Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

WAHLSTEDT - Die Sanierung der insolventen Süßwarenhändler Arko, Eilles und Hussel soll bis spätestens Ende September abgeschlossen sein.

03.06.2021 - 14:32:29

Sanierung von Arko, Eilles und Hussel soll Ende September stehen. Das sagte eine Arko-Sprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Ein erster wichtiger Schritt dahin sei die Eröffnung des Insolvenzverfahrens, das wie beantragt in Eigenverwaltung über die Bühne gehen darf.

Diese Spielart des Insolvenzrechts ermöglicht es dem bisherigen Management, die Unternehmen unter Aufsicht eines gerichtlich bestellten Sachwalters selbst weiter zu führen. Zu Sachwaltern wurden vom zuständigen Amtsgericht Norderstedt die Hamburger Anwälte und Sanierungsexperten Tjark Thies (für die Arko Gmbh) sowie Dietmar Penzlin (für die Hussel GmbH und die J. Eilles GmbH & Co. KG) bestellt.

Gläubiger können nun bis zum 28. Juni bei den Sachwaltern ihre Forderungen anmelden. Erste Gläubigerversammlungen sind für den 5. Juli in Norderstedt angesetzt. Die Marke Eilles ist nicht von der Insolvenz der unter dem Dach der Deutschen Confiserie Holding (DCH) geführten Handelsketten betroffen, wie die Sprecherin betonte. Sie gehört der Kaffee-Gruppe Darboven, die DCH ist Lizenznehmerin der Marke.

Mit Beginn des Insolvenzverfahrens kommt auch die Refinanzierung der Gruppe voran, die im Zuge der Corona-Krise im Januar Insolvenz angemeldet hatte. Mit dem Altinvestor Paul Morzynski, der sich auch künftig maßgeblich in der Unternehmensgruppe einbringen werde, sei eine Darlehens- und Investorenvereinbarung geschlossen worden. "Auf deren Grundlage können die Unternehmen in den kommenden Monaten refinanziert und die Sanierungen zum Erfolg geführt werden."

Nach früheren Angaben des Unternehmens laufen auch Verhandlungen mit einer Reihe externer Investoren. Der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Morzynski aus Hannover ist auch als Investor beim Grand Hotel Heiligendamm an der mecklenburgischen Ostseeküste bekannt und war 2014 bei Arko eingestiegen.

2016 hatte Arko von Darboven die Fachgeschäfte der Marke Eilles und 2018 die Süßwarenkette Hussel übernommen. Sie betreibt nach eigenen Angaben unter den drei Marken bundesweit rund 300 eigene Filialen, weitere Filialen und Franchisebetriebe in Österreich und Tschechien sowie rund 4000 Verkaufsstellen im Lebensmitteleinzelhandel und in Bäckereien. Die Unternehmensgruppe beschäftigt rund 1600 Mitarbeiter und erreichte zuletzt einen Jahresumsatz von 140 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handelsverband: Sonntagsöffnung bis Jahresende freigeben. "Kurzfristig sollte es gerade mit dem Blick auf einen kraftvollen Neustart nach der Pandemie allen Einzelhändlern offenstehen, zumindest die restlichen Sonntage in diesem Jahr ihre Türen für alle Kunden zu öffnen", sagte Stefan Genth, der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). Das gäbe Händlern die Chance, wenigstens einen Teil des entgangenen Umsatzes nachzuholen. BERLIN - Nach dem Umsatzeinbruch vieler stationärer Händler dringt die Branche auf mehr Verkaufstage. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 17:58) weiterlesen...

Spahn gegen Blockaden bei digitaler Gesundheit. "Wir wollen möglichst viele mitnehmen, aber ich kann auch nicht auf den Letzten warten, das können wir uns einfach nicht erlauben", sagte Spahn am Donnerstag bei einer Veranstaltung des Sachverständigenrats Gesundheit in Berlin. Seit Jahresbeginn gibt es die elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für die Krankenversicherten. Gesundheitsdaten wie Arztbefunde und Röntgenbilder können so aufs Smartphone geladen werden. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mögliche Blockaden bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens verhindern. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:44) weiterlesen...

Frauen in Topetagen von Jungunternehmen besonders selten. "Die Jungunternehmen wiederholen den Konstruktionsfehler der vorhergehenden Generation: Sie wachsen ohne Frauen", schreiben die Geschäftsführer der gemeinnützigen Allbright-Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg, in der Studie. BERLIN - Die Vorstandsmitglieder sind in der Regel männlich und häufig Wirtschaftswissenschaftler: Einer Studie zufolge sind Frauen in den Topetagen börsennotierter ehemaliger Start-ups kaum vertreten. (Boerse, 17.06.2021 - 12:33) weiterlesen...

Mehrheit der Internetnutzer zu nachlässig beim Online-Schutz. Fast drei Fünftel (59 Prozent) aller Internetnutzer gehen nach dem aktuellen Sicherheitsindex der Initiative "Deutschland sicher im Netz" (DsiN) zu nachlässig mit Schutzvorkehrungen bei Online-Diensten um. Nur jeder Zweite prüft demnach die Zugriffsrechte seiner Apps (50 Prozent), nur knapp jeder Dritte nutzt einen Passwortmanager (31 Prozent). BERLIN - Obwohl die Menschen in Deutschland immer besser über Gefahren aus dem Internet informiert sind, verzichtet die Mehrheit auf wirksame Schutzmaßnahmen. (Boerse, 17.06.2021 - 11:09) weiterlesen...

Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) reist in der kommenden Woche als erster Bundesminister seit Amtsantritt der neuen US-Regierung in die USA. Wie eine Sprecherin sagte, fliegt Altmaier am nächsten Mittwoch (23. Juni) nach Washington. Er werde dort bis Freitag (25. Juni) hochrangige politische Gespräche führen - unter anderen mit dem US Sonderbeauftragten für Klima, John Kerry, sowie der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai. Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA (Boerse, 17.06.2021 - 08:06) weiterlesen...

Kaum Frauen in Topetagen von Jungunternehmen. "Die Jungunternehmen wiederholen den Konstruktionsfehler der vorhergehenden Generation: Sie wachsen ohne Frauen", schreiben die Geschäftsführer der gemeinnützigen Allbright-Stiftung, Wiebke Ankersen und Christian Berg, in der Studie. Die deutsch-schwedische Stiftung setzt sich für mehr Frauen und Diversität in den Führungspositionen der Wirtschaft ein. BERLIN - Frauen schaffen es einer Studie zufolge bislang kaum in die Topetagen börsennotierter ehemaliger Start-ups wie Delivery Hero. (Boerse, 17.06.2021 - 07:06) weiterlesen...