Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

(Verkaufsmenge korrigiert)

06.01.2021 - 15:15:29

KORREKTUR/BUND: Fleischersatz bei Verbrauchern weiter hoch im Kurs

BERLIN - Verbraucher in Deutschland greifen nach Angaben der Umweltorganisation BUND wieder stärker zu Fleischersatz-Produkten etwa aus Weizenproteinen oder Soja. Während zwischen 2016 und 2018 die Privatkäufe von Fleisch- und Wurstersatz leicht gesunken waren, stiegen sie im Jahr 2019 mit rund 26 000 verkauften Tonnen auf ein Rekordhoch, wie aus dem aktuellen "Fleischatlas" des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) hervorgeht. Das entsprach einem Jahresumsatz von 273 Millionen Euro. Zum Vergleich: Mit Fleisch und Wurst wurden dem Bericht zufolge im selben Zeitraum 40,1 Milliarden Euro umgesetzt.

In "Fleischatlas" trägt die Umweltorganisation gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung regelmäßig Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel zusammen. Den aktuellen Bericht stellten Stiftung und BUND am Mittwoch in Berlin vor.

Der Blick auf die Produktionsmengen zeigt demnach, dass auch im ersten Quartal 2020 die Nachfrage nach Fleischersatz zugenommen habe. Demnach seien in den ersten drei Monaten des vergangenen Jahres 20 000 Tonnen produziert worden, knapp 40 Prozent mehr als im Zeitraum des Vorjahres. Die Daten stammen laut Bericht vom Bundesamt für Statistik sowie der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) aus Bonn.

"Der Markt für Fleischersatzprodukte entwickelt sich so dynamisch wie nie zuvor", schreiben die Autoren. Längst sei auch die konventionelle Fleischindustrie auf den Trend aufgesprungen. "Der Hersteller Rügenwalder Mühle machte im Juli 2020 erstmals mehr Umsatz mit veganen und vegetarischen Fleischalternativen als mit klassischem Aufschnitt oder Teewurst", heißt es weiter.

Die Herstellung von Fleischersatz-Produkten gilt als umweltfreundlicher als die von Fleisch. Allerdings ist in den vergangenen Jahren etwa auch der großflächige Anbau von Soja und ähnlichen Produkten stärker in die Kritik geraten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Goldman Sachs verkauft drei Millionen Delivery-Hero-Aktien. Die Anteilsscheine sollen in einem öffentlichen Bookbuilding-Verfahren zum Preis von mindestens 105,30 Euro bis maximal zum Marktpreis angeboten werden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend nach Xetra-Schluss berichtete. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Goldman Sachs trennt sich Kreisen zufolge von 3 Millionen Aktien des Essenslieferdienstes Delivery Hero . (Boerse, 24.02.2021 - 21:54) weiterlesen...

Bayer will einen Herbizid-Unternehmensteil verkaufen. Der Geschäftsbereich "Environmental Science" mit einem Jahresumsatz von zuletzt etwa 600 Millionen Euro solle verkauft werden, teilte der Konzern am Mittwoch in Monheim mit - in der Stadt am Rhein hat die übergeordnete Agrarchemie-Division von Bayer ihren Sitz. Die Division kam 2019 auf einen Umsatz von 19,8 Milliarden Euro, der Anteil von "Environmental Science" daran ist also relativ klein. MONHEIM - Der Agrarchemiekonzern Bayer stellt eine Firmensparte mit Produkten zur Schädlingsbekämpfung und Unkrautbeseitigung ins Schaufenster. (Boerse, 24.02.2021 - 18:12) weiterlesen...

Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März. SOFIA - In Bulgarien wird die Gastronomie nach dreimonatiger Corona-Schließung Anfang März unter Auflagen wieder öffnen können. Ministerpräsident Boiko Borissow verfügte zudem bei einer Regierungssitzung am Mittwoch, dass Nachtlokale einen Monat später, am 1. April, den Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Der seit Ende November in dem Balkanland geltende Corona-Lockdown wurde bereits mehrmals gelockert. Wieder geöffnet wurden unter anderem Schulen und Kitas sowie Fitnessstudios und Einkaufszentren. Regierungschef: Bulgariens Gastronomie öffnet am 1. März (Wirtschaft, 24.02.2021 - 14:30) weiterlesen...

Hessen will mehr Kontakte zulassen und Läden mit Anmeldung öffnen. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kündigte als erste Schritte wieder mehr Kontakte für eine größere Zahl von Menschen und eine vorsichtige Öffnung des Einzelhandels an. Ein CDU-Sprecher bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Details zu dem Perspektivplan der Landesregierung will der Regierungschef an diesem Donnerstag (12.30 Uhr) in Wiesbaden vorstellen. WIESBADEN - Die strengen Corona-Regeln in Hessen sollen in einem Vier-Stufen-Plan gelockert werden. (Boerse, 24.02.2021 - 13:49) weiterlesen...

Schulze: Waldbesitzer sollten staatliche Hilfen für Vorsorge nutzen. Es könne nicht sein, dass allein "die Steuerzahler auf Dauer einspringen und für Schäden bezahlen", sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur. Die Waldbesitzer hätten vergangenes Jahr rund eine Milliarde Euro an zusätzlichen Hilfen erhalten. Die Gesellschaft könne erwarten, dass sie mit diesem Geld "Vorsorge betreiben". BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) appelliert an Deutschlands Waldbesitzer, Finanzhilfen des Bundes in zukunftsfähige Modelle der Waldbewirtschaftung zu investieren. (Boerse, 24.02.2021 - 06:20) weiterlesen...

Brexit: Großbritannien ruft EU zu Lockerungen bei Importen auf. "Es gibt keine wissenschaftliche oder technische Rechtfertigung für die Europäische Kommission, den Import von lebenden Muscheln aus Gewässern der Klasse B zu verbieten", sagte eine Sprecherin des britischen Umweltministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Nach einer EU-Einteilung sind Gewässer der Klasse A die saubersten, darauf folgt die Kategorie B. Weichtiere aus Gewässern der Kategorie A können den Bestimmungen zufolge in die EU importiert werden, ohne vorher noch gereinigt zu werden. Die meisten britischen Gewässer gehören aber zur Klasse B. LONDON - Großbritannien sieht die heimische Wirtschaft wenige Wochen nach Abschluss des Brexits durch Importstopps der EU für bestimmte Meeresfrüchte beschädigt. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 05:22) weiterlesen...