Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

WAIBLINGEN / DÜSSELDORF - Trotz aller Corona-Skepsis verbucht der Motorsägenhersteller Stihl im zu Ende gehenden Jahr ein Rekordgeschäft.

27.12.2020 - 13:31:30

Motorsägenhersteller Stihl erzielt 2020 Umsatzrekord. "Wir werden 2020 erstmals seit neun Jahren zweistellig beim Umsatz zulegen", sagte Stihl-Chef Bertram Kandziora dem "Handelsblatt". "Auch werden wir erstmals über vier Milliarden Euro Umsatz erzielen." Diese Rekordmarke sei bereits im November übertroffen worden. Stihl profitierte nach Kandzioras Worten unter anderem davon, "dass viele Menschen in der Pandemie viel zuhause waren, mehr in ihren Gärten gearbeitet haben". Von dem Nachfrageboom profitierte auch der Arbeitsmarkt: "Die Belegschaft ist um mehr als 1000 auf weltweit über 18 000 Beschäftigte gestiegen", sagte der Stihl-Chef.

Sollte sich die Nachfrage 2021 reduzieren, müsse Stihl trotzdem "bis mindestens Mitte des Jahres auf höchstem Niveau weiterproduzieren und auch Sonntagsschichten fahren, weil wir nach dem Boom der vergangenen Monate die Läger in unserer gesamten Vertriebskette wieder auffüllen müssen". Um die Kapazitäten entsprechend aufzustocken, würden die Investitionen um zweistellige Millionen-Euro-Beträge auf rund 350 Millionen Euro erhöht.

Im Frühjahr hatte sich Stihl angesichts der beginnenden Pandemie noch verhalten über den Geschäftsverlauf 2020 geäußert und mit sinkenden Absatzzahlen gerechnet. Gleichwohl hatte das Unternehmen im März beschlossen weiterzuarbeiten, um in jedem Fall lieferfähig zu bleiben, statt wie viele andere Unternehmen in Kurzarbeit zu gehen. "Tatsächlich waren wir, als die Nachfrage dann ab Mai Monat für Monat überraschend stark um über 30 Prozent nach oben schoss, weitgehend lieferfähig. Das hat nicht jeder Wettbewerber so hinbekommen", sagte Kandziora. Derzeit arbeitet Stihl nach seinen Angaben sogar sonntags.

2019 hatte Stihl bei stagnierendem Absatz den Umsatz um vier Prozent auf 3,93 Milliarden Euro steigern können. Dabei profitierte das Unternehmen unter anderem von Verschiebungen im Produktmix hin zu den höherwertigen Geräten. Zum Ergebnis macht das Unternehmen generell keine konkreten Angaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Norma im starken Autosektor mit Kurssprung - Stifel optimistisch. Sie rückten am Vormittag um 6,4 Prozent vor auf 42,36 Euro. In der Spitze hatte es mit 43,66 Euro für ein Hoch seit Anfang Februar gereicht. FRANKFURT - Die Aktien der Norma Group haben am Mittwoch von einem optimistischen Analystenkommentar von Stifel Europe profitiert. (Boerse, 03.03.2021 - 10:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/VW-Personalleiter Meiswinkel: Tarifgespräche wieder aufnehmen (Tippfehler im zweiten Absatz berichtigt) (Boerse, 03.03.2021 - 10:17) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Siemens auf 145 Euro - 'Buy'. Die Münchner seien solide ins neue Geschäftsjahr gestartet, schrieb Analyst Guillermo Peigneux Lojo in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Siemens von 135 auf 145 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 03.03.2021 - 07:33) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Safran auf 'Equal Weight' - Ziel 120 Euro. Eine zyklische Erholung sei bei den Papieren des Triebwerksbauers und Technologiekonzerns inzwischen angemessen eingepreist, schrieb Analystin Milene Kerner in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Safran von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 122 auf 120 Euro gesenkt. (Boerse, 03.03.2021 - 07:18) weiterlesen...

VW-Personalleiter Meiswinkel: Wollen Tarifgespräche wieder aufnehmen WOLFSBURG - Volkswagen zu Warnstreik-Aktionen. (Boerse, 03.03.2021 - 05:42) weiterlesen...

Vom Labor auf den Markt: Start von Denkfabrik für Wasserstoff. Dazu startete am Dienstag in Cottbus die Denkfabrik PtX Lab Lausitz. Das neue Kompetenzzentrum soll internationaler Anlaufpunkt für grünen Wasserstoff und dessen Folgeprodukte werden. Dort soll Expertenwissen aus Forschung, Technik und Unternehmen gebündelt werden, um die PtX- Technologie in der Industrie zu etablieren. COTTBUS - Um die Energiewende voranzutreiben und die Industrie frei von Kohlendioxid-Ausstoß zu machen, soll in Brandenburg der Fokus künftig auf grünem Wasserstoff liegen. (Boerse, 02.03.2021 - 16:12) weiterlesen...