Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WALDENBUCH - Der Schokoladenhersteller Ritter Sport sieht im Verkauf von Bio-Schokoladen kein attraktives Geschäftsmodell.

29.04.2021 - 15:07:26

Schokoladenfabrikant Ritter: Bio ist bei uns gescheitert. Bio sei bei Ritter Sport "gescheitert", sagte Alfred Theodor Ritter, Enkel des Firmengründers und jetziger Chef des mächtigen Unternehmensbeirats, dem "Spiegel".

Jahrelang habe er versucht, eine Bio-Schokolinie im Unternehmen zu etablieren, mit diesem Ansinnen auch die Marketingabteilung immer wieder gequält. "Am Ende haben wir aufgegeben. Die Leute haben einfach gesagt: Bio ist zu teuer, schmeckt nicht, ist was für Menschen mit kratzigen Pullis und Birkenstock-Sandalen."

Das Unternehmen teilte am Donnerstag auf dpa-Anfrage mit, dass es von 2008 bis 2018 ein Bio-Sortiment im Angebot hatte. Die Geschäfte seien aber nicht gut gelaufen. Offenbar sei vielen Menschen Bio-Qualität bei Schokolade nicht so wichtig wie bei anderen Lebensmittelprodukten wie Milch, sagte ein Unternehmenssprecher.

Der 68-jährige Ritter betonte, mit neuen Bio-Geschäftsideen brauche er seiner Firma jetzt nicht mehr zu kommen. Ein konsequentes Umstellen der Ritter-Sport-Produktion hätte bedeutet, "die Hälfte der Belegschaft zu entlassen", weil der Absatz dann gesunken wäre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mindestens drei Tote nach Unwetter mit Tornado in Tschechien. Das teilten die Rettungsdienste am Freitag mit. Rund 200 Menschen wurden verletzt, davon mussten knapp 60 stationär im Krankenhaus behandelt werden. Der Tornado hatte am Donnerstagabend sieben Dörfer in der Region Südmähren verwüstet. Häuser wurden zerstört, Dächer abgedeckt, Stromleitungen niedergerissen und Autos umhergeschleudert. BRECLAV - Ein schweres Unwetter mit einem Tornado hat im Südosten Tschechiens mindestens drei Menschen getötet. (Boerse, 25.06.2021 - 09:35) weiterlesen...

Deutschland: Stau am Schlachthof beendet - Weniger Schweine und Rinder. WIESBADEN - In der deutschen Landwirtschaft werden wieder weniger Schweine und Rinder gehalten. Zum Stichtag 3. Mai 2021 gab es in den Ställen 24,6 Millionen Schweine und damit gut 1,4 Millionen weniger als ein halbes Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag berichtete. Deutschland: Stau am Schlachthof beendet - Weniger Schweine und Rinder (Boerse, 25.06.2021 - 09:09) weiterlesen...

Erneut Millionenschaden nach Unwettern in Österreich. PÖLTEN - Hagelunwetter haben in Teilen Österreichs erneut schwere Schäden angerichtet. In Ober- und Niederösterreich sei allein in der Landwirtschaft ein Schaden von 28 Millionen Euro zu beklagen, erklärte ein Sprecher der Hagelversicherung am Freitag. ST. (Boerse, 25.06.2021 - 08:59) weiterlesen...

Gewürzindustrie: Lieferketten nicht immer nachvollziehbar. Die Möglichkeiten seien aufgrund der schieren Menge beschränkt, sagte der Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes der Gewürzindustrie, Markus Weck, der Deutschen Presse-Agentur. BONN - Bei Gewürzen können deutsche Unternehmen nach Angaben ihres Verbandes nicht immer bis zur Ursprungspflanze verfolgen, ob Anbau und Produktion sozialen und ökologischen Standards vollends entsprechen. (Boerse, 25.06.2021 - 07:05) weiterlesen...

WWF bezweifelt Sinn von Zäunen als Schutz vor Schweinepest. Vielmehr müssten gravierende negative Folgen für die heimische Natur und Wildtiere befürchtet werden, sagte Nina Gandl, WWF-Wildtierexpertin. Über größere Entfernung breite sich die Seuche bisher hauptsächlich durch den Menschen aus. POTSDAM - Die Umweltschutzorganisation WWF Deutschland bezweifelt den Sinn von Zäunen entlang der deutsch-polnischen Grenze zum Schutz vor der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). (Boerse, 25.06.2021 - 06:35) weiterlesen...

Verhandlungen um EU-Agrarreform: Gelingt der 270-Milliarden-Deal?. Nachdem Unterhändler von EU-Parlament und EU-Ländern am Donnerstag wie erwartet noch keine endgültige Einigung errungen haben, treffen sie sich am Freitag zu voraussichtlich finalen Gesprächen. Die Beteiligten hatten bereits Ende Mai eine Einigung um das 270-Milliarden-Euro Budget erwartet. Dieses Mal ist der Druck noch höher: Es ist die letzte Möglichkeit, unter portugiesischem Vorsitz ein Ergebnis zu erzielen. Scheitert dies, würde die Reform wohl deutlich später in Kraft treten als geplant. BRÜSSEL - Die Verhandlungen über die milliardenschwere Reform der EU-Agrarpolitik gehen in die womöglich entscheidende Phase. (Boerse, 25.06.2021 - 05:30) weiterlesen...