Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Evonik, DE000EVNK013

WARSCHAU - Die Suche nach toten Wildschweinen ist am Mittwoch in der von Afrikanischer Schweinepest (ASP) betroffenen polnischen Region nahe der Grenze zu Brandenburg fortgesetzt worden.

20.11.2019 - 11:23:24

Schweinepest in Polen: Suche nach toten Wildschweinen fortgesetzt. Rund 100 Freiwillige und 150 Soldaten der polnischen Armee durchkämmten das Gelände, sagte Stanislaw Mysliwiec, Vorsitzender der Landwirtschaftskammer, der Deutschen Presse-Agentur in Warschau. Das Areal umfasse 340 Quadratkilometer und liege in den Kreisen Wschowski und Nowasolski.

Polens Agrarminister Jan Krzysztof Ardanowski sagte der Nachrichtenagentur PAP, derzeit werde zu ermitteln versucht, wie das Virus in den Westen Polens gelangen konnte. Eine Möglichkeit ist demnach, dass einer der 1,5 Millionen in Polen arbeitenden Ukrainer den Erreger in die Region brachte. Die Arbeiter des stark von ASP betroffenen Landes brächten häufig Fleischprodukte aus der Heimat mit, auch wenn dies zum Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest verboten sei, so Ardanowski. An Parkplätzen weggeworfene Reste von belegten Broten würden von Wildschweinen gefressen.

Nach Ansicht des Agrarministers ist es Polen gelungen, die Verbreitung der Tierseuche zumindest einzudämmen. Im laufenden Jahr habe es bisher 48 Ausbrüche gegeben, im Vorjahr seien es mehr als 100 gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro. (Korrigiert wurde die Angabe zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie.) WDH/ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro (Boerse, 12.12.2019 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Evonik auf 'Overweight' - Ziel 29 Euro. Bei europäischen Chemiewerten sei eine graduelle Verbesserung der Ergebnisse im kommenden Jahr zu erwarten, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Donnerstag vorliegenden Branchenstudie. Der Sektor habe sich gegenüber dem Tief Ende 2018 zwar schon um rund 30 Prozent erholt, es gebe aber noch Luft nach oben. Der Experte setzt dabei eher auf zyklischere Werte, also Aktien von Unternehmen, die im Vergleich stärker von der allgemeinen wirtschaftlichen Lage abhängen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Evonik von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 26 auf 29 Euro angehoben. (Boerse, 12.12.2019 - 08:47) weiterlesen...

Stiftung will Folgekosten des Steinkohlebergbaus künftig senken. "Wir werden in diesem Jahr knapp unter den angepeilten 300 Millionen Euro liegen, und unser Ziel ist es, die Kosten spürbar zu verringern", sagte der Chef der Essener RAG-Stiftung, Bernd Tönjes, der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ/Mittwoch). "Mittelfristig streben wir 250 Millionen Euro an. ESSEN - Die Folgekosten des Ende 2018 ausgelaufenen deutschen Steinkohlebergbaus sollen in den kommenden Jahren sinken. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

STICHWORT: Die Batteriezellen-Produktion in Deutschland. Bei der Fertigung von Batteriezellen für E-Autos hinkt Europa vor allem Asien hinterher. Deutschland will die Batterieproduktion ankurbeln: Schwerpunkte für die Forschung sind Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Das Bundesforschungsministerium unterstützt den Aufbau einer Batterieforschungsfabrik und hat dafür Münster ausgewählt. Ein Großteil von rund 500 Millionen Euro soll dorthin gehen. Andere Standorte, die in einem Dachkonzept genannt werden, sollen ebenfalls finanziell gefördert werden. LUDWIGSFELDE - Der große Boom bei Elektroautos in Europa wird nach Ansicht von Experten erst noch kommen. (Boerse, 10.12.2019 - 14:25) weiterlesen...