Transport, Verkehr

VIERSEN - Nach dem Wirbelsturm bei Viersen am Niederrhein sind die Straßen und Schienen am Donnerstagmorgen weitestgehend frei.

17.05.2018 - 07:25:24

Kaum Verkehrsprobleme nach Tornado am Niederrhein. Auf der Autobahn 61 rolle der Verkehr, es gebe keine Sperrungen mehr, erklärte die Polizei. Demnach sind lediglich drei Ortsstraßen noch nicht wieder befahrbar. Noch am späten Mittwochabend sei die Bahnstrecke von Mönchengladbach ins niederländische Venlo wieder freigegeben worden, erklärte die Deutsche Bahn.

Der Tornado, der am Mittwochabend über mehrere Ortschaften gefegt war, deckte etwa 40 bis 50 Häuser ab, rund 150 Menschen sind von den Schäden betroffen. Es gab zwei Verletzte: einen Feuerwehrmann und einen Autofahrer. Besonders wütete der Tornado im Viersener Stadtteil Boisheim. Am Donnerstagmorgen sollten die Aufräumarbeiten weitergehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Lübecker Gesellschaft übernimmt Mitarbeiter des Hafenarbeiter-Pools. Von den zuletzt noch 125 Beschäftigten wechseln 78 zu gleichen Bedingungen zur Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG), 47 Mitarbeiter verlassen das Unternehmen mit einer Abfindung. Das teilte der Insolvenzverwalter Klaus Pannen am Donnerstag mit. Zuvor hatten die Gläubiger den Insolvenzplan einstimmig angenommen. Damit sei es nach schwierigen Verhandlungen gelungen, viele Arbeitsplätze zu retten und die Zukunftsaussichten des gesamten Hafens zu festigen, sagte er. LÜBECK - Nach fast zwei Jahren ist das Insolvenzverfahren des Lübecker Hafenbetriebsvereins (HBV) beendet. (Boerse, 24.05.2018 - 17:32) weiterlesen...

Nach Hamburgs Diesel-Fahrverboten: Auch Köln drohen Einschränkungen. "Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein", sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann "in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann". KÖLN - Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. (Boerse, 24.05.2018 - 16:38) weiterlesen...

Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen. "Ab 2019 sollen FlixTrain-Züge auch zwischen Berlin und München beziehungsweise Köln und Berlin verkehren", teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Geplant sei zunächst jeweils eine Fahrt hin und zurück am Tag. Zudem sollen auf den bisherigen Verbindungen Berlin-Stuttgart und Hamburg-Köln zusätzliche Züge fahren. BERLIN - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen. (Boerse, 24.05.2018 - 16:23) weiterlesen...

Unfallexperten: Uber-Software konnte Fußgängerin nicht erkennen. Die Frau, die beim Überqueren der mehrspurigen Straße ein Fahrrad schob, sei zwar sechs Sekunden vor dem Zusammenstoß von den Sensoren des selbstfahrenden Autos bemerkt worden, erklärte die US-Behörde NTSB in einem vorläufigen Unfallbericht am Donnerstag. Die Software habe sie aber zunächst als unbekanntes Objekt, dann als Fahrzeug und schließlich als Fahrrad eingeordnet - und sei sich unsicher gewesen, in welche Richtung sie sich überhaupt bewegt. WASHINGTON - Ein Roboterwagen von Uber hat im März eine Fußgängerin tödlich getroffen, weil die Software die Frau schlecht erkennen konnte und bei den Autos keine automatische Notbremsung vorgesehen ist. (Boerse, 24.05.2018 - 16:06) weiterlesen...

Mitfahrdienst von Daimler-Tochter Moovel wird regulär Teil des ÖPNV in Stuttgart. STUTTGART - Nach einem knappen halben Jahr Testbetrieb wird der Mitfahrdienst "Flex Pilot" der Daimler -Tochter Moovel nun Teil des öffentlichen Nahverkehrs in Stuttgart. Das sogenannte Ridesharing ist vom 1. Juni an als Teil des SSB-Angebots möglich und soll Lücken im Angebot von Bus und Bahn schließen, wie Moovel und die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) am Donnerstag mitteilten. Das Regierungspräsidium habe die erforderliche Genehmigung nach den Vorschriften für den Linienverkehr erteilt - die erste dieser Art in Deutschland, hieß es. Mitfahrdienst von Daimler-Tochter Moovel wird regulär Teil des ÖPNV in Stuttgart (Boerse, 24.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Ifo-Studie: US-Autozölle kosten Deutschland fünf Milliarden Euro. "Kein Land hätte höhere absolute Verluste durch einen solchen Zoll zu befürchten als Deutschland", sagte Gabriel Felbermayr, Leiter des ifo-Zentrums für Außenhandel, am Donnerstag in München. MÜNCHEN - Höhere US-Zölle auf importierte Autos würden Deutschland nach Berechnung des ifo-Instituts fünf Milliarden Euro kosten. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:31) weiterlesen...