Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

WARSCHAU - Trotz einer einstweiligen Anordnung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) will Polen den Braunkohle-Abbau in Turow nicht stoppen.

21.05.2021 - 21:00:02

Trotz EuGH-Beschluss: Polen will Braunkohle-Abbau nicht stoppen. Mit dem Tagebau in Turow seien vier bis sieben Prozent der Energieerzeugung in Polen verbunden, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Von dem Braunkohle-Tagebau hänge unter anderem der Betrieb von Schulen, Kliniken und Unternehmen ab.

Am Freitag hatte der EuGH seinen Entschluss veröffentlicht, wonach der Tagebau eingestellt werden muss. Die einstweilige Anordnung geht auf eine Klage Tschechiens gegen das Nachbarland zurück. Tschechien hatte bemängelt, dass die Lizenz für den Tagebau ohne erforderliche Umweltverträglichkeitsprüfungen verlängert worden sei. Die Regierung in Prag befürchtet außerdem, dass der Grundwasserspiegel sinkt. Auch bemängeln Bewohner der angrenzenden tschechischen Grenzregion Belästigungen durch Lärm und Staub.

In dem EuGH-Beschluss heißt es, die Argumente der tschechischen Seite erschienen begründet. Die Fortführung des Tagebaus könne sich mit hoher Wahrscheinlichkeit negativ auf den Grundwasserspiegel in Tschechien auswirken. Polen habe zudem seine Behauptung nicht ausreichend untermauert, wonach ein einstweiliger Stopp die Rohstoffversorgung des angrenzenden Kraftwerks in Turow gefährde. Die Betreiber hätten Möglichkeiten, den Ausfall auszugleichen.

Kürzlich hatte die polnische Regierung die Zulassung für den Braunkohletagebau in Turow bis 2044 verlängert. Dies stieß in Tschechien und im benachbarten Sachsen auf Kritik. Die Regierung in Prag hatte am Freitag erleichtert auf die einstweilige Anordnung reagiert. "Ein erster großer Sieg im Fall Turow", schrieb der tschechische Umweltminister Richard Brabec bei Twitter.

Kritik an der Anordnung des EuGH kam auch vom polnischen Konzern PGE, der sowohl den Tagebau als auch das Kraftwerk in Turow betreibt. Es handele sich um "gewöhnliche Erpressung", hieß es in einem Statement des Managements. Ein Abbau-Stopp im Tagebau werde das polnische und europäische Energieversorgungssystem destabilisieren und könne zur Schließung der gesamten Anlage führen. Zehntausende Einwohner der Region würden über Nacht ihre Einkommensgrundlage verlieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach wie vor schwierige Probleme. "Wir machen weiter Fortschritte und haben es geschafft, uns auf eine Reihe wichtiger Elemente zu einigen. Die schwierigsten Themen müssen jedoch nach wie vor gelöst werden", hieß es aus Kreisen europäischer Diplomaten am Sonntag. Die Delegationen würden nun zu Konsultationen in ihre Hauptstädte reisen. "Wir fordern alle Seiten auf, bei Rückkehr nach Wien die Bereitschaft zum Abschluss einer Vereinbarung mitzubringen." Die Zeit der Entscheidung nahe nun mit schnellen Schritten. WIEN - Auch nach der sechsten Verhandlungsrunde bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien zeichnet sich kein Durchbruch ab. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 20:08) weiterlesen...

RKI registriert 1076 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 10,3. Das geht aus Zahlen vom Freitagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 04.52 Uhr wiedergeben, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 2440 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit wurden nun den Angaben nach binnen 24 Stunden 91 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 102 Tote gewesen. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, wird nun mit 90 270 angegeben. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 1076 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 20:04) weiterlesen...

Söder hat ein 'komisches Gefühl' bei Finanzminister Scholz. "Wir müssen auch nach der Wahl noch mal genau in die Kassen hineinschauen. Ich hab in den letzten Monaten immer ein komisches Gefühl bei Olaf Scholz bekommen", sagte er am Sonntagabend bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet in Berlin. Da werde so viel versprochen und immer wieder gesagt, alles sei finanzierbar. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder hat nach eigener Aussage Zweifel an den Zahlen von SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 20:03) weiterlesen...

Atomverhandlungen mit dem Iran: Nach wie vor schwierige Probleme. "Wir machen weiter Fortschritte und haben es geschafft, uns auf eine Reihe wichtiger Elemente zu einigen. Die schwierigsten Themen müssen jedoch nach wie vor gelöst werden", hieß es aus Kreisen europäischer Diplomaten am Sonntag. Die Delegationen würden nun zu Konsultationen in ihre Hauptstädte reisen. "Wir fordern alle Seiten auf, bei Rückkehr nach Wien die Bereitschaft zum Abschluss einer Vereinbarung mitzubringen." Die Zeit der Entscheidung nahe nun mit schnellen Schritten. WIEN - Auch nach der sechsten Verhandlungsrunde bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien zeichnet sich kein Durchbruch ab. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:44) weiterlesen...

Laschet warnt vor Rot-Rot-Grün oder Ampel nach Bundestagswahl. "Es darf kein Bündnis gegen die Union gebildet werden", sagte der CDU-Chef am Sonntagabend bei seinem Eintreffen zu der bis Montag dauernden Klausur bei einem gemeinsamen Auftritt mit dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder in Berlin. Beide Regierungskonstellationen - Rot-Rot-Grün oder die Ampel - könnten das Modernisierungsjahrzehnt nicht gestalten. "Dazu ist Seriosität im Regierungshandeln und eine Vision der Modernisierung erforderlich." Deshalb sei "diese Kombination keine gute für Deutschland". BERLIN - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat eindringlich vor einem rot-rot-grünen Bündnis oder einer Ampel-Koalition aus Grünen, SPD und FDP nach der Bundestagswahl gewarnt. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:36) weiterlesen...

Russischer Botschafter nach drei Monaten wieder in den USA. Antonow landete nach rund neun Stunden Flug in New York, von wo aus er nach Washington weiterreist, wie Staatsmedien in Moskau am Sonntagabend meldeten. Bereits an diesem Montag nehme er seine Arbeit in der Botschaft wieder auf, hieß es. MOSKAU/WASHINGTON - Nach dreimonatiger Abwesenheit ist der russische Botschafter Anatoli Antonow gemäß einer Vereinbarung von Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden wieder in die USA zurückgekehrt. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 19:12) weiterlesen...