Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

WARSCHAU - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen hat erneut einen Rekordwert erreicht.

07.10.2020 - 12:32:30

Polen verzeichnet erstmals mehr als 3000 Corona-Neuinfektionen. Am Mittwoch verzeichneten die Behörden 3003 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Im gleichen Zeitraum starben 75 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus - soviele wie nie zuvor. "Wir müssen damit rechnen, dass wir in den kommenden Tagen viele Todesfälle haben werden", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministerium.

Bei den Neuinfektionen lag der Schwerpunkt mit 527 Fällen in der Region um die Hauptstadt Warschau, aber auch Kleinpolen im Süden des Landes (357) und Schlesien (286) waren stark betroffen. Erst am Samstag wurde der bisherige Rekordwert seit Beginn der Pandemie erreicht, er lag bei 2367 Neuinfektionen.

In Polen haben sich nach offiziellen Angaben bislang 107 319 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. 2792 Menschen starben demnach in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner. Das Land wird vom Robert Koch-Institut bislang nicht als Risikogebiet eingestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-WAHL/ROUNDUP/Biden: Russland zentraler Gegenspieler der USA. "Ich denke, die größte Bedrohung für Amerika ist aktuell Russland, was Angriffe auf unsere Sicherheit und die Spaltung unserer Allianzen angeht", sagte Biden in einem am Sonntag (Ortszeit) ausgestrahlten Interview des TV-Senders CBS. WASHINGTON/MOSKAU - Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden sieht den wichtigsten Gegenspieler der USA in der Weltpolitik in Russland - und nicht in China wie der Amtsinhaber Donald Trump. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:33) weiterlesen...

'HB': Bundesregierung will Wachstumsprognose leicht anheben. Wie das "Handelsblatt" am Montag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, erwartet das Wirtschaftsministerium in der neuen Herbstprognose einen Einbruch des Bruttoinlandsprodukts von 5,5 Prozent. Anfang September hatte das Haus von Minister Peter Altmaier (CDU) ein Minus von 5,8 Prozent vorhergesagt. Ende April war noch mit einem Einbruch des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Deutschland von 6,3 Prozent gerechnet worden. BERLIN - Die Bundesregierung will ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr einem Medienbericht zufolge trotz der hohen Corona-Neuinfektionszahlen leicht anheben. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:16) weiterlesen...

WMO: Dürren, Zyklone, Hunger - Afrika stark vom Klimawandel bedroht. "Der Klimawandel hat wachsende Auswirkungen auf den afrikanischen Kontinent und trifft die Hilfsbedürftigsten am härtesten", warnte am Montag der Chef der Weltwetterorganisation (WMO), Petteri Taalas. GENF/NAROBI - Steigende Temperaturen und extreme Wetterereignisse bedrohen einem UN-Bericht zufolge zunehmend die Gesundheit und Nahrungsmittelsicherheit von Menschen in Afrika. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:06) weiterlesen...

Finanzausschuss will mehr Frauen als Sachverständige hören. Mindestens rund jeder dritte Platz auf der Sachverständigenliste solle künftig weiblich besetzt werden, erklärten die Abgeordneten Antje Tillmann (CDU), Ingrid Arndt-Brauer (SPD), Lisa Paus (Grüne) und die Ausschussvorsitzende Katja Hessel (FDP) am Montag. BERLIN - Der Finanzausschuss im Bundestag will künftig mehr Frauen als Sachverständige anhören. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 14:02) weiterlesen...

Kritik an Altmaier: Hilfe für Eon und RWE auf Kosten der Verbraucher. Sie werfen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einem am Montag veröffentlichten Brief vor, sich zum Nachteil der Verbraucher an die Seite der beiden "marktbeherrschenden Unternehmen" und "gegen einen fairen Wettbewerb" gestellt zu haben. ESSEN - Im Rechtsstreit um den Milliardendeal zwischen Eon und RWE haben mehrere Konkurrenten der Energieriesen die Bundesregierung scharf kritisiert. (Boerse, 26.10.2020 - 13:58) weiterlesen...

Erdogan ruft Menschen in Türkei zu Boykott französischer Marken auf. "Von hier aus appelliere ich nun an mein Volk. Beachtet französische Marken bloß nicht, kauft sie nicht", sagte Erdogan am Montag. ISTANBUL - In der Auseinandersetzung mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute zum Boykott französischer Produkte aufgerufen. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 13:53) weiterlesen...