Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Produktion

WASHINGTON - Bei ihrer Forderung nach einem schärferen Waffenrecht in den USA erhalten die oppositionellen Demokraten Unterstützung aus der Wirtschaft: 145 Konzernchefs riefen den US-Senat in einem am Donnerstag von der "New York Times" veröffentlichten Brief dazu auf, einen vom Repräsentantenhaus bereits im Februar beschlossenen Gesetzesentwurf zu verabschieden.

12.09.2019 - 19:34:24

145 Konzernchefs fordern schärferes Waffenrecht in den USA. Damit sollen Privatverkäufe von Waffen, bei denen es keine Hintergrundprüfung des Käufers gibt, prinzipiell verboten werden.

In dem Schreiben heißt es: "Waffengewalt in Amerika ist nicht unausweichlich; sie ist vermeidbar. Es gibt Schritte, die der Kongress unternehmen kann und muss, um Waffengewalt zu verhindern und zu reduzieren." Es sei nicht hinnehmbar, in dieser Krise untätig zu bleiben. Der von den Republikanern von US-Präsident Donald Trump dominierte Senat müsse dem Beispiel des Repräsentantenhauses folgen. Letzteres kontrollieren die Demokraten. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem die Geschäftsführer von Airbnb, Uber und Yelp.

Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, will die Kammer erst über den Gesetzesentwurf abstimmen lassen, wenn Trump Position zu dem Entwurf bezogen hat. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, warf McConnell vor, mit seiner Verzögerungstaktik Menschenleben zu gefährden. Wäre das Gesetz bereits in Kraft getreten, hätten zahlreiche Leben gerettet werden können, sagte sie am Donnerstag in Washington.

Ende vergangenen Monats hatte ein vorbestrafter Schütze in Odessa im US-Bundesstaat Texas scheinbar wahllos das Feuer eröffnet und sieben Menschen getötet. Anfang August hatten zwei Schützen in El Paso (Texas) und in Dayton (Ohio) mit Sturmgewehren Blutbäder angerichtet - insgesamt wurden dabei 31 Menschen getötet und zahlreiche verletzt. Die Gewaltverbrechen führten zu erneuten Debatten über das Waffenrecht in den USA und dessen Reform.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt MTU auf 'Hold' - Ziel hoch auf 250 Euro. Das Kursziel für die Aktie des Triebwerkherstellers hob Analyst Frederik Bitter in einer am Dienstag vorliegenden Studie aber von 244 auf 250 Euro an und begründete dies unter anderem mit neuen Schätzungen vor allem aufgrund von Wechselkursveränderungen. Im aktuellen schwierigen makroökonomischen Umfeld bleibe die Aktie aufgrund ihres defensiven Charakters ein wichtiger Bestandteil im Investorenportfolio, doch dieser Pluspunkt sei inzwischen eingepreist. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat MTU angesichts der starken Kursentwicklung seit Jahresbeginn von "Buy" auf "Hold" abgestuft. (Boerse, 15.10.2019 - 10:38) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Mainfirst senkt Rheinmetall auf 'Neutral' und Ziel auf 119 Euro. Die Resultate des Autozulieferers und Rüstungskonzerns dürften recht uninspirierend ausfallen, schrieb Analyst Alexander Wahl in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Mainfirst hat Rheinmetall vor Quartalszahlen von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 122 auf 119 Euro gesenkt. (Boerse, 15.10.2019 - 10:16) weiterlesen...

Röttgen fordert kompletten Rüstungsexportstopp für die Türkei. "Ich bin dafür, Waffenlieferungen an die Türkei zu suspendieren und nicht nur keine neuen Genehmigungen zu erteilen", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags der "Rheinischen Post" (Dienstag). BERLIN - Als erster prominenter Koalitionspolitiker hat der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen wegen der türkischen Syrien-Offensive einen kompletten Rüstungsexportstopp für den Nato-Partner gefordert. (Boerse, 14.10.2019 - 16:42) weiterlesen...

EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen Türkei. In einer am Montag von den Außenministern verabschiedeten Erklärung zur türkischen Militäroffensive in Nordsyrien wird lediglich auf die Entscheidungen von Ländern wie Deutschland und Frankreich verwiesen, ab sofort keine Rüstungsexporte mehr zu genehmigen, die in dem Konflikt eingesetzt werden können. Mitgliedstaaten verpflichteten sich zu starken nationalen Positionen, heißt es. LUXEMBURG - Die EU verhängt vorerst kein allgemeines Waffenembargo gegen die Türkei. (Boerse, 14.10.2019 - 14:38) weiterlesen...

Kreise/Drohende Strafzölle: EU signalisiert USA Verhandlungswillen. In einem Brief an den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer signalisierte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström den klaren Willen der EU, den für die Zollpläne ursächlichen Streit um Sanktionen für die Flugzeugbauer fair zu lösen. "Wir sind bereit, sowohl für den Fall Airbus als auch für den Fall Boeing eine Einigung zu verhandeln (...)", heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BRÜSSEL - Wenige Tage vor dem geplanten Inkrafttreten von neuen US-Strafzöllen auf Waren aus Europa hat die EU eine letzte Initiative gestartet, um die Sonderabgaben doch noch abzuwenden. (Wirtschaft, 14.10.2019 - 11:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Rheinmetall fallen - Rüstungsexporte in Türkei gestoppt. Im frühen Handel waren die Papiere des Autozulieferers und Rüstungsunternehmens um fast 4 Prozent auf den tiefsten Stand seit Ende August gefallen, hatten sich aber etwas erholt. Zuletzt notierten sie 1,89 Prozent im Minus bei 108,85 Punkten. FRANKFURT - Die Rheinmetall-Aktien sind am Montag kräftig eingeknickt und haben zu den schwächsten Werten im MDax gehört. (Boerse, 14.10.2019 - 10:44) weiterlesen...