Maschinenbau, Konsumgüter

WAIBLINGEN - Der Motorsägenhersteller Stihl erwartet für das Jahr 2021 erneut einen Rekordumsatz.

17.12.2021 - 06:42:25

Motorsägenhersteller Stihl erwartet erneut Rekordumsatz. "Wir sind ordentlich gewachsen, fünf Milliarden Euro Umsatz sind auf jeden Fall greifbar nahe", sagte Vorstandschef Bertram Kandziora der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitagsausgaben). 2020 waren die Erlöse auf einen Rekordwert von 4,58 Milliarden Euro geklettert.

"Wir haben weltweit Produktionsrekorde und sind trotzdem mit mehr als einer Million Produkte gegenüber den Kunden im Rückstand", sagte Kandziora. Seit Herbst 2020 fahre man daher auch in Deutschland Sonntagsschichten. "Eine spürbare Entspannung bei der Liefersituation ist erst bis Sommer nächsten Jahres zu erwarten." Daher habe man nochmals mehr als 100 Millionen Euro zusätzlich für Investitionen freigegeben, sagte Kandziora. "Dort, wo Engpässe sind, müssen wir in Maschinen investieren, um das hohe Volumen zu schaffen."

Für 2022 gab sich Kandziora zuversichtlich: "Auch im nächsten Jahr werden die Verkaufsstückzahlen zumindest in der ersten Hälfte nicht zurückgehen." Durch Corona sei die Wertschätzung für den Garten gestiegen - der Trend sei nachhaltig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Deere fallen - Experte kritisiert Quartalsbilanz. Die Papiere des US-Landmaschinenherstellers, die mit fast 447 Dollar vor gut vier Wochen noch ein Rekordhoch erreicht hatten, rutschten nun vor dem Wochenende auf ihren tiefsten Stand seit 15 Monaten. Zuletzt kosteten sie rund 310 Dollar, gemessen am Vortagesschluss war dies ein Minus von 15 Prozent. NEW YORK - Den Quartalsausweis von Deere & Co haben am Freitag die Anleger übel genommen. (Boerse, 20.05.2022 - 20:45) weiterlesen...

Erster ID.4 rollt bei VW in Emden vom Band - Umbau schreitet voran. In der neuen Montagehalle 20 rollten am Freitag die ersten fertigen Wagen vom Band. Nach der Anlaufphase und den Werksferien im Sommer sollen bis Ende des Jahres 4000 ID.4 pro Woche in der Seehafenstadt gefertigt werden, wie Werksleiter Uwe Schwarz sagte. "Ein starkes Signal für Volkswagen, für unser Werk, aber auch für die gesamte Region", sagte der VW -Manager zum Produktionsstart vor Dutzenden Gästen aus der Wirtschaft und der Politik sowie Pressevertretern. EMDEN - Nach rund zwei Jahren Umbauphase im laufenden Betrieb hat Volkswagen in seinem Werk in Emden mit der Serienproduktion des vollelektrischen Kompakt-SUV ID.4 begonnen. (Boerse, 20.05.2022 - 16:30) weiterlesen...

Bilfinger SE Bilfinger SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.05.2022 - 15:13) weiterlesen...

Volkswagen startet Fertigung des ID.4 in Emden. Die ersten Modelle liefen am Freitag in der Seehafenstadt vom Band. Nach der Anlaufphase sollen bis Ende des Jahres pro Woche 4000 E-Fahrzeuge in Emden produziert werden. "Die Erweiterung der Fertigungskapazitäten für den ID.4 hier in Emden ist von zentraler Bedeutung", sagte VW -Kernmarken-Chef Ralf Brandstätter zum Produktionsstart. EMDEN - Volkswagen hat in seinem Werk im ostfriesischen Emden mit der Serienfertigung des vollelektrischen Kompakt-SUV ID.4 begonnen. (Boerse, 20.05.2022 - 15:09) weiterlesen...

SAF-HOLLAND SE SAF-HOLLAND SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 20.05.2022 - 14:38) weiterlesen...

BMW: Ab 2023 jedes zweite Auto aus München vollelektrisch. "Nächstes Jahr soll jedes zweite Fahrzeug aus dem Werk München volelektrisch sein. Das bedeutet nach aktuellen Planungen: mehr als 100 000 BMW i4", sagte Vorstandschef Oliver Zipse am Freitag bei der 100-Jahr-Feier des Werks. MÜNCHEN - BMW macht sein Stammwerk München zum Vorreiter beim Bau vollelektrischer Autos. (Boerse, 20.05.2022 - 12:45) weiterlesen...