Innogy, DE000A2AADD2

Vergleichsportal: Weiter zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen

14.09.2018 - 06:02:27

Vergleichsportal: Weiter zu wenig Geld für Strom in Hartz-IV-Sätzen. HEIDELBERG/DÜSSELDORF - Hartz-IV-Empfänger werden nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox auch durch die geplante Erhöhung der Regelsätze zum 1. Januar 2019 nicht genug Geld für Strom bekommen. Bei einem Alleinlebenden mit einem Jahresverbrauch von 1500 Kilowattstunden betrage die Lücke im Bundesdurchschnitt 50 Euro im Jahr, heißt es in der Verivox-Analyse, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Beziehe der Hartz-IV-Bezieher seinen Strom aus der teureren Grundversorgung fehlten ihm sogar 101 Euro.

Sozialverbände und Verbraucherschützer kritisieren seit langem, dass in den Hartz-IV-Sätzen der Anteil für Strom nicht ausreicht. Die Betroffenen seien wegen der knappen Sätze häufig nicht in der Lage, die hohen Stromkosten durch Einsparungen an anderer Stelle auszugleichen, hatte eine Untersuchung der Verbraucherzentrale NRW bemängelt. Die Sätze müssten sich stärker am tatsächlichen Strombedarf orientieren.

Laut Verivox ist der Strompreis in den vergangenen Jahren deutlich stärker gestiegen als die Hartz-IV-Sätze. Während der Regelsatz seit 2005 schrittweise um insgesamt rund 23 Prozent erhöht worden sei, habe sich Haushaltsstrom im gleichen Zeitraum um durchschnittlich 50 Prozent verteuert. In der Grundversorgung sei er sogar um 65 Prozent gestiegen. Im kommenden Jahr soll der Hartz-IV-Regelsatz für Alleinstehende um 8 auf 424 Euro monatlich steigen. Für Strom sind darin 35,77 Euro enthalten, 72 Cent mehr als bisher.

Die Kluft zwischen Bedarf und Regelsatz ist laut Verivox regional unterschiedlich. In Brandenburg müsse ein Hartz-IV-Empfänger für Strom im Basistarif gut 29 Prozent mehr ausgegeben als im Regelsatz vorgesehen. In Bremen betrage die Lücke nur knapp 9 Prozent. In den übrigen Bundesländern seien es 20 bis 28 Prozent, die Hartz-IV-Beziehern fehlten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Solarstrom-Erzeuger steuern Rekord an. Bereits Ende September dürfte die Erzeugung das Niveau des gesamten Jahres 2017 erreichen. Dies schätzt der Bundesverband Solarwirtschaft. Man erwarte, dass das Wetter bis zum Monatsende weiter viele sonnige Abschnitte biete, sagte ein Sprecher am Donnerstag in Berlin. In diesem Fall dürften schon nach drei Quartalen etwa 40 Milliarden Kilowattstunden Strom aus der Sonnenenergie stammen. BERLIN - Bei der Solarstrom-Produktion in Deutschland bahnt sich ein Rekord an. (Boerse, 20.09.2018 - 12:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux senkt Innogy auf 'Reduce' - Ziel 35 Euro. Analyst Ingo Becker macht den Anlegern laut einer am Montag vorliegenden Studie wenig Hoffnung auf eine höhere Offerte von Eon für die restlichen Innogy-Anteile. Nach dem Auslaufen des Übernahmeangebots von insgesamt 38,40 Euro je Anteil hält Eon inzwischen gut 86 Prozent an dem Ökostromanbieter. In den Gebotspreis habe Eon bereits Synergien eingerechnet. FRANKFURT - Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat Innogy von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel auf 35 Euro belassen. (Boerse, 17.09.2018 - 14:36) weiterlesen...

Strompreis auf Rekordkurs - Folgen für Verbraucher noch unklar. An der Strombörse in Leipzig haben die Notierungen ein Niveau erreicht wie zuletzt vor sieben Jahren. Wie schnell und in welchem Umfang sich der kräftige Preissprung auch auf den Stromrechnungen der Haushalte in Deutschland niederschlägt, ist nach Einschätzung von Experten aber noch nicht abzusehen. ESSEN - Die Großhandelspreise für Strom sind in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. (Boerse, 16.09.2018 - 14:48) weiterlesen...