Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

VW-Tochter Audi streicht Tausende Stellen in Deutschland

26.11.2019 - 16:15:37

und BMW zurückgefallen. Der Skandal kostete Milliarden. Sechs Entwicklungschefs hatte Audi in den vergangenen sieben Jahren, die Autos verkaufen sich zäh. Erst Ende Oktober hatte das Unternehmen die Absatzprognose für das laufende Jahr senken müssen.

Neben den hausgemachten Problemen aus dem Dieselskandal leidet Audi auch unter der allgemeinen Schwäche der Autoindustrie. Die Umstellung auf Elektromobilität kostet die Konzerne Milliarden, hinzu kommen neue Mobilitätskonzepte und die Herausforderungen von Digitalisierung und autonomem Fahren. Parallel dazu schwächelt der weltweite Autoabsatz, was neben den Herstellern auch Zulieferer trifft. So könnten beispielsweise bei Continental bis 2023 rund 15 000 Stellen von "Veränderungen" betroffen sein.

Audis Konzernmutter Volkswagen ist in Sachen Sparpaket schon weiter. Auch dort war eine entsprechende Vereinbarung lange zwischen Mitarbeitervertretung und Management umstritten, Betriebsratschef Bernd Osterloh geriet anfangs heftig mit dem heutigen Konzern- und damaligen Markenchef Herbert Diess aneinander.

Im Herbst 2016 beschloss der Konzern dann aber, dass bei der Kernmarke VW Pkw über die kommenden Jahre bis zu 30 000 Stellen wegfallen sollten, davon 23 000 in Deutschland. Auf der anderen Seite sollten Tausende neuer Jobs in Zukunftsbereichen wie Vernetzung und mobilen Dienstleistungen entstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Volkswagen auf 116 Euro - 'Overweight'. In einer am Montag vorliegenden Branchenstudie kürzte Analyst Jose Asumendi nun schon zum zweiten Mal im Zuge der Covid-19-Krise seine Gewinnschätzungen für den europäischen Autosektor. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge von 139 auf 116 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 06.04.2020 - 07:01) weiterlesen...

Großes Interesse an Diesel-Vergleich: 231 000 Kunden registriert. Bisher hätten sich 231 000 der 262 000 berechtigten Kunden bei Volkswagen registriert, knapp jeder fünfte Fall sei bereits überprüft, sagte ein VW -Sprecher am Sonntag. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. WOLFSBURG/HANNOVER - Das Interesse an einem schnellen Vergleich mit Volkswagen im Dieselskandal ist für viele Teilnehmer der Musterklage weiter groß. (Boerse, 05.04.2020 - 17:59) weiterlesen...

Heil bringt höheres Kurzarbeitergeld für alle ins Spiel (Boerse, 03.04.2020 - 20:28) weiterlesen...

Corona-Krise lässt Neuzulassungen um 38 Prozent einbrechen. 215 100 Fahrzeuge kamen im vergangenen Monat neu auf die Straßen und damit 38 Prozent weniger als im März des Vorjahres, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag mitteilte. Im gesamten ersten Quartal ging die Zahl der Neuzulassungen um 20 Prozent auf 701 300 Einheiten zurück. BERLIN - Die Neuzulassungen von Autos in Deutschland sind im März aufgrund der Corona-Krise so stark eingebrochen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 03.04.2020 - 19:37) weiterlesen...

Heil bringt höheres Kurzarbeitergeld für alle ins Spiel. Derzeit erhalten Beschäftigte in Kurzarbeit 60 Prozent und in Haushalten mit Kindern 67 Prozent des entgangenen Nettoentgelts. Die Arbeitgeber sind ihrerseits in der Krise von der eigentlich fälligen Zahlung der Sozialabgaben befreit. Gewerkschaften hatten mehrfach gefordert, auch den Arbeitnehmern unter die Arme zu greifen - insbesondere denen mit geringem Verdienst und ohne tarifliche Aufstockung der staatlichen Zahlung. DÜSSELDORF - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat in der Coronavirus-Krise eine allgemeine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ins Spiel gebracht. (Boerse, 03.04.2020 - 15:35) weiterlesen...

Branchenverband VDA: Autoindustrie in beispielloser Krise. "Wir stehen vor einer Herausforderung in bisher nie gekanntem Ausmaß", sagte VDA-Präsidentin Hildegard Müller der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie sieht die Branche infolge der Corona-Krise schwer unter Druck. (Boerse, 03.04.2020 - 05:43) weiterlesen...