Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Deutschland

WAIBLINGEN - Der frühere Unternehmer und Wirtschaftsführer Hans Peter Stihl wirft den Gewerkschaften vor, mit horrenden Tarifforderungen die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu gefährden.

05.01.2020 - 14:19:24

Stihl: Gewerkschaften verjagen deutsche Firmen ins Ausland. "Deutsche Gewerkschaften geben sich die größte Mühe, möglichst viele Firmen ins Ausland zu verjagen, indem sie unsinnige Tarifforderungen aufstellen", sagte der 87 Jahre alte Familienunternehmer der Deutschen Presse-Agentur.

"Die Kosten, um in Deutschland zu produzieren, sind inzwischen einfach viel zu hoch. Deshalb können wir gewisse Produkte in Deutschland gar nicht mehr herstellen", kommentierte Stihl. Als Beispiel führte er das familieneigene Motorsägenunternehmen an: Inzwischen müsse seine Firma die Produkte auch aus Kostengründen zu drei Vierteln im Ausland produzieren.

Stihl war von 1988 bis 2001 Chef des Deutschen Industrie- und Handelstags, dem heutigen Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Als Familienunternehmer machte Stihl den gleichnamigen Motorsägenhersteller aus Waiblingen zu einem milliardenschweren Unternehmen, ehe er sich vor einigen Jahren aus dem operativen Bereich zurückzog. Die Firma hat weltweit rund 17 000 Mitarbeiter und machte 2018 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...

WDH: Neues Software-Problem könnte Wiederzulassung von Boeing 737-Max erschweren (Boeing in der Überschrift ergänzt) (Boerse, 17.01.2020 - 21:31) weiterlesen...

Neues Software-Problem könnte 737-Max-Wiederzulassung erschweren. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. Dabei arbeite man mit der US-Flugaufsicht FAA zusammen und halte Kunden und Zulieferer auf dem Laufenden. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem beim mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:30) weiterlesen...

Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen - Angebote zu niedrig. Der Vorstand habe beschlossen, den Verkaufsprozess für die Sparte Vincorion zu stoppen, teilte der Technologiekonzern am Freitagabend in Jena mit. Mitte November hatte sich Unternehmenschef Stefan Traeger mit Blick auf die Veräußerungspläne noch optimistisch gezeigt. "Es gibt mehrere Interessenten aus verschiedenen Bereichen", hatte er bei der Vorlage der Geschäftszahlen für die ersten drei Quartale gesagt. JENA - Jenoptik muss an seinem Militärgeschäft festhalten. (Boerse, 17.01.2020 - 19:48) weiterlesen...

KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr. (Im letzten Satz des vierten Absatzes wird klargestellt, dass es sich um 1,3 Billionen US-Dollar rpt Billionen handelt) KORREKTUR/EU-Handelskommissar: US-Zölle auf Autoimporte derzeit kein Thema mehr (Boerse, 17.01.2020 - 13:59) weiterlesen...

Kion macht 2019 mehr Geschäft als gedacht - Gedämpfte Hoffnung für 2020. Während der Umsatz stärker anzog als gedacht, legte der operative Gewinn nicht ganz so stark zu. Für 2020 dämpfte Kion-Chef Gordon Riske am Freitag mögliche Hoffnungen, dass die Entwicklung so weitergehen könnte. So belasteten Unsicherheiten in der Weltpolitik die Nachfrage, und hohe Investitionen dürften aufs Ergebnis drücken. FRANKFURT - Der Gabelstapler-Hersteller Kion hat seine Ziele 2019 dank guter Geschäfte erreicht und teilweise übertroffen. (Boerse, 17.01.2020 - 13:41) weiterlesen...