Öl, Gas

WASHINGTON - Das Verhalten Irans in den neu begonnenen Atomverhandlungen lässt aus Sicht der US-Regierung darauf schließen, dass Teheran nicht wirklich an einer Einigung interessiert ist.

05.12.2021 - 11:30:29

USA nach Atomgesprächen: Iran hat nicht 'ernsthaft' verhandelt. Ein ranghoher Vertreter der US-Regierung erklärte am Samstag, Iran habe Forderungen gestellt, die weit über den Gegenstand der Verhandlungen hinausgingen und keine "ernsthaften" Bemühungen erkennen lassen, sich wieder an die Auflagen des Atomabkommens zu halten.

Die USA würden keine Situation akzeptieren, in der Teheran sein Atomprogramm weiter ausbaue und die Verhandlungen nur nutze, um Zeit zu gewinnen, warnte der US-Diplomat. Der Iran müsse "Ernsthaftigkeit zeigen", an den Verhandlungstisch zurückkehren und sich in Kürze wieder an die Auflagen des Atomabkommens halten, forderte er. Die USA seien weiterhin bereit, zu ihren Verpflichtungen zurückzukehren und Sanktionen aufzuheben, die dem Abkommen widersprächen.

Auch europäische Diplomaten hatten sich am Freitag nach fünftägigen Gesprächen enttäuscht gezeigt und Teheran eine destruktive Haltung vorgeworfen. "Iran bricht mit fast allen schwierigen Kompromissen, die in mehreren Monaten harter Verhandlungen vereinbart worden waren", hieß es aus Kreisen der deutschen, französischen und britischen Verhandler. Das Zeitfenster für eine diplomatische Lösung werde deshalb immer kleiner.

Bei den Verhandlungen geht es darum, das iranische Atomprogramm wieder einzuschränken und US-Sanktionen gegen die Islamische Republik aufzuheben. Damit soll das Atomabkommen von 2015 gerettet werden, das die Entwicklung von Nuklearwaffen im Iran verhindern soll. Der damalige US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen 2018 einseitig aufgekündigt. Als die Gespräche im Juni für fünf Monate auf Eis gelegt wurden, waren schon einige Elemente einer möglichen Einigung ausgearbeitet worden. Bei den Wiener Gesprächen vermitteln die drei EU-Staaten mit Russland und China zwischen dem Iran und den USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ukraine-Krise: Biden will bald US-Truppen nach Osteuropa verlegen. Es gehe dabei um "nicht zu viele" Soldaten, schränkte Biden am frühen Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington bei der Rückkehr von einem Besuch im Bundesstaat Pennsylvania ein. Er machte keine genaueren Angaben dazu, um wie viele Soldaten es sich handeln könnte und wohin genau sie wann verlegt werden könnten. "Ich werde bald Truppen nach Osteuropa und in die Nato-Staaten verlegen", sagte Biden. WASHINGTON - Die USA werden nach Angaben von Präsident Joe Biden wegen der Ukraine-Krise bald zusätzliche US-Truppen in die osteuropäischen Nato-Staaten verlegen. (Boerse, 29.01.2022 - 12:48) weiterlesen...

BDI-Präsident: Energieversorgung hängt nicht von Nord Stream 2 ab. "Deutschland braucht eine sichere Energieversorgung. Die hängt aber nicht an einer einzelnen Pipeline, auch nicht an Nord Stream 2", sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Die deutsche Wirtschaft ist nach Ansicht von Industriepräsident Siegfried Russwurm nicht unbedingt auf Gas aus der umstrittenen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 angewiesen. (Boerse, 29.01.2022 - 12:33) weiterlesen...

Diplomat: Atomverhandlungen mit dem Iran steuern in die Endphase. Da für eine Lösung nun politische Entscheidungen in den beteiligten Ländern notwendig seien, würden die Verhandlungen in Wien unterbrochen, damit die Diplomaten zu Beratungen in ihre Hauptstädte reisen können, sagte ein hochrangiger europäischer Vertreter am Freitagabend. "Der Januar war die bislang intensivste Phase dieser Gespräche", sagte der hochrangige Vertreter. "Es ist bekannt, dass wir nun die Endphase erreichen". WIEN - Die Gespräche zur Wiederherstellung des Atompakts mit dem Iran gehen laut europäischen Verhandlern in die letzte Etappe. (Boerse, 28.01.2022 - 18:54) weiterlesen...

Kriegsgefahr: EU und USA rüsten sich für mögliche Versorgungsschocks. Ziel sei es, für die Bevölkerung und Unternehmen in der EU und ihre Nachbarländer eine zuverlässige und erschwingliche Versorgung sicherzustellen, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden. Somit sollen "Versorgungsschocks" vermieden werden, die sich etwa durch eine russische Invasion in der Ukraine ergeben könnten. BRÜSSEL/WASHINGTON - Die EU und die USA wollen angesichts der Kriegsgefahr in Osteuropa ihre Zusammenarbeit im Energiebereich ausbauen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 16:55) weiterlesen...

Altkanzler Schröder wirft Ukraine 'Säbelrasseln' vor. "Ich hoffe sehr, dass man endlich auch das Säbelrasseln in der Ukraine wirklich einstellt", sagte Schröder in dem Podcast "Die Agenda". BERLIN - Altkanzler Gerhard Schröder hat die deutsche Absage an Waffenlieferungen in die Ukraine verteidigt und die ukrainische Kritik daran mit deutlichen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 28.01.2022 - 16:19) weiterlesen...

Aufsichtsrat von Nord-Stream 2-Tochter mit Besetzungsproblem. Der ehemalige Diplomat Dieter Walter Haller darf laut Auswärtigem Amt nicht als Aufsichtsratsvorsitzender des neuen Unternehmens fungieren. "Eine interne Prüfung hat ergeben, dass die Aufnahme dieser Tätigkeit zu untersagen ist, weil durch sie dienstliche Interessen beeinträchtigt werden", sagte Christopher Burger, Sprecher des Auswärtigen Amts, am Freitag. Zuvor hatte "Zeit Online" berichtet. SCHWERIN - Das gerade erst für die Zertifizierung der Ostsee-Gaspipeline gegründete Tochterunternehmen von Nord Stream 2 hat ein Personalproblem. (Boerse, 28.01.2022 - 15:25) weiterlesen...