Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

'Waldgipfel' am 25. September - Schulze will Öko-Kriterien für Hilfen

16.08.2019 - 14:14:25

'Waldgipfel' am 25. September - Schulze will Öko-Kriterien für Hilfen. BERLIN - Hilfszahlungen für den Schutz der deutschen Wälder müssen aus Sicht von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) an strenge Umweltkriterien gebunden sein. Ein Programm zur Wiederbewaldung, das Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) fordert, sei richtig, müsse aber bestimmte Kriterien erfüllen, heißt es in einem Papier, das das Bundesumweltministerium am Freitag veröffentlichte. Mit dieser Position will das Umweltministerium in den von Klöckner geplanten "Waldgipfel" am 25. September gehen, wo Bund und Länder über konkrete Hilfen sprechen wollen.

"Anfällige Fichtenwälder durch anfällige Fichtenwälder, andere Nadelbaumarten oder nicht-heimische Baumarten zu ersetzen, löst das Problem nicht", heißt es in den Leitlinien aus Schulzes Haus, über die zuerst die Funke-Mediengruppe berichtet hatte. Ziel müsse ein "Paradigmenwechsel" sein: Nicht wirtschaftliche Überlegungen, sondern die "dauerhafte Sicherung strukturreicher, klimastabiler und ökologisch hochwertiger Waldökosysteme" müsse im Zentrum stehen. Wenn mit öffentlichen Geldern gefördert werde, müsse dies "an klare Vorgaben gekoppelt werden".

Ein Sprecher Klöckners erklärte, Schulze teile die fachliche Expertise des Agrarministeriums. "Monokulturen im Wald gehören der Vergangenheit an." Nach dem Krieg seien schnell wachsende Hölzer gefragt gewesen, aber die Forstwirtschaft sei seit langem dabei, den Wald "umzubauen". An den Standort angepasste, widerstandsfähige Mischwälder aus Nadel- und Laubbäumen seien "unser aller Ziel". Anders als die Experten im Umweltministerium will das Agrarministerium dabei auch nicht-heimische Baumarten in Betracht ziehen.

Bereits für den 29. August hat Klöckner Waldbesitzer, Naturschützer, Forstwirtschaft und andere Interessenvertreter zu einem Treffen zum Thema "Wald und Klimawandel" eingeladen. Für die Rettung der teils schwer geschädigten deutschen Wälder sind nach Einschätzung Klöckners mindestens 1,5 Milliarden Euro in den kommenden Jahren nötig.

Das Umweltministerium plädierte mit Blick auf die Gespräche für den Grundsatz "Wald vor Wild". Wildtiere können den "Waldumbau" verhindern oder erschweren,indem sie nachwachsende Bäume fressen. Es führt immer wieder zu Streit, wenn Förster eine geringere Wild-Dichte wollen als Jäger. Der Funke-Mediengruppe sagte Schulze: "Bei der Wiederbewaldung kommt es darauf an, nicht die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel unterstützt drastische Verschärfung des EU-Klimaziels. Sie könne den niederländischen Vorschlag, die Treibhausgase in der Europäischen Union bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken, "sehr gut mittragen", sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in Den Haag. Beschlossen ist in der EU bisher nur eine Verminderung um 40 Prozent. DEN HAAG - Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt eine drastische Verschärfung des EU-Klimaziels bis 2030. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 18:33) weiterlesen...

Italien: Sterne schließen Koalition mit Sozialdemokraten nicht aus. Es seien alle notwendigen Unterredungen auf den Weg gebracht worden, um eine "solide Mehrheit" zu finden, sagte Sterne-Chef Luigi Di Maio nach Beratungen mit Staatspräsident Sergio Mattarella am Donnerstag. "Wir lassen das Schiff nicht untergehen", sagte Di Maio. ROM - Die italienische Fünf-Sterne-Bewegung hat eine Koalition mit den oppositionellen Sozialdemokraten nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 18:10) weiterlesen...

G7/Frankreich lenkt nicht ein: Gipfel ohne Zivilgesellschaft. Anders als bei früheren Gipfeln der sieben großen Industrienationen (G7) verweigert ihnen Paris die Akkreditierung und damit den Zugang zu den Medienvertretern im Pressezentrum. Ein letzter Versuch am Vortag, die Pariser Regierung umzustimmen, sei ohne Erfolg verlaufen, berichteten mehrere Gruppen am Donnerstag. Seither herrsche "Funkstille". Dabei gehe es nur noch um rund 30 NGO-Vertreter, die eine Akkreditierung brauchten. BIARRITZ - Trotz internationalen Drucks will Frankreich nicht einlenken und regierungsunabhängige Organisationen (NGO) weitgehend vom G7-Gipfel an diesem Wochenende im südwestfranzösischen Biarritz ausschließen. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 17:57) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Italiens Sozialdemokraten wollen Regierung 'nicht um jeden Preis' (Am Ende des 1. Absatzes wurde der Name des Staatspräsidenten hinzugefügt.) (Wirtschaft, 22.08.2019 - 17:50) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern. (Im zweiten Absatz, letzter Absatz wurde der vollständige Name des Bonusprogramms "Priceless Specials" ergänzt.) WDH/ROUNDUP/Mastercard: Datenleck betraf auch komplette Kartennummern (Boerse, 22.08.2019 - 17:48) weiterlesen...

Ministerpräsident: Iranischer Tanker nicht auf Weg nach Griechenland. Die "AdrianDarya-1" fahre nicht in Richtung Griechenland und habe bisher keine offizielle Anfrage zum Ankern gestellt, sagte der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis dem französischen Fernsehsender France24 am Donnerstag. PARIS - Der zeitweise vor Gibraltar festgehaltene iranische Öltanker ist entgegen ersten Berichten anscheinend nicht auf dem Weg zur griechischen Hafenstadt Kalamata. (Boerse, 22.08.2019 - 17:19) weiterlesen...