Nestle, CH0038863350

VEVEY - Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle hat kein Interesse an einer Aufstockung seines Anteils an dem Kosmetikriesen L'Oreal .

15.02.2018 - 09:14:23

Nestle will keine Erhöhung des L'Oreal-Anteils. Die Beteiligung habe über Jahre hinweg sehr gute Renditen eingebracht, Nestle beabsichtige aber nicht, seinen Anteil zu erhöhen, stellte der Konzern am Donnerstag im Rahmen seiner Jahresbilanz klar. Wie es mit dem 23-Prozent-Paket weiter geht, ist weiter unklar.

Nestle und L'Oreal sind seit Jahrzehnten miteinander verbunden. Der Tod der L'Oreal-Erbin Liliane Bettencourt im September 2017 hatte zu Spekulationen geführt, Nestle könne eventuell aufstocken. Der Konzern hatte sich dann aber mit der Erben-Familie darauf geeinigt, für ein halbes Jahr still zu halten. Dieses Abkommen läuft nun am 21. März aus. An eine Erneuerung ist seitens Nestles nicht gedacht. Vielmehr wollen sich die Schweizer im Interesse der eigenen Aktionäre "alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten offen halten".

Nestle steht seit dem Einstieg des aktivistischen Investors Daniel Loeb gehörig unter Druck. Dieser hatte sich im Sommer vergangenen Jahres milliardenschwer bei Nestle eingekauft und fordert seitdem vom Management Veränderungen. Um Geldquellen zu heben, soll Nestle den L'Oreal-Anteil verkaufen, wie er findet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an. (Schreibweise Nestlé im ersten, dritten und vierten Absatz korrigiert) WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an (Boerse, 19.02.2018 - 13:07) weiterlesen...

Bericht: Edeka legt sich mit Nestlé an. Der größte deutsche Lebensmittelhändler wolle damit beim weltweit größten Nahrungsmittelhersteller bessere Einkaufskonditionen durchsetzen, berichtete das Fachblatt. Zu den bekanntesten Nestlé-Marken gehören Nescafé, Maggi, Thomy, Wagner Pizza und Vittel. HAMBURG - Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" damit begonnen, Schritt für Schritt rund 160 Nestlè-Produkte aus dem Verkauf zu nehmen. (Boerse, 19.02.2018 - 12:21) weiterlesen...

Nestle wird ausgebremst - Umbau lastet auf dem Gewinn. Die mit dem Umbau einhergehenden Kosten drückten zudem 2017 auf den Gewinn. Da darüber hinaus das Geschäft mit der medizinischen Hautpflege schwächelt, mussten Wertberichtigungen in Milliardenhöhe vorgenommen werden, wie der Konzern am Donnerstag bei seiner Jahresbilanz einräumte. VEVEY - Der weltgrößte Nahrungsmittelhersteller Nestle steckt in der Bredouille: Trotz des bereits eingeleiteten Umbauprogramms, das dem Hersteller von Nescafe, Kitkat-Schokoriegeln oder Mövenpick-Eis zu mehr Umsatz und einer besseren Profitabilität verhelfen soll, verlangsamte sich das Wachstumstempo zum Ende des Jahres überraschend. (Boerse, 15.02.2018 - 11:56) weiterlesen...

Nestle wächst schwächer als erwartet und verbucht Gewinnrückgang. In den Vereinigten Staaten verkauften sich Süßwaren und Eiscreme schlecht. In Brasilien machte dem Konzern der Preisdruck bei Milchprodukten zu schaffen. Insgesamt setzte Nestle im Gesamtjahr 89,8 Milliarden Schweizer Franken um (77,8 Mrd Euro), wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. VEVEY - Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestle ist zum Jahresende hin von einer schwächeren Nachfrage gebremst worden. (Boerse, 15.02.2018 - 08:04) weiterlesen...