Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Produktion

WAIBLINGEN - Dem Motorsägen- und Gartengerätehersteller Stihl machen Engpässe bei Stahl, Kunststoffgranulat oder Elektronikkomponenten erheblich zu schaffen.

15.09.2021 - 12:38:30

Sägenhersteller Stihl besorgt wegen knapper Rohstoffe und Bauteile. "Aktuell läuft die Produktion weltweit auf Hochtouren, um die entstandenen Rückstände aufzuholen und unsere Kunden besser versorgen zu können", sagte Vorstandsvorsitzender Bertram Kandziora am Mittwoch in Waiblingen bei Stuttgart. Es sei wegen dieser Lage nicht überall gelungen, den Bedarf an Stihl-Produkten komplett zu erfüllen.

Kandziora zeichnete dennoch ein positives Bild der Geschäftsentwicklung des Familienunternehmens. Von Januar bis Ende August sei der Umsatz in der Gruppe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,7 Prozent auf 3,51 Milliarden Euro gestiegen. Ohne die Engpässe bei Materialien und Bauteilen hätten noch mehr Produkte hergestellt und verkauft werden können, sagte der Stihl-Chef. Zur Ertragslage macht der Hersteller - auch bei Jahresbilanzen - traditionell keine Angaben.

Die Gruppe beschäftigte Ende August weltweit 19 523 Menschen, das waren 7,3 Prozent mehr als Ende des vergangenen Jahres. Der Hersteller verzeichnet schon länger einen Trend zu Geräten mit Akkuantrieb. Rund 90 Prozent der Stihl-Motorsägen werden aber weiter mit Benzin angetrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Investor Carlyle sichert sich 79,8 Prozent der Schaltbau-Aktien. MÜNCHEN - Der US-Finanzinvestor Carlyle hat sich bei der angestrebten Übernahme des Münchner Verkehrstechnikspezialisten Schaltbau nach eigenen Angaben 79,8 Prozent der Aktien gesichert. Die verbleibenden Schaltbau-Aktionäre hätten nun noch eine weitere zeitlich befristete Gelegenheit, das Übernahmeangebot anzunehmen, teilte Carlyle am Montagabend in München weiter mit. Die weitere Annahmefrist beginne am 28. September 2021 und ende am 11. Oktober 2021 um Mitternacht. Vorstand und Aufsichtsrat von Schaltbau empfehlen den Angaben zufolge die Annahme des Angebots. US-Investor Carlyle sichert sich 79,8 Prozent der Schaltbau-Aktien (Boerse, 27.09.2021 - 20:46) weiterlesen...

Volvos Luxuselektromarke Polestar geht an die Börse. Das Unternehmen des schwedischen Autobauers Volvo und seiner chinesischen Mutter Geely fusioniert dafür mit einem bereits börsennotierten Finanzvehikel. Polestar wird bei der Transaktion inklusive Schulden mit annähernd 20 Milliarden Dollar (rund 17 Mrd Euro) bewertet, wie die Beteiligten am Montag mitteilten. GÖTEBORG - Die Luxus-Elektromarke Polestar wird zur nächsten jungen Autofirma, die über einen Umweg schnell an die Börse will. (Boerse, 27.09.2021 - 17:56) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Ziel für Traton auf 27 Euro - 'Buy'. Die Lkw-Nachfrage bleibe zwar hoch, die Zulieferprobleme hätten sich im August und September aber verschlimmert, schrieb Analyst Himanshu Agarwal in einem am Montag vorliegenden Ausblick auf die Berichte des dritten Quartals. Einige Auslieferungen dürften sich ins Jahr 2022 verzögern. NEW YORK - Die Investmentbank Jefferies hat das Kursziel für Traton von 30 auf 27 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 27.09.2021 - 09:12) weiterlesen...

RATIONAL AG RATIONAL AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.09.2021 - 09:04) weiterlesen...

Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer. In der allmonatlichen Umfrage des Ifo-Instituts sind die Exporterwartungen der Unternehmen im September auf 21 Punkte gestiegen. Das waren vier Punkte mehr als im August, wie die Münchner Wirtschaftswissenschaftler am Montag mitteilten. Die deutschen Industrie-Ausfuhren zeigten sich "überraschend robust gegenüber der Beschaffungskrise bei Rohstoffen und Vorprodukten", hieß es in der Mitteilung. MÜNCHEN - Nach einem spätsommerlichen Stimmungsknick im August sieht die deutsche Industrie ihre Exportchancen wieder optimistischer. (Boerse, 27.09.2021 - 08:33) weiterlesen...

Jungheinrich plant auch Zukäufe für den Wandel zu datengetriebenem Unternehmen. "Wir müssen softwarelastiger werden", sagte Finanzchef Volker Hues der "Börsen-Zeitung" (Samstag). Dem Branchentrend zur Digitalisierung und Automatisierung folgend will Jungheinrich den Wandel vom reinen Maschinenbauer zu einem zunehmend daten- und softwaregetriebenen Unternehmen forcieren. FRANKFURT - Der Gabelstaplerhersteller Jungheinrich plant für den Wandel zu einem datengetriebenen Unternehmen auch Zukäufe. (Boerse, 24.09.2021 - 21:54) weiterlesen...