Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Maschinenbau

WASHINGTON - Das Raumschiff "SpaceShipTwo" von Richard Branson darf nach Problemen bei einem Testflug mit dem britischen Milliardär an Bord zunächst nicht mehr starten.

03.09.2021 - 13:47:30

US-Luftfahrtbehörde: Branson-Raumschiff muss erstmal am Boden bleiben. Die US-Luftfahrtbehörde FAA verfügte einer Mitteilung vom Donnerstag zufolge, dass das Flugobjekt bis zum Abschluss einer Untersuchung nicht starten dürfe. Das Raumschiff des Briten war der FAA zufolge bei dem aufsehenerregenden Flug Bransons im Juli "von seiner Flugsicherungsfreigabe abgewichen".

Zuvor hatte das Magazin "New Yorker" berichtet, dass es bei dem Flug Bransons mit seiner Crew in 86 Kilometern Höhe Komplikationen gegeben habe. Das Raumschiff sei bei dem nur wenige Minuten langen Trip außerhalb des ihm zugewiesenen Luftraum-Korridors geflogen, einem Sprecher von Bransons Firma Virgin Galactic zufolge für fast zwei Minuten.

Der heute 71-jährige Branson, der als Abenteurer und Showman bekannt ist, war Mitte Juli mit zwei Frauen und drei Männern zu einem Kurztrip ins All aufgebrochen. Das Raumschiff war zunächst unter einem Mutterflugzeug auf eine Höhe von etwa 14 Kilometer gebracht und dann abgesetzt worden. Danach zündete das Triebwerk und beschleunigte das Raumfahrzeug während eines steilen Aufstiegs den Angaben zufolge auf mehr als die dreifache Schallgeschwindigkeit, was mehr als 3700 Stundenkilometern entspricht.

Ziel von Branson - und auch von Amazon-Gründer Jeff Bezos und Tesla-Chef Elon Musk - ist es, ins Geschäft mit dem Weltraumtourismus einzusteigen. Bransons All-Trip war auch ein gelungener PR-Coup gegen seinen Konkurrenten Bezos: Der reichste Mann der Welt hatte zuvor seinen Flug ins Weltall am 20. Juli mit großem Aufwand beworben - dann kam Branson und kündigte an, dass er neun Tage früher fliegen werde. Das erhöhte auch den Druck, seinen Flug erfolgreich und ohne Zwischenfälle durchzuführen. Ein Abbruch der Mission hätte sich negativ auf die Geschäftspläne des Unternehmens auswirken können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flixmobility übernimmt US-Fernbusunternehmen Greyhound. Für rund 172 Millionen Dollar (148 Mio Euro) übernimmt das Münchner Unternehmen, das in Deutschland vor allem für seine Marken Flixbus und Flixtrain bekannt ist, 2400 Ziele in den USA, wie beide Seiten am Donnerstagmorgen mitteilten. "Gemeinsam werden Flixbus und Greyhound der gestiegenen Nachfrage nach umweltfreundlicher Mobilität in den USA Rechnung tragen", erklärte Flixmobility-Mitgründer André Schwämmlein. BERLIN/MÜNCHEN - Die Reiseplattform Flixmobility kauft das US-Fernbusunternehmen Greyhound Lines, den größten Anbieter von Fernbusreisen in Nordamerika. (Boerse, 21.10.2021 - 09:26) weiterlesen...

Ministerpräsidentenkonferenz zu Corona, Fluthilfe und Glücksspiel. Ein Kernthema der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) soll der Kampf gegen die Corona-Pandemie sowie ihre sozialen und wirtschaftlichen Folgen sein. KÖNIGSWINTER - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder kommen am Donnerstag (11.15 Uhr) zu ihrer Jahreskonferenz auf Schloss Drachenburg im nordrhein-westfälischen Königswinter zusammen. (Boerse, 21.10.2021 - 05:50) weiterlesen...

BUND sieht in Hahn-Insolvenz auch Chancen für die Region. Sollte der Flugbetrieb eingestellt werden, könnte ein Teil des Geländes entsiegelt und renaturiert werden, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Michael Carl am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zumindest sollte die bei der Umwandlung des Militär- in einen Zivilflughafen erfolgte Verlängerung der Start- und Landebahn rückgängig gemacht werden. MAINZ - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in dem Insolvenzantrag des Flughafens Hahn auch Chancen für die Region im Hunsrück. (Boerse, 20.10.2021 - 18:54) weiterlesen...

Hacker erbeuten sensible Daten von italienischen Künstlern. Die italienische Gesellschaft der Autoren und Verleger (Siae) - vergleichbar mit deutschen Verwertungsgesellschaften wie der Gema - wurde angegriffen, wie am Mittwoch bekannt wurde. Dabei erbeuteten die Hacker rund 60 Gigabyte an Material. In der Siae sind unter anderem Musiker, Schauspieler, Autoren und Tänzer organisiert. ROM - Hacker haben in Italien massenhaft Daten von Künstlern erbeutet und fordern für eine Herausgabe drei Millionen Euro. (Boerse, 20.10.2021 - 17:23) weiterlesen...

Land Hessen: Keine finanzielle Verpflichtung nach Hahn-Insolvenz. "Klar ist, dass das Land Hessen auch nach Stellung des Insolvenzantrags keine Pflichten zu einer finanziellen Unterstützung der Flughafen Frankfurt Hahn GmbH hat", sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Wiesbaden am Mittwoch. Das Land sei nach wie vor an einem Verkauf der seiner Anteile interessiert. HAHN - Die Insolvenz des Flughafens Frankfurt-Hahn in Rheinland-Pfalz hat für Hessen als Miteigentümer zunächst direkten finanziellen Auswirkungen. (Boerse, 20.10.2021 - 16:31) weiterlesen...

Umweltorganisationen fordern sofortiges Aus für Kurzstreckenflüge. So könnten jährlich mehr als eine Million Tonnen Kohlenstoffdioxid gespart und das Klima stärker geschützt werden, argumentieren die Organisationen in einem am Mittwoch veröffentlichten Forderungspapier, das sich explizit an die Ampel-Verhandlungspartner SPD, Grüne und FDP richtet. BERLIN Mehrere Umweltschutzorganisationen fordern ein sofortiges Aus für alle innerdeutschen Kurzstreckenflüge bis zu einer Entfernung von 600 Kilometern. (Boerse, 20.10.2021 - 16:25) weiterlesen...