Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

VW-Betriebsratschef: Noch unklar, wann Produktion wieder starten kann

25.03.2020 - 17:20:24

VW-Betriebsratschef: Noch unklar, wann Produktion wieder starten kann. WOLFSBURG - Bei Volkswagen zeichnet sich nach Einschätzung von Betriebsratschef Bernd Osterloh noch kein genauer Zeitpunkt für eine Wiederaufnahme der Produktion ab. Ob es bereits nach der zunächst bis zum 5. April laufenden Schließung weitergehen könne, sei angesichts der aktuellen Entwicklung der Corona-Krise bisher nicht klar. "Man muss gucken, wie sich Italien aufstellt und ob die Grenzen offen sind", sagte Osterloh am Mittwoch in einem internen Interview der IG Metall. In Norditalien sind etliche Maschinenbau- und Autozulieferer ansässig. Ministerpräsident Giuseppe Conte hat verfügt, dass im Land vorerst nur noch lebensnotwendige Produktion aufrechterhalten wird.

Bei VW sind wegen unterbrochener Lieferketten, des krisenbedingt schwachen Autoabsatzes und der Infektionsrisiken seit der vergangenen Woche unter anderem alle deutschen Werken sowie Standorte in weiteren europäischen Ländern vorübergehend geschlossen. Vielleicht könne es auch bis zum Mai dauern, ehe der gesamte Betrieb wieder hochgefahren werden könne, sagte Osterloh: "Ohne Teile können wir die Autos nicht bauen." Wichtig sei auch die Frage, wann die Händler wieder öffneten.

Rund 80 000 VW-Mitarbeiter in Deutschland erhalten Kurzarbeitergeld, das vom Unternehmen von den regulär 60 beziehungsweise 67 Prozent (bei Kindern) des Nettolohns auf fast 100 Prozent aufgestockt wird. Grundlage für diese Ergänzungen sind Tarifvereinbarungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britisches Gericht: Volkswagen verbaute illegale Software. Bei der verwendeten Software handele es sich um sogenanntes "Defeat Device", hieß es in einem am Montag veröffentlichen Urteil. Geklagt hatten über 90 000 Dieselkunden von VW , Audi , Skoda und Seat. Der VW-Konzern verwies darauf, dass das Gericht lediglich Vorfragen entschieden habe. LONDON/WOLFSBURG - Volkswagen hat nach Auffassung eines Londoner Gerichts im Dieselskandal auch in Großbritannien Autos mit illegaler Abschalteinrichtung verkauft. (Boerse, 06.04.2020 - 15:37) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Volkswagen auf 116 Euro - 'Overweight'. In einer am Montag vorliegenden Branchenstudie kürzte Analyst Jose Asumendi nun schon zum zweiten Mal im Zuge der Covid-19-Krise seine Gewinnschätzungen für den europäischen Autosektor. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für die Volkswagen-Vorzüge von 139 auf 116 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Overweight" belassen. (Boerse, 06.04.2020 - 07:01) weiterlesen...

Großes Interesse an Diesel-Vergleich: 231 000 Kunden registriert. Bisher hätten sich 231 000 der 262 000 berechtigten Kunden bei Volkswagen registriert, knapp jeder fünfte Fall sei bereits überprüft, sagte ein VW -Sprecher am Sonntag. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet. WOLFSBURG/HANNOVER - Das Interesse an einem schnellen Vergleich mit Volkswagen im Dieselskandal ist für viele Teilnehmer der Musterklage weiter groß. (Boerse, 05.04.2020 - 17:59) weiterlesen...

Heil bringt höheres Kurzarbeitergeld für alle ins Spiel (Boerse, 03.04.2020 - 20:28) weiterlesen...

Corona-Krise lässt Neuzulassungen um 38 Prozent einbrechen. 215 100 Fahrzeuge kamen im vergangenen Monat neu auf die Straßen und damit 38 Prozent weniger als im März des Vorjahres, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag mitteilte. Im gesamten ersten Quartal ging die Zahl der Neuzulassungen um 20 Prozent auf 701 300 Einheiten zurück. BERLIN - Die Neuzulassungen von Autos in Deutschland sind im März aufgrund der Corona-Krise so stark eingebrochen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 03.04.2020 - 19:37) weiterlesen...

Heil bringt höheres Kurzarbeitergeld für alle ins Spiel. Derzeit erhalten Beschäftigte in Kurzarbeit 60 Prozent und in Haushalten mit Kindern 67 Prozent des entgangenen Nettoentgelts. Die Arbeitgeber sind ihrerseits in der Krise von der eigentlich fälligen Zahlung der Sozialabgaben befreit. Gewerkschaften hatten mehrfach gefordert, auch den Arbeitnehmern unter die Arme zu greifen - insbesondere denen mit geringem Verdienst und ohne tarifliche Aufstockung der staatlichen Zahlung. DÜSSELDORF - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat in der Coronavirus-Krise eine allgemeine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ins Spiel gebracht. (Boerse, 03.04.2020 - 15:35) weiterlesen...