Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE WOHNEN AG, DE000A0HN5C6

Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen beginnt am 26. Februar

12.02.2021 - 12:37:28

Volksbegehren zur Enteignung von Wohnkonzernen beginnt am 26. Februar. BERLIN - Die Unterschriftensammlung für die zweite Stufe des Volksbegehrens zur Enteignung großer Wohnungskonzerne in Berlin beginnt am 26. Februar. Das teilten die Initiatoren vom Bündnis "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" am Freitag mit. Sie haben dann vier Monate bis Ende Juni Zeit, in der ganzen Stadt Unterstützerunterschriften für ihr Anliegen zu sammeln.

Machen sieben Prozent der Wahlberechtigten zum Abgeordnetenhaus - also rund 170 000 Menschen - mit, folgt ein Volksentscheid, der wie eine Wahl abläuft. Dieser würde höchstwahrscheinlich parallel zur Abgeordnetenhauswahl am 26. September stattfinden. Die Corona-Pandemie mit Lockdown und Kontaktbeschränkungen dürfte die Sammlung erschweren.

Die Bürgerinitiative "Deutsche Wohnen & Co enteignen" setzt sich dafür ein, Immobilienunternehmen mit mehr als 3000 Wohnungen wie den Konzern Deutsche Wohnen zu "vergesellschaften", also gegen eine Milliardenentschädigung zu enteignen. So soll der Anstieg der Mieten gestoppt werden. Der Berliner Senat, so die Forderung, soll dazu ein Gesetz auf den Weg bringen.

Nach Angaben der Initiative wären von einer Enteignung nach den vorgeschlagenen Kriterien 243 000 der rund 1,5 Millionen Mietwohnungen in Berlin betroffen. Sie beruft sich dabei auf das Grundgesetz, demzufolge "Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel" in Gemeineigentum überführt werden können - Vergesellschaftung genannt. Nach Angaben von Verfassungsrechtlern wurde der fragliche Paragraf 15 aber noch nie angewandt.

"Die Berlinerinnen und Berliner haben es satt, überteuerte Mieten zu zahlen, damit Briefkastenfirmen und große Immobilienkonzerne Renditen für ihre Aktionäre erwirtschaften", erklärte die Aktivistin und Unterschriftensammlerin Rabea Berfelde.

Im September 2020 hatte der Senat nach mehr als einjähriger Prüfung den Antrag für ein Volksbegehren für zulässig erklärt. 77 000 Menschen hatten ihn mit ihrer Unterschrift unterstützt. Da das Abgeordnetenhaus das Ziel der Initiative nicht übernahm, startet nun Stufe zwei des Volksbegehrens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Knappe Mehrheit ist gegen Enteignung von Wohnungsunternehmen. Bei der aktuellen Befragung durch das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im Auftrag der Berliner CDU gaben 36 Prozent der Befragten an, sie fänden die Enteignungs-Initiative gut und hielten eine Entschädigung in Milliardenhöhe für eine gute Investition. Dagegen waren 51 Prozent der Ansicht, dadurch werde kein zusätzlicher Wohnraum geschaffen und lehnten die Enteignungs-Initiative ab. Weitere 11 Prozent waren sich unsicher, 2 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Eine knappe Mehrheit der Berlinerinnen und Berliner lehnt Enteignungen von großen Wohnungsunternehmen einer repräsentativen Umfrage zufolge ab. (Boerse, 25.02.2021 - 13:27) weiterlesen...

174 000 Pendler kommen über die Grenze zur Arbeit nach Deutschland. Nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gingen 174 000 Personen mit Wohnsitz im angrenzenden Ausland 2020 in Deutschland einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Das waren etwa 6000 weniger als im Jahr zuvor, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. BONN - Im vergangenen Jahr sind etwas weniger Berufstätige aus dem Ausland zur Arbeit nach Deutschland gependelt. (Boerse, 24.02.2021 - 16:48) weiterlesen...

Gericht: Millionen-Bußgeld gegen Deutsche Wohnen unwirksam. Das Landgericht Berlin befand den Bescheid der Berliner Datenschutzbeauftragten für unwirksam, wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch mitteilte. Die Strafkammer habe das Verfahren gegen den Dax -Konzern eingestellt. BERLIN - Das Unternehmen Deutsche Wohnen muss vorerst kein Millionen-Bußgeld wegen jahrelang gespeicherter Daten von Mieterinnen und Mietern bezahlen. (Boerse, 24.02.2021 - 16:33) weiterlesen...

CDU-Fraktion warnt vor Enteignungen in Berlin. "Wir warnen davor, wenn hier Alt-Sozialisten die Axt anlegen wollen. Das Ergebnis wäre eine wohnungspolitische Kapitulationserklärung, die gegen die Mieterinteressen Berlins gerichtet ist", teilte CDU-Fraktionschef Burkard Dregger am Mittwoch mit. BERLIN - Die Berliner CDU-Fraktion hat sich in einer Resolution deutlich gegen Enteignungen ausgesprochen. (Boerse, 24.02.2021 - 12:10) weiterlesen...

Linke unterstützt Initiative 'Deutsche Wohnen & Co. enteignen'. "Natürlich werden wir beim Unterschriftensammeln wieder tatkräftig mithelfen. Wir sind uns sicher, dass auch unter Pandemie-Bedingungen genügend Unterschriften zusammenkommen werden", teilte Landesvorsitzende Katina Schubert am Mittwoch mit. "Wir meinen es ernst mit der Vergesellschaftung. Und wir wollen, dass die Berlinerinnen und Berliner die Gelegenheit bekommen, darüber abzustimmen. BERLIN - Die Berliner Linke hat angekündigt, die Initiative "Deutsche Wohnen und Co enteignen" bei deren Unterschriftensammlung für ihr Volksbegehren zu unterstützen. (Boerse, 24.02.2021 - 11:15) weiterlesen...

Giffey: Enteignungen sind das falsche Mittel. enteignen" ausgesprochen. "Ich finde es richtig, dass wir den Wohnungsbestand der öffentlichen Hand deutlich erhöhen. Aber ich halte Enteignung nicht für das richtige Mittel", sagte Giffey der Deutschen Presse-Agentur. "Diejenigen, die enteignet werden, müssen auch entschädigt werden. Jeden Euro kann man nur einmal ausgeben. BERLIN - Die Bundesfamilienministerin und SPD-Landesvorsitzende Franziska Giffey hat sich klar gegen das Anliegen der Initiative "Deutsche Wohnen & Co. (Boerse, 24.02.2021 - 06:11) weiterlesen...