Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

VILNIUS - In Litauen werden die Bürger wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr auf die üblichen Familienbesuche an Ostern verzichten müssen.

06.04.2020 - 15:58:25

VIRUS: Litauen untersagt Reisen während der Osterfeiertage. Regierungschef Saulius Skvernelis kündigte am Montag an, dass der Zugang zu allen Städten des baltischen EU-Landes am kommenden Wochenende eingeschränkt werde. Die Polizei werde die Einhaltung der Regelung sicherstellen und nötigenfalls die Armee mit einbeziehen, schrieb er auf Facebook . Nur wer triftige Gründe vorweisen könne oder anderswo eine Zweitwohnung besitze, dürfe seine Heimatgemeinde verlassen und innerhalb des Landes reisen.

"Wir alle vermissen unsere Großeltern, Eltern und andere Angehörige, die irgendwo anders leben. Aber das Beste, was wir heute für sie und uns tun können, ist nicht zu reisen, um ihnen zu Ostern zu gratulieren und sie zu besuchen", schrieb Skvernelis auf Facebook. Die endgültige Entscheidung über die Maßnahme werde ihm zufolge auf einer für Mittwoch angesetzten Kabinettssitzung getroffen.

Litauens Regierungschef deutete zugleich eine Lockerung der geltenden Ausgangsbeschränkungen nach den Osterfeiertagen in dem katholisch geprägten Baltenstaat an. Die Regierung in Vilnius hat angesichts der Corona-Pandemie den Notstand ausgerufen und das Land bis zum 13. April unter Quarantäne gestellt.

"Das bevorstehende Wochenende ist wirklich kritisch. Ich fordere alle auf, fokussiert zu sein und verantwortungsbewusst zu handeln. Wenn alles gut läuft, könnte es passieren, dass wir schrittweise zu einem entspannteren Regime übergehen können", schrieb Skvernelis. Auch Gesundheitsminister Aurelijus Veryga äußerte sich auf einer Pressekonferenz in Vilnius ähnlich. Details nannten beide nicht.

Litauen verzeichnete bislang 843 bestätigte Coronavirus-Infektionen und 14 Todesfälle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook-Mitarbeiter kritisieren Umgang der Firma mit Trump-Post. "Mark liegt falsch - und ich werde so laut wie möglich versuchen, ihn umzustimmen", schrieb etwa Ryan Freitas, der für das Produktdesign bei Facebooks Newsfeed zuständig ist, am Montag bei Twitter. "Ich bin ein Facebook-Mitarbeiter, der überhaupt nicht mit der Entscheidung von Mark einverstanden ist, nichts gegen Trumps jüngste Beiträge zu unternehmen, die ganz klar Gewalt anheizen", erklärte Produktdesigner Jason Stirman. MENLO PARK - Facebook-Mitarbeiter kritisieren öffentlich die Entscheidung von Gründer Mark Zuckerberg, anders als Twitter nicht gegen eine umstrittene Äußerung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen. (Boerse, 02.06.2020 - 11:25) weiterlesen...

Zuckerberg: Trump-Äußerung blieb als Warnung vor Gewalt auf Facebook. Ihm persönlich widerstrebe zwar solche "spaltende und aufwieglerische Rhetorik", schrieb Zuckerberg in der Nacht zum Samstag. "Aber meine Verantwortung ist es, nicht nur persönlich zu reagieren, sondern als Chef einer Institution, die sich der Redefreiheit verschrieben hat". MENLO PARK - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Entscheidung des Online-Netzwerks verteidigt, anders als Twitter nicht gegen eine bedrohlich klingende Äußerung von US-Präsident Donald Trump vorzugehen. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:08) weiterlesen...

Gericht: Influencerin muss Werbung bei Instagram kenntlich machen. Weil die Frau den kommerziellen Zweck ihrer Handlungen nicht kenntlich gemacht habe, sei die Werbung unzulässig, teilte das Oberlandesgericht Braunschweig am Freitag mit. Sie betreibe den Instagram-Account nicht privat, sondern auch zugunsten der Imagepflege und zum Aufbau ihrer eigenen Marke und ihres Unternehmens, hieß es zur Begründung. BRAUNSCHWEIG - Eine Influencerin darf nach einem Gerichtsurteil keine Waren auf Instagram präsentieren, ohne dies als Werbung zu markieren. (Boerse, 29.05.2020 - 12:26) weiterlesen...

Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook. Im Jahr 2009 machte der Kinohit "Avatar - Aufbruch nach Pandora" von James Cameron das Wort auch außerhalb der Gamer-Szene bekannt. Nun bringt das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook den Begriff wieder auf den Schirm. PALO ALTO - Avatar, Avatar? Da war doch mal was. (Boerse, 29.05.2020 - 05:56) weiterlesen...

Zustimmung zu Cookies im Internet darf nicht voreingestellt sein (Boerse, 28.05.2020 - 12:48) weiterlesen...

Wer darf bei Datenschutzverstößen klagen? BGH legt Fall EuGH vor. Schwierig wird die Sache durch die seit Mai 2018 in der EU geltende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die Frage ist, ob die DSGVO allein die Datenschutzbeauftragten berechtigt, Verstöße zu ahnden. KARLSRUHE - Wer darf klagen, wenn ein Unternehmen wie Facebook gegen den Datenschutz verstößt? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Streit zwischen den Verbraucherzentralen und dem Internetkonzern am Donnerstag noch keine Entscheidung gefällt, sondern Fragen zur Vorabentscheidung dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt. (Wirtschaft, 28.05.2020 - 10:52) weiterlesen...