Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

WARSCHAU - Im Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 hat Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Besuch in Polen davor gewarnt, die wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland abzubrechen.

01.07.2021 - 16:53:58

Maas warnt in Polen vor wirtschaftlicher Isolation Russlands. Wenn man gleichzeitig auch China isoliere, treibe man diese beiden Länder immer weiter zusammen und schaffe den größten Wirtschaftsraum weltweit, sagte Maas am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem polnischen Kollegen Zbigniew Rau in Warschau. "Das ist nicht nur falsch, sondern das ist auch gefährlich - auch für unsere Sicherheitsinteressen in Europa.

Rau bekräftigte dagegen die polnische Ablehnung des Projekts. "Wir sind Gegner dieses Projektes und waren es von den Anfängen seiner Entstehung an." Es verursache ein Sicherheitsdefizit in der Region und im Fall der Ukraine sogar ein "Sicherheitsvakuum" sagte er. Polen zählt zusammen mit den baltischen Staaten und der Ukraine zu den schärfsten Gegnern der Pipeline, die fast fertiggestellt ist und Russland und Deutschland verbinden soll. Der wichtigste Verbündete der europäischen Gegner - die USA - scheint sich dagegen inzwischen mit der Fertiggestellung der beiden Pipeline-Röhren weitgehend abgefunden zu haben. Derzeit laufen Gespräche zwischen den USA und Deutschland darüber, wie die wirtschaftlichen Folgen von Nord Stream 2 für die Ukraine abgefedert werden können.

Rau sagte dazu, auch der Anschluss der Ukraine an ein anderes Pipeline-Netz, das aber ebenfalls von russischer Gaszufuhr abhängig sei, sei keine Lösung. Polen sei dabei, seine Gaslieferungen zu diversifizieren. Aus Sicht Warschaus könnte eine solche Diversifizierung auch eine Lösung für die Ukraine sein, wenn diese zusätzlich mit Gas versorgt werde, das nicht aus Russland stamme.

Polens Außenminister betonte zudem, für sein Land sei die Frage einer Wiedergutmachung für die von Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg in Polen verursachten Schäden weiterhin nicht gelöst. Es gebe keinen Zweifel an der Verantwortung Deutschlands für die Katastrophe des Krieges und massenhaften Verlust an Menschenleben und Besitz, den sein Land erlitten habe. "Die Art und die Verfahrensweise für eine Wiedergutmachung bleibt weiterhin eine offene Frage."

Polens nationalkonservative PiS-Regierung hat Reparationszahlungen immer wieder thematisiert. Eine 2017 eingesetzte Parlamentskommission sollte Kriegsschäden in dem 1939 von Deutschland überfallenen und bis 1945 besetzten Polen feststellen. Der Bericht dieser Kommission soll zwar fertig sein, liegt aber unter Verschluss. Nach früheren polnischen Schätzungen, die auf einer Bestandsaufnahme von 1946 plus Zinsen beruhen, belaufen sich die Schäden auf 800 Milliarden Euro.

Maas verwies auf den in Berlin geplanten Gedenkort für polnische NS-Opfer. Das Thema Reparationen dagegen sei aus Sicht der Bundesregierung mehr als 75 Jahre nach Kriegsende aber sowohl rechtlich wie auch politisch abgeschlossen. Der SPD-Politiker traf sich in Warschau außerdem mit Vertretern der belarussischen Opposition, die im Exil leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA setzen mit Verbündeten auf Indopazifik - Sorge wegen Rolle Chinas. "Als wir uns vor sechs Monaten trafen, gingen wir konkrete Verpflichtungen ein, um unsere gemeinsame und positive Agenda für einen freien und offenen Indopazifik-Raum voranzubringen", sagte Biden am Freitag zu Beginn des Treffens. "Heute kann ich mit Stolz sagen, dass wir ausgezeichnete Fortschritte machen." Mit Indopazifik ist eine Region vom Indischen bis zum Pazifischen Ozean gemeint. Die USA und andere Staaten sind besorgt über Chinas Handelspraktiken und den chinesischen Expansionsdrang im Indopazifik. WASHINGTON - Die USA, Indien, Australien und Japan wollen ihr Engagement im Indopazifik ausbauen und damit China die Stirn bieten. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 21:38) weiterlesen...

Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt. Die Seiten einigten sich auf den Deal am Freitag vor Gericht in New York. Meng sitzt seit Ende 2018 in Kanada fest. Die US-Behörden wollen den Antrag auf Auslieferung in die USA nun zurückziehen. NEW YORK - Das US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll mit einer Vereinbarung mit dem amerikanischen Justizministerium beigelegt werden. (Boerse, 24.09.2021 - 21:00) weiterlesen...

Biden sieht 'neues Kapitel' in den Beziehungen zu Indien. "(Wir) stellen uns gemeinsam einigen der schwierigsten Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt, angefangen mit der gemeinsamen Verpflichtung, die Corona-Pandemie zu beenden", sagte Biden bei einem Treffen mit Indiens Premierminister Narendra Modi am Freitag im Weißen Haus in Washington. Er sei überzeugt, dass unter Bidens Führung das Verhältnis der beiden Staaten noch enger werde, sagte Modi. Im Anschluss an das gemeinsame Treffen stand ein Gipfeltreffen der Regierungschefs aus Japan, Australien und Indien im Weißen Haus an. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will ein "neues Kapitel" in den Beziehungen zu Indien aufschlagen. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 20:19) weiterlesen...

Biden wirbt für Investitionspakete - Spannung im Kongress steigt. "Beide müssen verabschiedet werden, und sie werden große Wirkung haben", sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. Am kommenden Montag könnte das Repräsentantenhaus über das von ihm angestoßene Infrastrukturpaket entscheiden - endgültig festgelegt ist der Zeitplan allerdings noch nicht. Die Entscheidung das zweite große Paket, mit dem Biden im großen Stil unter anderem in Familien, Bildung und Soziales investieren will, könnte sich dagegen noch hinziehen, wie der Präsident am Freitag einräumte. WASHINGTON - Vor einer mit Spannung erwarteten Woche im US-Kongress hat Präsident Joe Biden noch einmal für seine beiden geplanten gewaltigen Investitionspakete geworben. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 19:49) weiterlesen...

Biden ruft Berechtigte in USA zu Corona-Auffrischungsimpfungen auf. Biden appellierte am Freitag bei einer Ansprache im Weißen Haus an die Berechtigten, sich eine dritte Impfung geben zu lassen, sobald sie an der Reihe seien. Es sei eine Tragödie, dass noch immer Menschen sterben müssten, weil sie ungeimpft seien. "Bitte lassen Sie das nicht Ihre Tragödie werden", mahnte der Präsident. WASHINGTON - Nach der Zulassung von Corona-Auffrischungsimpfungen für bestimmte Bevölkerungsgruppen in den USA hat Präsident Joe Biden dringend dazu aufgerufen, das Angebot zu nutzen. (Boerse, 24.09.2021 - 19:49) weiterlesen...

Puigdemont doch ohne Auflagen frei - Verhandlung am 4. Oktober. Das Berufungsgericht in der Stadt Sassari verpflichtete den Politiker am Freitag damit nicht, bis zur Klärung des weiteren Vorgehens auf der Insel oder in Italien zu bleiben. Puigdemont darf also das Land auch verlassen. SASSARI - Der frühere katalanische Regionalregierungschef Carles Puigdemont ist entgegen ersten Meldungen doch ohne Auflagen auf Sardinien freigelassen worden. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 19:31) weiterlesen...