Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, USA

WASHINGTON - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt trotz anhaltender Differenzen auf eine Deeskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und der EU.

10.07.2019 - 19:33:39

Altmaier setzt auf Deeskalation im Handelskonflikt mit den USA. Altmaier sagte am Mittwoch nach einem Treffen mit US-Finanzminister Steven Mnuchin in Washington, er halte es für möglich, dass in den nächsten Monaten eine Zuspitzung vermieden und die Probleme gelöst werden könnten.

US-Präsident Donald Trump hat eine ganze Reihe von Handelskonflikten vom Zaun gebrochen, darunter auch einen mit der EU. Er sieht die USA in Handelsfragen benachteiligt. Mitte Mai hatte Trump angedrohte Sonderzölle auf Einfuhren von Autos - die besonders deutsche Hersteller treffen würden - für ein halbes Jahr ausgesetzt. In dieser Zeit soll über ein Handelsabkommen verhandelt werden. Die EU möchte eine Vereinbarung mit den USA schließen, die alle Industriegüter inklusive Automobile beinhaltet, nicht aber Agrarprodukte. Die USA wollen auch über Agrarfragen verhandeln.

Altmaier sagte, es gehe darum, wie unterschiedliche Interessen so zusammengeführt werden könnten, dass internationale Spannungen abgebaut, Handelskonflikte verringert und Arbeitsplätze in Europa und den USA erhalten und neu geschaffen werden.

Themen im Gespräch mit Mnuchin seien auch die in den USA umstrittene Erdgas-Pipeline Nord Stream II von Russland nach Deutschland gewesen sowie der Iran-Konflikt, sagte Altmaier. Die Lage im Iran habe sich nicht zum Positiven verändert. Es gehe darum, eine Eskalation zu vermeiden. Der Iran müsse zu Buchstaben und Geist des Atomabkommens zurückkehren. "Alles andere ist nicht im Interesse der internationalen Stabilität."

Der Iran hatte gegen zwei zentrale Auflagen des Abkommens von 2015 verstoßen. Die Islamische Republik überschritt die Menge an erlaubtem Uran und die Obergrenze bei dessen Anreicherung. Mit diesem Teilausstieg will Teheran die verbliebenen Partner des Iran-Abkommens dazu drängen, auf seine Wünsche nach wirtschaftlicher Zusammenarbeit einzugehen. Dieses Ziel ist durch den Ausstieg der USA und drastische US-Sanktionen unter anderem gegen den Ölexport Irans kaum noch zu erreichen.

Am Donnerstag trifft sich Altmaier mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer sowie US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross, auch hier dürfte der Handelskonflikt das beherrschende Thema sein. Am Freitag dann will der Minister das Mercedes-Werk im US-Bundesstaat Alabama besuchen. Dies soll ein bewusstes Signal an die US-Regierung sein, wie wichtig deutsche Investitionen in den Vereinigten Staaten sind.

Der Präsident des Industrieverbandes BDI, Dieter Kempf, sagte, Altmaier müsse bei seinen politischen Terminen klarmachen, dass Importe aus der EU keine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA seien. "Die US-Sonderzölle auf Stahl und Aluminium aus Europa müssen abgeschafft werden. Geradezu absurd ist die Behauptung, dass Fahrzeuge und Fahrzeugteile aus der EU ein Risiko für die nationale Sicherheit sein sollen." Mit seiner Handelspolitik schade Trump letztlich den USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tech-Plattformen im Visier von US-Wettbewerbsuntersuchung. Namen von Unternehmen wurden bei der Ankündigung nicht genannt. Aber aus den erwähnten Bereichen - Websuche, soziale Medien, Online-Einzelhandel - wird klar, dass es zumindest um Google , Facebook und Amazon gehen dürfte. So waren die Aktien dieser Werte nach Börsenschluss moderat im Minus. WASHINGTON - Das US-Justizministerium will untersuchen, ob große Online-Plattformen den Wettbewerb behindert haben. (Boerse, 23.07.2019 - 23:31) weiterlesen...

Erste Bewährungsprobe für Kramp-Karrenbauer?. Nach den USA setzt sich nun auch Großbritannien für einen Marineeinsatz zum Schutz von Handelsschiffen ein und bringt die Bündnispartner damit unter Zugzwang. In der großen Koalition bahnt sich bereits ein neuer Konflikt darüber an, der zur ersten größeren Herausforderung für die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) werden könnte. BERLIN/BRÜSSEL - Mit den Spannungen in der Straße von Hormus wachsen die Erwartungen an Deutschland, sich an der Sicherung der strategisch wichtigen Meerenge im Persischen Golf zu beteiligen - vielleicht sogar militärisch. (Boerse, 23.07.2019 - 19:19) weiterlesen...

Malmström: USA blockieren Gespräche über geplantes Zollabkommen. "Die USA sind nicht bereit zu beginnen, wenn nicht auch über die Landwirtschaft geredet wird", sagte die Schwedin am Dienstag vor dem Handelsausschuss des Europaparlaments in Brüssel. Für die EU sei wiederum klar, dass sie nicht über die Abschaffung von Zöllen auf Agrarerzeugnisse reden werde. "Deswegen passiert im Moment nichts", erklärte Malmström. BRÜSSEL - Die USA blockieren nach Angaben von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström den geplanten Start von Verhandlungen über die Abschaffung von Zöllen auf Industriegüter. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 18:05) weiterlesen...

Kanzlerin Merkel gratuliert Boris Johnson. "Ich gratuliere Boris Johnson und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Unsere Länder soll auch in Zukunft eine enge Freundschaft verbinden", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag nach Angaben der stellvertretenden Regierungssprecherin Ulrike Demmer. BERLIN - Nach dem Sieg von Boris Johnson im Rennen um die Nachfolge von Premierministerin Theresa May hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den künftigen britischen Regierungschef beglückwünscht. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 17:43) weiterlesen...

Regierung gibt mehr als 178 Millionen Euro für externe Berater aus. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzministeriums in den 14 Ressorts, die auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn durchgeführt wurde und der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Mit Abstand am meisten investierten das Innenministerium mit 78,7 Millionen Euro und das Verkehrsministerium mit 47,7 Millionen Euro in Sachverstand von außen. Das Bildungsministerium benötigte dagegen am wenigsten zusätzliche Expertise. Dort wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nur 293 000 Euro für Berater ausgegeben. BERLIN - Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr mindestens 178 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 17:16) weiterlesen...

Journalisten-Netzwerk prangert Mauritius als Steueroase an. Ein Netzwerk internationaler Journalisten veröffentlichte dazu am Dienstag Hinweise, die sich auf vertraulich weitergeleitete Daten eines Informanten stützen. Sie sollen belegen, dass gerade den Staaten Afrikas viele Steuergelder entgehen. JOHANNESBURG - Gut drei Jahre nach der Veröffentlichung der "Panama-Papers" mit Enthüllungen über teils illegale Steuerflucht vor allem in der Karibik steht nun die Insel Mauritius als Steuerparadies im Fokus. (Wirtschaft, 23.07.2019 - 17:16) weiterlesen...