Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

Verdi: Streiks bei der Postbank voraussichtlich ab Mitte Oktober

11.09.2019 - 13:27:40

Verdi: Streiks bei der Postbank voraussichtlich ab Mitte Oktober. FRANKFURT/BERLIN - Der Postbank drohen ab Mitte Oktober unbefristete Streiks. Die Urabstimmung über den Arbeitskampf laufe voraussichtlich bis 7./8. Oktober, unmittelbar danach will die Gewerkschaft Verdi nach Angaben vom Mittwoch mit Streiks beginnen. In der Zwischenzeit soll es weitere Warnstreikaktionen geben.

In der Zwischenzeit soll es weitere Warnstreikaktionen geben. «Die Zeichen stehen auf Sturm», sagte Verdi-Bundesfachgruppenleiter Bankgewerbe, Jan Duscheck, am Mittwoch in Berlin. «Die Kolleginnen und Kollegen sind in der Lage und auch willens, diesen Konflikt durchzufechten.» Postbank-Kunden müssten sich «darauf gefasst machen, dass es erhebliche Einschränkungen geben wird», warnte Duscheck.

Verdi hatte die Tarifverhandlungen mit der Konzernmutter Deutsche Bank am Dienstag für gescheitert erklärt. Die Arbeitgeber der DB Privat- und Firmenkundenbank AG hätten in der dritten Runde ein «inakzeptables Angebot» vorgelegt. «Wir sind jederzeit gesprächsbereit», sagte Duscheck am Mittwoch. «Voraussetzung dafür ist ein deutlich nachgebessertes Angebot der Arbeitgeber.»

Verhandelt wird für etwa 12.000 Beschäftigte in der DB Privat- und Firmenkundenbank, den Postbank-Filialen sowie bei Tochterunternehmen. Verdi fordert unter anderem die Erhöhung der Gehälter um sieben Prozent - mindestens 200 Euro - bei einer Laufzeit von zwölf Monaten.

Die Deutsche Bank baut derzeit radikal um. Spekuliert wird über weitere Einschnitte im Filialnetz und einen neuen Standort für die Bonner Postbank-Zentrale. Duscheck sieht das mit Sorge: «Bei vielen Postbank-Beschäftigten drängt sich zunehmend der Eindruck auf: Werden wir hier abgewickelt?» Die Deutsche Bank hatte nach einigem Hin und Her im Frühjahr 2017 entschieden, die Postbank nicht zu verkaufen, sondern in ihr Privat- und Firmenkundengeschäft einzugliedern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bafin: Keine größeren Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen. FRANKFURT - Die Umstellung auf die erweiterten Sicherheitsregeln fürs Online-Banking ist nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin im Großen und Ganzen reibungslos gelaufen. "Bis auf die wenigen Ruckler ist die Lage ruhig", sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag auf Anfrage. Seit 14. September gilt beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet die Pflicht zur "starken Kundenauthentifizierung". Heißt: PIN und Kontonummer genügen nicht mehr zur Identifikation, ein zusätzliches Element ist erforderlich. Das kann zum Beispiel eine Transaktionsnummer (TAN) sein, die in einer speziellen App generiert wird. Bafin: Keine größeren Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen (Boerse, 17.09.2019 - 14:31) weiterlesen...

DEUTSCHE BANK IM FOKUS: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Hoffnung machte zuletzt ausgerechnet der Kurs der Aktie. Dieser liegt zwar im Mehrjahresvergleich immer noch am Boden, doch zumindest seit dem Rekordtief im August ging es recht dynamisch nach oben. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank ist ein Ende der Krise immer noch nicht in Sicht. (Boerse, 17.09.2019 - 08:32) weiterlesen...

Deutsche Bank-Chef Sewing leiht sich Geld bei seinem Fahrer DÜSSELDORF - Ein Finanz-Topmanager in (Kurzzeit)-Geldnot: Auf die Frage, wie viel Bargeld er gerade dabei habe, sagte Deutsche Bank -Chef Christian Sewing am Montagabend bei einem Talk in Düsseldorf: "Ich hab mir vorhin sogar was von meinem Fahrer geliehen, weil ich dachte, ich hätte nichts dabei." Aber er war nur kurz Schuldner: "Ich habe dann glücklicherweise doch noch was gehabt...", so Sewing. (Boerse, 17.09.2019 - 05:36) weiterlesen...

ANALYSE: Metzler erwartet bei Deutscher Bank keine rasche Rückkehr zu Wachstum. Vielmehr müsse das Finanzinstitut zum Start seines tiefgreifenden Umbaus auch noch mit Gegenwind durch äußere Umstände klarkommen, schrieb Analyst Jochen Schmitt in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er senkte daher sein Anlageurteil von "Hold" auf "Sell" und behielt sein Kursziel von 6,20 Euro bei. Damit sieht er noch ein Abwärtspotenzial für das Papier von aktuell rund 18 Prozent. FRANKFURT - Das Bankhaus Metzler sieht so rasch keine Belebung des Ertragswachstums der Deutschen Bank . (Boerse, 13.09.2019 - 09:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank schwächeln auf Tradegate nach Metzler-Studie. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben sie im Vergleich zum Xetra-Schluss um 0,34 Prozent auf 7,393 Euro nach. Allerdings haben sie sich seit ihrem Mitte August erreichten Rekordtief bei 5,777 Euro wieder stark um fast 30 Prozent aufgeholt und tags zuvor zeitweise sogar wieder den höchsten Stand seit April erreicht. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank dürften am Freitag zum Börsenstart mit Kursverlusten auf eine frisch ausgesprochene Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler reagieren. (Boerse, 13.09.2019 - 08:53) weiterlesen...

Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken. FRANKFURT - Die Zersplitterung des deutschen Bankenmarktes muss nach Ansicht des ehemaligen Commerzbank-Chefs Klaus-Peter Müller überwunden werden. "Wir haben viel zu viele Banken in Deutschland, die wir viel zu langsam konzentrieren", sagte Müller in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt, anlässlich seines bevorstehenden 75. Geburtstags am kommenden Montag (16.9.). Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken (Boerse, 13.09.2019 - 05:58) weiterlesen...