Ernährung, Chemie

WARSCHAU - Weil sie zu langsam auf das Fischsterben in der Oder reagiert haben sollen, hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki zwei Spitzenbeamte entlassen.

12.08.2022 - 19:09:30

Wegen Fischsterbens: Polens Regierungschef entlässt Spitzenbeamte. Der Chef der Wasserbehörde und der Leiter der Umweltbehörde müssten ihre Ämter mit sofortiger Wirkung räumen, schrieb Morawiecki am Freitag per Kurznachrichtendienst Twitter. "Ich teile die Ängste und die Empörung über die Vergiftung der Oder.

Das Fischsterben in der Oder beunruhigt seit Tagen die Menschen, die in Polen und Deutschland an dem Fluss leben. Tausende tote Fische wurden entdeckt, ein Teil davon auf Höhe der Stadt Frankfurt (Oder) und umliegender Orte. Nach Angaben der polnischen Wasserbehörde sind zehn Tonnen verendeter Fisch geborgen worden. Zuletzt hatte es sowohl in Deutschland als auch in Polen Kritik am Umgang der polnischen Behörden mit der Krise gegeben.

Die Ursache des Fischsterbens ist noch ungeklärt. Nach Aussage von Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) wurde in Deutschland ein erhöhter Quecksilbergehalt in Wasserproben festgestellt. Allerdings sei nicht klar, ob das Quecksilber für das Massensterben der Fische verantwortlich ist.

Polen Vize-Klimaminister Jacek Ozdoba sagte dagegen am Freitag, nach Untersuchungen von Wasserproben aus den Wojwodschaften Westpommern, Lebus und Niederschlesien könne man die Informationen aus Deutschland über erhöhte Quecksilberwerte nicht bestätigen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Selenskyj: Russlands Mobilisierung bedroht ethnische Minderheiten. "Wir sehen, dass Menschen, besonders in Dagestan, angefangen haben, um ihr Leben zu kämpfen", sagte Selenskyj in seiner Videoansprache in der Nacht zum Montag. Er bezog sich dabei auf heftige Proteste, die Stunden zuvor in der muslimisch geprägten russischen Teilrepublik Dagestan im Kaukasus ausgebrochen waren. KIEW - Die von Kremlchef Wladimir Putin in Russland angeordnete Teilmobilmachung trifft laut dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj ethnische Minderheiten besonders hart. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 06:04) weiterlesen...

Radikale Rechte feiert Wahlsieg in Italien - 'Nacht des Stolzes' (Aktualisierung nach Auftritt Meloni) (Wirtschaft, 26.09.2022 - 06:03) weiterlesen...

Stadtwerke und Bundesregierung verhandeln über Schutzschirm. "Wir sind in Gesprächen mit der Bundesregierung, welche Maßnahmen notwendig sind, um Stadtwerke vor den Risiken zu schützen, die wir sehen und die zum Teil schon akut sind, sagte Ingbert Liebing, Hauptgeschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Stadtwerke und die Bundesregierung verhandeln in der Energiekrise über einen milliardenschweren Schutzschirm. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 06:00) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Bayern gegen Abstandsregel für neue Windräder. 54,4 Prozent gaben bei der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der Grünen im bayerischen Landtag an, "auf jeden Fall" bzw. "eher ja" für die Abschaffung zu sein. Dagegen erklärten zur Abschaffungsfrage nur 38,1 Prozent "auf keinen Fall" oder "eher nein". MÜNCHEN - Mehr als die Hälfte der Menschen in Bayern wünscht sich laut einer repräsentativen Umfrage die vollständige Abschaffung der umstrittenen 10H-Abstandsregel für den Bau von mehr Windrädern. (Boerse, 26.09.2022 - 05:56) weiterlesen...

Meloni sieht Regierungsauftrag bei Rechtsallianz in Italien. Auf Grundlage der ersten Hochrechnungen lasse sich sagen, dass die Italiener an den Wahlurnen ein klares Zeichen gesendet hätten, sagte Meloni am frühen Montagmorgen in Rom. Sie sprach von einer "Nacht des Stolzes" und einer "Nacht der Erlösung". Zu ihren Anhängern sagte sie, man sei nicht am Ort der Ankunft, sondern am Ort des Aufbruchs. ROM - Nach der Parlamentswahl in Italien sieht die Chefin der rechtsradikalen Fratelli d'Italia, Giorgia Meloni, den Regierungsauftrag beim rechten Lager unter Führung ihrer Partei. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 05:55) weiterlesen...

Presse: Deutschland erhöht Fluthilfe für Pakistan. Nachdem Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze kürzlich Mittel in Höhe von 13 Millionen Euro zugesagt hatte, erhöht ihr Ministerium die Hilfen nun um weitere 26 Millionen Euro, wie die "Augsburger Allgemeine" berichtet. "Die Situation in Pakistan entwickelt sich zur Katastrophe nach der Katastrophe", sagte die SPD-Politikerin und beklagte, die Überschwemmungen hätten die "Entwicklungserfolge der letzten Jahre in kürzester Zeit zunichte gemacht". AUGSBURG - Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan sollen weitere Unterstützung aus Deutschland erhalten. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 05:55) weiterlesen...