Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

WACHTBERG - Deutschlands Imker haben in diesem Jahr deutlich weniger Honig geerntet als in den Vorjahren.

12.10.2021 - 06:06:27

Regen vermasselt den Imkern ihre Honigernte. Im Schnitt brachte es jedes Bienenvolk auf insgesamt 28,3 Kilo und damit 5,5 Kilo weniger als im Gesamtjahr 2020, wie der Deutsche Imkerbund am Dienstag in Wachtberg mitteilte. Verglichen mit 2019 waren die Einbußen ähnlich, im Vergleich zu 2018 war es sogar ein Minus von 10,5 Kilo.

Die Ernte lässt sich dieses Jahr in 15,4 Kilo Frühtracht und 12,9 Kilo Sommertracht aufteilen - beide Werte sind sehr niedrig. "In den meisten Regionen war es ein mageres Erntejahr", sagt Imkerbund-Präsident Torsten Ellmann. Der Leiter des Fachzentrums Bienen und Imkerei, Christoph Otten, sprach von einem frustrierenden Jahr für sehr viele Imker.

Grund dafür war vor allem das schlechte Wetter: "Es war vielerorts zu kühl und zu nass. Die Bienen sind wenig ausgeflogen und haben die geringen Mengen an eingetragenem Nektar dringend selbst benötigt", sagt Ellmann. Regional gab es aber Unterschiede: Die Ernte im Norden und Osten war besser als im Süden und Westen Deutschlands. Die Erntezahlen stammen von der zweimal im Jahr durchgeführten Umfrage des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Mayen. An der Abfrage zur diesjährigen Frühtracht nahmen 10 066 Imkereien teil und an der Abfrage für die Sommertracht 9080.

Der Ernteschnitt bezieht sich auf die Umfragemeldungen von Imkereien, die Honig geerntet haben. Viele Imker verzichteten in diesem Jahr aber auf die Ernte und ließen den Honig stattdessen im Stock, damit sich die Bienenvölker ausreichend selbst versorgen konnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KWS schließt Geschäftsjahr 2020/2021 erfolgreich ab und erhöht Dividende. KWS schließt Geschäftsjahr 2020/2021 erfolgreich ab und erhöht Dividende KWS schließt Geschäftsjahr 2020/2021 erfolgreich ab und erhöht Dividende (Boerse, 20.10.2021 - 07:04) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Delivery Hero beteiligt sich am Lieferdienst Gorillas (Im fünften Absatz wurde korrigiert: Kagan rpt Kagan Sümer) (Boerse, 19.10.2021 - 16:54) weiterlesen...

Umfrage: Steigende Energiepreise zwingen jeden Vierten zum Sparen. Das geht aus einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL und ntv hervor. 23 Prozent müssen demnach anderswo stark oder sehr stark sparen, wenn die Preise für Strom, Gas, Sprit und Co. weiter nach oben gehen. Weitere 44 Prozent müssten dann zumindest etwas auf die Ausgabenbremse drücken. BERLIN - Fast ein Viertel der Menschen in Deutschland müsste seine Ausgaben bei weiter steigenden Energiepreisen nach eigenen Angaben stark zurückfahren. (Boerse, 19.10.2021 - 13:59) weiterlesen...

Danone kündigt wegen steigender Kosten Preiserhöhungen an. Ein Ende des Preisdrucks sehen die Franzosen dabei zunächst nicht. Das werden künftig auch die Verbraucher zu spüren bekommen, denn der für seine Joghurts bekannte Konzern will unter anderem die Preise erhöhen. Die Aktie geriet am Dienstag im Verlauf des Vormittags deutlich unter Druck. PARIS - Dem Lebensmittelkonzern Danone treibt die Kostenexplosion in vielen Bereichen die Sorgenfalten auf die Stirn. (Boerse, 19.10.2021 - 13:41) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero steigen weiter - Einstieg bei Gorillas hilft. FRANKFURT - Die Aktien der Lieferplattform Delivery Hero haben am Dienstag ihre seit Anfang Oktober erzielten Gewinne ausgebaut. Für zusätzlichen Schwung sorgte der Einstieg beim Lieferdienst-Start-up Gorillas. So gewannen die Delivery-Hero-Papiere zuletzt rund ein Prozent auf 115,45 Euro und gehörten damit zu den besten Werten im kaum veränderten Leitindex Dax . Seit dem Zwischentief am 6. Oktober sind die Anteilsscheine damit um knapp 14 Prozent gestiegen. AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero steigen weiter - Einstieg bei Gorillas hilft (Boerse, 19.10.2021 - 10:51) weiterlesen...

Delivery Hero beteiligt sich am Lieferdienst Gorillas - Aktie zieht an. Für 235 Millionen US-Dollar (200 Mio Euro) sei in einer Finanzierungsrunde ein Minderheitsanteil an dem Berliner Unternehmen erworben worden, teilte Delivery Hero am Dienstag mit. Damit hält die Lieferplattform nun acht Prozent an Gorillas, wie es weiter hieß. Zuletzt hatte es bereits Medienberichte über einen bevorstehenden Einstieg gegeben. BERLIN - Der Dax-Konzern Delivery Hero baut seinen Einfluss in der Welt der Lieferdienste mit dem Einstieg beim Start-up Gorillas weiter aus. (Boerse, 19.10.2021 - 10:05) weiterlesen...