Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

VECHTA - Der neue Listerienfall in einer niedersächsischen Fleischfirma ist offiziellen Angaben zufolge bei einer Routinekontrolle der Behörden aufgefallen.

04.11.2019 - 09:50:25

Listerien-Belastung bei Routinekontrolle der Behörden aufgefallen. Der Kreis und das Landesamt für Verbraucherschutz entdeckten die mit den Bakterien belasteten Rückstellproben am Freitag bei einem Besuch, bei dem die Zulassungsvoraussetzungen für das Unternehmen überprüft werden sollten. Das sagte der Sprecher des Landkreises Vechta, Jochen Steinkamp, am Montag. Die Produktion in dem Betrieb ruht derzeit. Der Kreis sei dabei, den Rückruf der belasteten Fleisch-Frikadellen zu überprüfen.

Die Fleisch-Krone Feinkost GmbH hatte Frikadellen wegen des Verdachts auf Listerien zurückgerufen und erklärt, Grund für den Rückruf seien Ergebnisse eigener Kontrollen gewesen.

Betroffen sind "ja! Frikadellenbällchen" mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 05.11.2019 und 20.11.2019, die bei Rewe verkauft werden und die in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ausgeliefert wurden. Außerdem betroffen sind die Artikel "Gut Bartenhof Frikadelle Klassik" und "Gut Bartenhof Frikadellenbällchen" mit den Chargen-Nummern 97812 und 97813 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.11.2019, die bei Norma in den Handel kamen. Vom Verzehr der Produkte werde dringend abgeraten, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltministerin Schulze hofft weiter auf Einigung mit Brüssel bei Nitrat. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Donnerstag in Brüssel, es liefen weitere Gespräche. BRÜSSEL - Im Streit ums Düngen und die Wasserbelastung mit Nitrat hat die Bundesregierung immer noch keine endgültige Lösung mit der EU-Kommission. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 18:19) weiterlesen...

Nach Dürresommer 2018: mehr Insolvenzen in der Landwirtschaft. Zwischen Januar und Oktober meldeten 114 Unternehmen Zahlungsunfähigkeit an, wie die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel am Donnerstag mitteilte. Dies seien 23,9 Prozent mehr als noch im vergangenen Jahr. Damals hatten sich 92 Betriebe insolvent gemeldet. Crif Bürgel-Chefin Ingrid Riehl sprach von einem "sprunghaften Anstieg". HAMBURG - Nach der starken Dürre im Sommer 2018 sind in diesem Jahr mehr landwirtschaftliche Betriebe in die Insolvenz geraten als noch im Vorjahr. (Boerse, 21.11.2019 - 16:18) weiterlesen...

Schweinehalter in Brandenburg fürchten Verluste durch Schweinepest. "Die wirtschaftlichen Folgen einer Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Brandenburg wären für schweinehaltende Landwirte beträchtlich", sagte Tino Erstling, Sprecher des brandenburgischen Landesbauernverbands, am Donnerstag. POTSDAM - Brandenburgs Schweinehalter befürchten bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Land starke Einbußen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 16:13) weiterlesen...

Bereits 22 Schweinepest-Fälle in polnischer Grenzregion. Der Erreger sei bei zwei toten Wildschweinen nachgewiesen worden, die am Dienstag in der Woiwodschaft Lebus gefunden wurden, teilte die polnische Veterinärbehörde am Donnerstag mit. Damit hat sich die bekannte Zahl der an der Seuche verendeten Tiere in der westpolnischen Region auf 22 erhöht. WARSCHAU - Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nahe der polnischen Grenze zu Deutschland haben die Behörden zwei weitere Fälle gemeldet. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 12:13) weiterlesen...

Klöckner: Wer Bio auf Feldern will, muss Bio kaufen. Man müsse sich bewusst machen, dass jedes ausgewählte Produkt eine Bestellung auslöse, sagte Klöckner anlässlich einer Veranstaltung zum 70-jährigen Bestehen des Ministeriums am Mittwoch in Berlin. "Wer Bio auf den Feldern will, muss Bio kaufen." Dies gelte auch für mehr Tierwohl in den Ställen. BERLIN - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Einflussmöglichkeiten der Verbraucher hervorgehoben, um zu mehr Umwelt- und Tierschutz in der Landwirtschaft zu kommen. (Boerse, 20.11.2019 - 20:10) weiterlesen...

Klöckner will weniger Salz und Fett in Gaststätten und Kantinen. Ein Konzept dafür soll im neuen Jahr erarbeitet werden, wie das Ministerium am Mittwoch in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz seiner "Reduktionsstrategie" für Fertigprodukte mitteilte. Diese Vorgehensweise soll demnach auch auf die Außer-Haus-Verpflegung ausgeweitet werden. Basis dafür sollen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein. BERLIN - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) will auch bei Angeboten in Gaststätten und Kantinen zu weniger Zucker, Fett und Salz kommen. (Boerse, 20.11.2019 - 15:36) weiterlesen...