Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SAP SE, DE0007164600

WALLDORF - Europas größter Softwarekonzern SAP am späten Montagabend in Walldorf mitteilte.

05.11.2019 - 12:49:23

SAP will zusätzlich Geld ausschütten - Aktie reagiert kaum. SAP hatte eine höhere Ausschüttung bereits in Aussicht gestellt, aber konkrete Angaben dazu bislang offengelassen.

Das Programm ergänze die bestehende Dividendenpolitik, mindestens 40 Prozent des Konzerngewinns in Form der regulären Dividende auszuschütten, hieß es von SAP. Für 2018 hatte der Konzern 1,50 Euro je Aktie an Dividende gezahlt und damit insgesamt rund 1,8 Milliarden Euro ausgeschüttet. In den ersten neun Monaten 2019 erzielte SAP unter dem Strich mit 1,73 Milliarden Euro aber 28 Prozent weniger Gewinn als ein Jahr zuvor. Grund waren vor allem Kosten für den Personalumbau.

Der Kurs der SAP-Aktie zeigte sich auch recht unbeeindruckt und lag am Dienstag um die Mittagszeit mit 0,25 Prozent im Minus bei 120,52 Euro. Bis zum Rekordhoch bei 125 Euro aus dem Juli ist noch etwas Luft, auch wenn der Kurs zuletzt wieder ordentlich zulegte. SAP habe erhebliche Flexibilität, die Ausschüttungen an die Aktionäre anzuheben, schrieb Goldman-Sachs-Analyst Mohammed Moawalla. Für Knut Woller von der Baader Bank war das zusätzliche Volumen überraschend hoch.

Das Vorhaben für zusätzliche Ausschüttungen ist Teil des noch von Ex-Chef Bill McDermott im April angekündigten Plans, SAP in den kommenden Jahren unter anderem auch über die Steigerung der Margen attraktiver für Aktionäre zu machen. Aufsichtsrat und Vorstand seien der Überzeugung, dass die eingeschlagene Strategie von Investitionen in Verbindung mit konsequenten Kapitalausschüttungen langfristig zu einer Steigerung des Unternehmenswertes führe.

"Aktienrückkäufe und Sonderdividenden sind - neben einer attraktiven regulären Dividende - wichtige Instrumente zur Steigerung des Unternehmenswerts und zur Erfolgsbeteiligung unserer Aktionäre", sagte Finanzchef Luka Mucic. "Die erhöhte Kapitalausschüttung im nächsten Jahr unterstreicht die große Bedeutung, die die SAP einer angemessenen Rendite für unsere Aktionäre und einer disziplinierten Verwendung unserer finanziellen Mittel beimisst", ließen sich die beiden neuen Co-Chefs Jennifer Morgan und Christian Klein zitieren.

SAP hat in den vergangenen Jahren unter dem US-Amerikaner McDermott auch durch milliardenschwere Übernahmen von Cloudsoftware-Firmen deutlich an Börsenwert gewonnen und ist mit knapp 150 Milliarden Euro der mit Abstand wertvollste Dax-Konzern. Zu seinem Amtsantritt als Co-Chef mit Jim Hagemann Snabe 2010 war SAP gerade einmal gut 40 Milliarden wert. Als er das Ruder 2014 alleine übernahm, waren die Walldorfer an der Börse gut 70 Milliarden Euro schwer. McDermott legte seinen Posten bei SAP im Oktober überraschend nieder, um sich kurze Zeit später als Chef beim kleineren kalifornischen Softwareanbieter Servicenow zurückzumelden.

Vielen Anlegern reichte die Marktwertsteigerung in den vergangenen Jahren auch noch nicht aus. Vor allem litt die Profitabilität in dieser Zeit durch das schnell wachsende, aber noch nicht so lukrative Geschäft mit Cloudsoftware. Zusehends erodierte die operative Marge, und die großen US-Software- und Tech-Konzerne aus dem Silicon Valey machten bei der Börsenbewertung größere Sprünge.

Am Dienstag kommender Woche wollen die beiden neuen Vorstandschefs Morgan und Klein auf einer Kapitalmarktveranstaltung darüber informieren, wie sie die von McDermott angekündigte Steigerung der operativen Marge um 5 Prozentpunkte in den kommenden 5 Jahren hinkriegen wollen. Im Zuge der Ankündigung des Plans vor gut einem halben Jahr hatte zudem der aktivistische Investor Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott bekanntgegeben, sich für 1,2 Milliarden Euro an SAP beteiligt zu haben. Singer ist bekannt dafür, sich in Unternehmen am Scheideweg einzukaufen und dann lautstark an Weichenstellungen mitwirken zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SAP-Mitbegründer Plattner verkauft Aktien für 100 Millionen Euro. Das teilte ein Sprecher des derzeit wertvollsten deutschen Dax -Konzerns am Mittwoch auf Anfrage mit. Der Verkauf der Papiere über mehrere Einzeltransaktionen erfolgte bereits in der Vorwoche, wurde aber erst jetzt bekannt. Zu Gründen des Verkaufs äußerte sich der Sprecher nicht. Der 75 Jahre alte SAP-Mitbegründer Plattner hält nach Unternehmensangaben insgesamt etwa 77 Millionen SAP-Aktien im Gesamtwert von rund 9,5 Milliarden Euro. WALLDORF - SAP -Aufsichtsratschef Hasso Plattner hat Aktien des Unternehmens im Wert von rund 100 Millionen Euro verkauft. (Boerse, 20.11.2019 - 16:22) weiterlesen...

SAP-Rivale Salesforce erhöht Umsatzausblick. Im laufenden Geschäftsjahr (Ende Januar) sollen es nun knapp 17 Milliarden US-Dollar (15,3 Mrd Euro) Erlös werden, wie das Unternehmen in einer Analystenpräsentation anlässlich der Kundenmesse "Dreamforce" in San Francisco am Mittwoch mitteilte. Vorher standen 16,75 bis 16,9 Milliarden im Plan. Damit liegt der SAP -Rivale und Marktführer bei Cloudsoftware über den durchschnittlichen Analystenerwartungen. Für das kommende Jahr peilt der Spezialist für Vertriebssoftware 20,8 bis 20,9 Milliarden Dollar Umsatz an. Das wäre am oberen Ende ein Wachstum von 23 Prozent. SAN FRANCISCO - Der US-Softwarekonzern Salesforce hat seine Umsatzziele in die Höhe geschraubt. (Boerse, 20.11.2019 - 14:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein hebt Ziel für SAP auf 140 Euro - 'Outperform'. Mit der Prognose eines bis 2023 steigenden Cashflow zeigte sich Analyst Mark Moerdler in einer am Montag vorliegenden Studie zufrieden. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für SAP nach einem Kapitalmarkttag von 137 auf 140 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 18.11.2019 - 11:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: HSBC hebt Ziel für SAP auf 145 Euro - 'Buy'. Die anvisierte Steigerung des Free Cashflow bis 2023 sei eine gute Nachricht, schrieb Analyst Antonin Baudry in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank HSBC hat das Kursziel für SAP nach dem Kapitalmarkttag von 135 auf 145 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 18.11.2019 - 07:25) weiterlesen...