Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Volkswagens E-Mobilitäts-Chef Ulbrich bleibt im Unternehmen

19.01.2021 - 17:06:28

Volkswagens E-Mobilitäts-Chef Ulbrich bleibt im Unternehmen. WOLFSBURG - Der bisherige Chef der Elektromobilität bei der VW-Kernmarke, Thomas Ulbrich, bleibt dem Wolfsburger Autohersteller nun doch erhalten. Anders als im Dezember zunächst angekündigt, verlässt der Manager Volkswagen nicht, sondern folgt Frank Welsch als Vorstand für technische Entwicklung in der Pkw-Hauptsparte nach. Welsch wechselt seinerseits in eine neue Konzernfunktion, er wird zum 1. Februar Leiter des übergreifenden Qualitätsmanagements sowie der Qualitätsstrategie. VW gab beide Personalien am Dienstag bekannt.

Eine gesonderte Zuständigkeit für E-Antriebe soll es auf Vorstandsebene bei der Marke künftig nicht mehr geben. "Die Aufgaben des bisher von Thomas Ulbrich geleiteten Vorstandsbereichs werden nach der erfolgreichen Markteinführung der ersten Fahrzeuge auf MEB-Basis zurück in die Verantwortungsbereiche der jeweiligen Ressorts überführt", erklärte das Unternehmen hierzu. Der MEB ist der zentrale Technik-Baukasten für die neuen Elektromodelle des Konzerns.

Ulbrich hatte unter anderem den Start der ersten beiden Vertreter der elektrischen ID-Reihe - des Kompaktwagens ID.3 und des kleinen SUVs ID.4 - mitverantwortet. Der Ingenieur steuerte außerdem den Umbau des Werks Zwickau zum reinen E-Standort. Kürzlich war bei Ulbrich noch von privaten Gründen für ein Verlassen von VW "nach einer extrem intensiven Arbeitsphase" die Rede gewesen. Eine Aufgabe von Welsch soll nun sein, "ein einheitliches Qualitätsniveau sicherzustellen". Dazu berichten auch Manager der einzelnen Konzernmarken an ihn.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreiks bei VW rücken näher - IG Metall verärgert WOLFSBURG - Nach der dritten Verhandlungsrunde zum neuen Haustarif für die gut 120 000 westdeutschen Volkswagen nicht in der Lage oder willens ist, auch nur einen Millimeter auf uns zuzukommen, sind die Kolleginnen und Kollegen mittlerweile ziemlich verärgert", sagte der Bezirkschef der Gewerkschaft in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. (Boerse, 23.02.2021 - 20:26) weiterlesen...

Dritte Runde zum neuen VW-Haustarif - IG Metall erwartet Angebot WOLFSBURG - In der dritten Verhandlungsrunde zum Haustarif bei Volkswagen verwies allgemein auf die Notwendigkeit, wegen der Corona-Krise und des teuren Umbruchs in der Autobranche die Kosten im Blick zu behalten, während parallel dazu weiter investiert werden müsse. (Boerse, 23.02.2021 - 05:47) weiterlesen...

BGH-Richter sehen hohe Hürden für Diesel-Klagen gegen VW-Töchter. Das zeichnete sich am Montag in der Verhandlung eines Musterfalls am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ab. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger dürften es schwerhaben, VW -Konzerntöchter wie Audi im Abgasskandal haftbar zu machen. (Wirtschaft, 22.02.2021 - 17:50) weiterlesen...

Fehlerhafter Ausspiel-Filter ließ VW-Anzeige auf 'Breitbart'-Seite. Dies teilte der Autohersteller nach einer Untersuchung mit. WOLFSBURG/LOS ANGELES - Ein Fehler in einem Filterprogramm für das Ausspielen von Internet-Werbung hat dazu geführt, dass eine Anzeige von VW auf dem rechten US-Nachrichtenportal "Breitbart" landete. (Boerse, 22.02.2021 - 10:25) weiterlesen...

Haftet auch Audi im VW-Abgasskandal?. Die obersten Zivilrichter in Karlsruhe verhandeln am Montag (13.00 Uhr) einen Musterfall aus Sachsen-Anhalt, in dem der Diesel-Käufer nicht den VW-Konzern, sondern Audi direkt auf Schadenersatz verklagt hat. Das Urteil dürfte nicht mehr am selben Tag, aber zeitnah verkündet werden. (Az. KARLSRUHE - Knapp fünfeinhalb Jahre nach dem Auffliegen des VW -Abgasskandals beschäftigt sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit der Rolle der Konzerntochter Audi. (Boerse, 22.02.2021 - 06:33) weiterlesen...

BGH verhandelt Schadenersatz-Klage gegen Audi im Diesel-Skandal. Am Montag (13.00 Uhr) verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) einen Fall aus Sachsen-Anhalt, der vor allem für die Konzerntochter Audi bedeutsam ist. Denn der Diesel-Besitzer hat nicht den VW-Konzern, sondern Audi direkt auf Schadenersatz verklagt. KARLSRUHE - Die höchstrichterliche Aufarbeitung des VW -Abgasskandals geht weiter. (Boerse, 22.02.2021 - 05:47) weiterlesen...