Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

HANNOVER RUECKVERSICHERUNG AG, DE0008402215

WASHINGTON - Angesichts zweier herannahender Wirbelstürme hat Präsident Donald Trump vor bedeutenden Schäden an der US-Küste am Golf von Mexiko gewarnt.

24.08.2020 - 05:43:27

Trump warnt vor Sturm-Auswirkungen an Golfküste. Die Tatsache, dass der Bundesstaat Louisiana und angrenzende Gebiete diese Woche binnen kürzester Zeit wahrscheinlich von zwei Stürmen heimgesucht würden, sei "einigermaßen beispiellos", sagte Trump am Sonntagabend (Ortszeit).

Der über dem Golf von Mexiko heranziehende Hurrikan "Marco" sollte am Montagabend (Ortszeit) in Louisiana aufs Festland treffen oder in Küstennähe nach Westen abdrehen. Der aus der Karibik kommende Tropensturm "Laura" sollte dort am Mittwoch auf Land treffen. "Beide Stürme haben das Potenzial, weiter an Stärke zu gewinnen, bevor sie auf Land treffen und könnten an der Golfküste bedeutende Schäden verursachen", sagte Trump im Weißen Haus vor Reportern. Er genehmigte für Louisiana eine Notstandserklärung, die unter anderem erleichtert, Hilfe von der Katastrophenschutzbehörde Fema zu bekommen.

"Marco" brachte Winde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 Stundenkilometern und noch stärkere Böen mit sich, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) am Sonntag erklärte. Das entspricht einem Hurrikan der niedrigsten Stufe eins. Das NHC warnte, es sei mit "lebensgefährlichen" Sturmfluten, Überschwemmungen und extrem gefährlichen Windböen zu rechnen. Betroffen könnte auch das Gebiet um die Großstadt New Orleans sein, die vor 15 Jahren schwer vom verheerenden Hurrikan "Katrina" getroffen worden war.

Louisianas Gouverneur Jon Bel Edwards rief die Bevölkerung auf, alle nötigen Vorbereitungen zu treffen, um die Stürme in den kommenden 72 Stunden sicher durchzustehen. Er warnte, "Laura" könne sogar ein sehr starker Hurrikan der Kategorie drei werden.

In der Karibik sorgte "Laura" als Tropensturm bereits für Überschwemmungen und mindestens acht Todesfälle in der Dominikanischen Republik und in Haiti. Der Sturm sollte in der Nacht zum Montag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 Stundenkilometern an der Südküste Kubas vorbeiziehen. "Laura" sollte dem NHC zufolge am Dienstagabend über dem Golf von Mexiko Hurrikan-Stärke erreichen.

Tropische Orkane werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt. Im Atlantik könnte die Hurrikansaison - von Juni bis November - in diesem Jahr nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA eine der heftigsten überhaupt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Waldbrände in Kalifornien treiben Bewohner in die Flucht. Starke Winde trieben das sogenannte Bobcat-Feuer auf Gemeinden im Antelope Valley nördlich von Los Angeles zu, berichtete die "Los Angeles Times" am Freitagabend (Ortszeit) unter Berufung auf den Bezirksfeuerwehrchef Vince Pena. LOS ANGELES - Die Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien zwingen weitere Bewohner zur Flucht. (Boerse, 19.09.2020 - 17:07) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos': Eine Tote und schwere Schäden in Griechenland. In Mittelgriechenland kam eine Frau ums Leben, zwei weitere Menschen wurden vermisst. Viele könnten ihre Häuser wegen Hochwassers nicht verlassen, teilte die Feuerwehr am Samstagmorgen mit. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden. Wegen Schäden an der Bahnstrecke wurde die Zugverbindung Athen - Thessaloniki unterbrochen. ATHEN - Der Wirbelsturm "Ianos" und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis haben in der Nacht zum Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 19.09.2020 - 10:49) weiterlesen...

Seebeben erschüttert Kreta. Wie der Geologieprofessor der Universität Athen, Efthymios Lekkas, im Staatsrundfunk (ERT) sagte, hatte es nach ersten Messungen eine Stärke von 5,4. Das Zentrum des Bebens lag demnach vor der Südseite der Insel in einer Tiefe von etwa 50 Kilometer unter dem Meeresboden. Zunächst gab es keine Meldungen zu Schäden oder Opfern, berichtete das Staatsfernsehen. Örtlichen Medien zufolge war das Beben in allen Regionen dieser größten griechischen Insel zu spüren. ATHEN - Ein Seebeben hat am Freitagabend die Mittelmeerinsel Kreta erschüttert. (Boerse, 18.09.2020 - 19:12) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos' zieht entlang der griechischen Küste. Verletzte oder Opfer wegen des Sturms mit den Merkmalen eines Hurrikans gab es nach Angaben des Zivilschutzes bis zum Freitagnachmittag nicht. Den wenigen Touristen, die trotz Corona-Pandemie in Westgriechenland Urlaub machen, wurden die Ferien vermiest. ATHEN - Der schwere Herbststurm "Ianos" hat sich am Freitag langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes bewegt - und dabei erhebliche Schäden angerichtet. (Boerse, 18.09.2020 - 16:14) weiterlesen...

Wirbelsturm zieht entlang der griechischen Küste - Menschen in Not. Das zeigen erste Berichte des griechischen Zivilschutzes und des Staatsfernsehens. Ein Boot mit rund 50 Migranten an Bord, das auf dem Weg nach Italien war, laufe Gefahr, im Sturm mit Böen der Stärke elf zu kentern, berichtete das Staatsfernsehen (ERT). ATHEN - Der schwere Herbststurm "Ianos" mit den Merkmalen eines Hurrikans hat sich am Freitag langsam entlang der Küste der griechischen Halbinsel Peloponnes bewegt - und dabei erhebliche Schäden angerichtet. (Boerse, 18.09.2020 - 13:08) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Ianos' erreicht Griechenland. Meteorologin Christina Souzi sprach im Nachrichtensender "Skai" von einem sogenannten Medicane, einem mediterranen Hurrikan. Betroffen waren zunächst die Inseln Zakynthos und Kefalonia sowie Ithaka. Die Fährverbindungen mit dem Festland brachen zusammen. Griechische Meteorologen haben dem Sturm den Namen "Ianos" (lateinisch: Janus) gegeben. Mit einer Wetterbesserung rechneten sie von Sonntagnacht an. ATHEN - Ein schwerer Herbststurm mit den Merkmalen eines Hurrikans hat am Donnerstag den Westen Griechenlands erreicht. (Boerse, 17.09.2020 - 13:20) weiterlesen...