicher wird. BERLIN - Den Fußball-Fans droht in der Champions League ein Abo-Chaos: Ab der Saison 2021/22 steigt Amazon in die Königsklasse des Fußballs ein. (Boerse, 10.12.2019 - 17:00) weiterlesen...

Streit um britischen Gesundheitsdienst - Johnson kassiert Handy. Als ein Reporter des Fernsehsenders ITV ein Bild des Jungen Premierminister Boris Johnson zeigte und um Stellungnahme bat, kassierte der kurzerhand das Handy ein. Erst auf Protest des Journalisten gab Johnson das Handy wieder zurück und sprach von einem "schrecklichen, schrecklichen Bild". LONDON - Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS im Wahlkampf befeuert. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 16:57) weiterlesen...

Kartellbehörden: Investor KKR darf Springer-Aktienpaket übernehmen. BERLIN - Dem Einstieg des Finanzinvestors KKR beim Medienkonzern Axel Springer steht nichts mehr im Wege. Die letzte Freigabe der Kartellbehörden sei erteilt worden. Damit dürfe das Übernahmeangebot vollzogen werden, teilte Axel Springer am Dienstag in Berlin mit. Die Abwicklung erfolge innerhalb der kommenden zehn Bankarbeitstage, das heißt bis zum 27. Dezember 2019. Kartellbehörden: Investor KKR darf Springer-Aktienpaket übernehmen (Boerse, 10.12.2019 - 15:11) weiterlesen...

Axel Springer SE / KKR-Übernahmeangebot darf vollzogen werden KKR-Übernahmeangebot darf vollzogen werden (Boerse, 10.12.2019 - 14:23) weiterlesen...

Johnson punktet mit Wahlwerbung - Liebesfilm nachgeahmt. In dem über Twitter rasend schnell verbreiteten Beitrag spielt Johnson eine Schlüsselszene nach: Ein Mann gesteht mit Botschaften auf Pappschildern der Frau eines Freundes seine Liebe. Der Film, in Deutschland unter dem Titel "Tatsächlich ... Liebe" bekannt, kam im Jahr 2003 in die Kinos. LONDON - Kurz vor der Parlamentswahl in Großbritannien hat Premier Boris Johnson mit einer an den Liebesfilm "Love Actually" angelehnten Werbung gepunktet. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 13:57) weiterlesen...