Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

WAIBLINGEN / DÜSSELDORF - Trotz aller Corona-Skepsis verbucht der Motorsägenhersteller Stihl im zu Ende gehenden Jahr ein Rekordgeschäft.

27.12.2020 - 13:31:30

Motorsägenhersteller Stihl erzielt 2020 Umsatzrekord. "Wir werden 2020 erstmals seit neun Jahren zweistellig beim Umsatz zulegen", sagte Stihl-Chef Bertram Kandziora dem "Handelsblatt". "Auch werden wir erstmals über vier Milliarden Euro Umsatz erzielen." Diese Rekordmarke sei bereits im November übertroffen worden. Stihl profitierte nach Kandzioras Worten unter anderem davon, "dass viele Menschen in der Pandemie viel zuhause waren, mehr in ihren Gärten gearbeitet haben". Von dem Nachfrageboom profitierte auch der Arbeitsmarkt: "Die Belegschaft ist um mehr als 1000 auf weltweit über 18 000 Beschäftigte gestiegen", sagte der Stihl-Chef.

Sollte sich die Nachfrage 2021 reduzieren, müsse Stihl trotzdem "bis mindestens Mitte des Jahres auf höchstem Niveau weiterproduzieren und auch Sonntagsschichten fahren, weil wir nach dem Boom der vergangenen Monate die Läger in unserer gesamten Vertriebskette wieder auffüllen müssen". Um die Kapazitäten entsprechend aufzustocken, würden die Investitionen um zweistellige Millionen-Euro-Beträge auf rund 350 Millionen Euro erhöht.

Im Frühjahr hatte sich Stihl angesichts der beginnenden Pandemie noch verhalten über den Geschäftsverlauf 2020 geäußert und mit sinkenden Absatzzahlen gerechnet. Gleichwohl hatte das Unternehmen im März beschlossen weiterzuarbeiten, um in jedem Fall lieferfähig zu bleiben, statt wie viele andere Unternehmen in Kurzarbeit zu gehen. "Tatsächlich waren wir, als die Nachfrage dann ab Mai Monat für Monat überraschend stark um über 30 Prozent nach oben schoss, weitgehend lieferfähig. Das hat nicht jeder Wettbewerber so hinbekommen", sagte Kandziora. Derzeit arbeitet Stihl nach seinen Angaben sogar sonntags.

2019 hatte Stihl bei stagnierendem Absatz den Umsatz um vier Prozent auf 3,93 Milliarden Euro steigern können. Dabei profitierte das Unternehmen unter anderem von Verschiebungen im Produktmix hin zu den höherwertigen Geräten. Zum Ergebnis macht das Unternehmen generell keine konkreten Angaben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Problem bei Boeings 737 Max weitreichender als gedacht. Die ursächlichen Produktionsmängel betreffen Komponenten in mehreren Bereichen des Cockpits, wie der Airbus-Rivale arbeite derzeit mit den betroffenen Fluggesellschaften an Lösungsvorschlägen, um diese bei der US-Luftfahrtaufsicht FAA einzureichen. SEATTLE - Boeings Problem mit der Elektrik des Unglücksfliegers 737 Max, wegen dem jüngst etliche Maschinen aus dem Verkehr gezogen wurden, ist weitreichender als zunächst angenommen. (Boerse, 17.04.2021 - 09:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing schwach - Händler: Bericht über Probleme beim 737 Max. Mit einem Abschlag von 1,8 Prozent lagen sie am Ende des Leitindex Dow Jones Industrial . NEW YORK - Ein Medienbericht über weitere technische Probleme von Boeing mit dem Unglücksflieger 737 Max haben Händlern zufolge den Kurs der Aktie am Freitag belastet. (Boerse, 16.04.2021 - 20:15) weiterlesen...

Chipmangel: Ford setzt Produktion in einigen Werken aus. KÖLN - Aufgrund von Lieferengpässen bei Halbleiterbauteilen in der Corona-Pandemie hält der Autobauer Ford die Produktion in einigen Werken an. "Wir prüfen täglich die Auswirkungen auf unsere Produktionsplanung", teilte ein Sprecher des Unternehmens am Freitag mit. "Aufgrund der angespannten Liefersituation wird die Produktion in unserem Werk in Saarlouis vorerst vom 19. April bis 18. Mai pausieren." Chipmangel: Ford setzt Produktion in einigen Werken aus (Boerse, 16.04.2021 - 15:09) weiterlesen...

HANNOVER: Industriemesse soll 2022 wieder Besucher empfangen. Zwar zog Messechef Jochen Köckler ein positives Fazit - die Beteiligung sei sehr zufriedenstellend gewesen und die Technik habe ohne Aussetzer mitgespielt, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Man kann sehr vieles digitalisieren. Aber letztendlich kann das kein vollständiger Ersatz für das sein, was in Messehallen passiert." Dort gebe es anstelle von Videoanrufen und Livestreams aus Fabriken schließlich persönliche Gespräche oder auch mal zufällige Begegnungen. HANNOVER - Die in diesem Jahr wegen Corona vollständig digitale Ausgabe der Industrieschau Hannover Messe soll eine Ausnahme bleiben. (Boerse, 16.04.2021 - 12:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Ziel für Siemens auf 170 Euro - 'Buy'. Die anstehenden Quartalszahlen dürften die Erwartungen übertreffen, schrieb Analyst Rizk Maidi in einer am Freitag vorliegenden Prognose. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Siemens vor Zahlen von 164 auf 170 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 16.04.2021 - 11:59) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Wacker Neuson auf Hoch seit Sommer 2019. Mit 22,20 Euro erreichten sie ein Hoch seit Juli 2019. FRANKFURT - Die Aktien von Wacker Neuson haben sich am Freitag mit plus 6,3 Prozent in der SDax -Spitzengruppe etabliert. (Boerse, 16.04.2021 - 11:17) weiterlesen...