Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Covestro, DE0006062144

Vorzeitiger Wechsel: Evonik-Chef Kullmann soll Chemie-Lobby leiten

03.12.2019 - 11:01:24

Vorzeitiger Wechsel: Evonik-Chef Kullmann soll Chemie-Lobby leiten. FRANKFURT - An der Spitze des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) gibt es einen vorzeitigen Wechsel. Christian Kullmann soll den Vorsitz von Hans Van Bylen übernehmen, teilte der VCI am Dienstag in Frankfurt mit. Der 50-jährige Chef des Essener Spezialchemiekonzerns Evonik sei für den Spitzenposten nominiert und stelle sich auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25. März 2020 zur Wahl. Solange bleibe Van Bylen im Amt.

VCI-Präsident Van Bylen war im September 2018 für zwei Jahre an die VCI-Spitze gewählt worden, seine Amtszeit wäre also noch bis Herbst 2020 gelaufen. Van Bylen tritt aber Ende dieses Jahres als Chef von Henkel ab. Dort stand er unter Druck, da die Geschäfte bei dem Konsumgüterkonzern nicht mehr rund liefen. Üblicherweise sind VCI-Präsidenten Chef eines wichtigen Branchenunternehmens, was bei Van Bylen dann nicht mehr gegeben wäre. Zudem soll es Kritik an dem Manager gegeben haben. Van Bylen gelte manchen Mitgliedsfirmen als zu wenig dynamisch, hatte die "Frankfurter Allgemeiner Zeitung" berichtet.

Der VCI zählt zu den einflussreichsten Branchenverbänden in Deutschland. Er vertritt die Interessen der Chemie- und Pharmaindustrie mit rund 465 000 Beschäftigten hierzulande und einem Umsatz von 193 Milliarden Euro ist sie die drittgrößte Industriebranche in Deutschland nach dem Auto- und Maschinenbau.

Der studierte Wirtschaftshistoriker Kullmann, der seit 2017 Chef von Evonik ist, steht vor der Aufgabe, den Verband bei politischen Themen stärker zu positionieren. Weit oben auf der Agenda steht der Klimawandel: Die energieintensive Chemiebranche hat sich vorgenommen, bis 2050 neutral beim Ausstoß von Treibhausgasen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer startet neue Zehn-Tage-Vorhersage der Rhein-Wasserstände. Sie soll Binnenschiffern im Klimawandel ermöglichen, besser zu planen, wie viel sie gefahrlos laden können. KOBLENZ - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat am Mittwoch in Koblenz den Startschuss für eine neue Zehn-Tage-Vorhersage für niedrige Rhein-Wasserstände gegeben. (Wirtschaft, 04.12.2019 - 17:14) weiterlesen...

Ørsted findet mit Covestro ersten Kunden für geplanten Windpark vor Borkum. Der Chemiekonzern Covestro aus Leverkusen werde über zehn Jahre hinweg 100 Megawatt des produzierten Öko-Stroms zu einem zuvor vereinbarten Preis abnehmen, teilte Ørsted am Mittwoch in Hamburg mit. Das sei ein erster Schritt, um stabile Einnahmen für einen Teil der Stromerzeugung aus Borkum Riffgrund 3 zu sichern, sagte Ørsted-Offshore-Chef Martin Neubert. HAMBURG - Der dänische Energieversorger Ørsted hat einen ersten Kunden für seinen geplanten Windpark Borkum Riffgrund 3 vor der niedersächsischen Küste gefunden. (Boerse, 04.12.2019 - 13:35) weiterlesen...

Chemie-Branche erwartet schwierige Zeiten - Lobby mit neuem Chef. FRANKFURT - Die deutsche Chemie- und Pharmaindustrie will sich mit einer neuen Lobby-Spitze im rauen Branchenumfeld behaupten. Christian Kullmann soll vorzeitig den amtierenden Präsidenten Hans Van Bylen ablösen, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Dienstag in Frankfurt mit. Der 50-jährige Kullmann, Chef des Essener Spezialchemiekonzerns Evonik , stelle sich auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 25. März zur Wahl. So lange bleibe Van Bylen an der Verbandsspitze. Chemie-Branche erwartet schwierige Zeiten - Lobby mit neuem Chef (Boerse, 03.12.2019 - 12:27) weiterlesen...